Fussball

„Froh, dass es endlich losgeht“

Fußball Mit dem Bezirkspokal-Achtelfinale endet am Sonntag die dreimonatige Winterpause.

Kirchheim. Im Achtelfinale des Fußball-Bezirkspokals sind mit dem VfL Kirchheim und der SGM Ohmden/Holzmaden nur noch zwei Vereine aus der Teckregion mit dabei. Insgesamt sind noch neun Bezirksligisten, sechs Teams aus der Kreisliga A und zwei B-Ligisten unter den letzten 16 Mannschaften. Dabei trifft der VfL Kirchheim im einzigen direkten Bezirksligaduell um 15 Uhr in Nellingen auf den Tabellenneunten.

„Wir sind froh, dass es endlich los geht“, sagt Kirchheims Trainer Michel Forzano. Nach sechs Wochen Vorbereitung sind seine Spieler heiß auf die erste Pflichtaufgabe. Dass die an diesem Wochenende der Pokal stellt, kommt Forzano durchaus gelegen: „In diesem Spiel gibt es nur einen Sieger, und wir werden alles dafür tun müssen, dass wir eine Runde weiterkommen.“ Verzichten muss er dabei mit Sascha Flegel (Muskelfaserriss), Sasa Lukic (beruflich verhindert) und Tekin Sidal (Probleme mit dem Knie) gleich auf drei Stammkräfte. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Tim Sternemann.

Im Tor der Kirchheimer wird, wie schon zuletzt mit Nico Nagel, der Schlussmann der A-Junioren stehen, der in allen Vorbereitungsspielen überzeugen konnte. Nachdem Torwart Rafael Maskow seit Oktober für längere Zeit im Ausland ist, haben die Verantwortlichen entschieden, keinen neuen Torhüter zu verpflichten, sondern dem 19-Jährigen seine Chance in der Bezirksliga zu geben. „Das war die richtige Entscheidung, denn Nico hat gezeigt, dass er ein überragender Torwart ist“, findet Trainer Michel Forzano lobende Worte für seinen jungen Schlussmann.

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: Die SGM Ohmden/Holzmaden muss in dieser Saison zum dritten Mal in Großbettlingen antreten und will nun im Pokalwettbewerb das „Triple“ schaffen. „Dreimal in kurzer Zeit beim gleichen Gegner zu gewinnen, ist nicht einfach“, sagt SGM-Trainer Viktor Oster. Für ihn und seine Mannschaft war es schon überraschend, als B-Ligist den Einzug ins Achtelfinale zu schaffen. Nun winkt beim Ligakontrahenten sogar die Runde der letzten Acht. Auf dem kleinen Nebenplatz in Großbettlingen erwartet Oster ein buchstäblich enges Match: „Nach fast drei Wochen Pause wissen wir noch nicht so richtig, wo wir stehen“, räumt er ein.

Mit Anton Herrmann und Kevin Lang - beide sind im Urlaub - muss der SGM-Coach auf zwei wichtige Akteure verzichten. Beide Mannschaften standen sich schon in der Punktspielrunde gegenüber. Da kam die SGOH in Großbettleingen zu einem 4:2-Erfolg. In der dritten Pokalrunde war für die Spielgemeinschaft erneut Großbettlingen das Ziel. Diesmal ging es gegen die erste Mannschaft des TSuGV, gegen die ein überraschender 5:2-Erfolg gelang. Weitere Pokalstationen waren in der ersten Runde die SGM Jebenhausen/Bezgenriet, die man mit 5:3 bezwang. In der zweiten Runde folgte ein 5:1 bei der TG Reichenbach unterm Rechberg.

Doch auch Großbettlingens Trainer Christian Aichele will eine Runde weiter kommen: „Unser Verein ist seit Jahren im Pokal nicht mehr so weit gekommen“, sagt er. „Deshalb werden wir alles versuchen, um das Viertelfinale zu erreichen.“ Allerdings hat Aichele morgen gleich sechs Verletzte zu beklagen. Er kann es verschmerzen: Der Kader des TSuGV umfasst 30 Mann. Klaus-Dieter Leib

Anzeige