Fussball

Hängepartie im Fußball geht weiter

Ruht bis Weiteres weiter: der Fußball. Symbolbild
Ruht bis Weiteres weiter: der Fußball. Symbolbild

Stuttgart. Der württembergische Fußballverband spielt weiter auf Zeit. Nachdem mittlerweile die meisten Sportverbände im Land ihre jeweiligen Spielzeiten infolge der Coronakrise beendet haben, prüft der WFV immer noch, ob und unter welchen Voraussetzungen die seit 12. März ruhende Saison im Amateurbereich zu Ende gebracht werden kann.

Wie der Verband gestern Nachmittag mitteilte, will man die Beratungen zwischen Bund und Ministerpräsidenten am 30. April abwarten, in deren Rahmen eine gemeinsame Position zum Sport entwickelt werden soll. Erst dann wird Klarheit herrschen, inwieweit das Trainings- und Spielverbot im Fußball aufrechterhalten wird.

Momentan gelten die Einschränkungen des öffentlichen Lebens, zu denen auch Sportveranstaltungen zählen, bis 3. Mai. „Eine belastbare Einschätzung, ob danach wieder gespielt werden kann, ist angesichts der dynamischen Entwicklungen nicht möglich“, betont Heiner Baumeis­ter, Sprecher der WFV, der derzeit extern alle rechtliche Fragen ­prüfen lässt, die ein Saisonabbruch nach sich ziehen könnte. Ergebnisse werden im Laufe der Woche erwartet. pet

Anzeige