Fussball

Happy End für die Herbstrunde der kleinsten Kicker

Fußball Neun Vereine im Teilkreis Nürtingen richten in Eigenregie für F-Junioren und Bambini Spieltage in Turnierform aus.

Das Warten hat eine Ende: Ab morgen tut sich im Kinderfußball wieder was. Foto: privat
Das Warten hat eine Ende: Ab morgen tut sich im Kinderfußball wieder was. Foto: privat

Kirchheim. Aufatmen bei den jüngsten Nachwuchskickern in der Region: Nachdem der Fußballbezirk für die in Turnierform ausgetragene Herbstrunde der Jahrgänge 2012 und jünger nicht genügend Ausrichter gefunden hatte, haben sich im Teilkreis Nürtingen kurzerhand neun Vereine bereit erklärt, in Eigenregie Ersatz auf die Beine zu stellen. Unter der Federführung der beiden Jugendleiter Sven Andler (TSV Jesingen) und Christopher Andrä (VfL Kirchheim) finden für F-Junioren und Bambini bis Ende Oktober an verschiedenen Orten rund um die Teck insgesamt vier Spieltage statt, die ersten bereits am morgigen Samstag.

Zwar hatten die für die drei Bezirksteilkreise Esslingen, Nürtingen und Göppingen zuständigen Staffelleiter Ronny Speck und Klaus Metzler wie jedes Jahr bezirksweit potenzielle Ausrichter angefragt. Da sich allerdings nur sieben Vereine bereit erklärt hatten, cancelten die Funktionäre die offizielle Turnierunde. „Du brauchst pro Teilkreis und Spieltag 60 Plätze“, weiß Bezirksjugendleiter Torsten Krautz, der die Entscheidung seiner Staffelleiter vor dem Hintergrund der mauen Resonanz ebenso nachvollziehen kann, wie die Begründungen der Vereine für eine Absage. „Vielen ist der organisatorische Aufwand unter den Corona-Auflagen zu groß, es fehlt vielerorts schlichtweg die nötige Manpower.“

Darüber hinaus störten sich offenbar viele Klubs an der pandemiebedingten Vorgabe, dass die Zusammensetzung der Teilnehmerfelder an allen Spieltagen gleich bleiben muss. „Normalerweise treten bei jedem Turnier andere Teams gegeneinander an“, so Krautz, „das ist unter der Maßgabe, dass man mögliche Infektionsketten schneller nachvollziehen muss, aber von offizieller Seite nicht erlaubt.“ Bei privat organisierten Turnieren, wie sie die neun Vereine TSV Jesingen, VfL Kirchheim, TV Neidlingen, TSV Wendlingen, TSV Ötlingen, TSV Holzmaden, TV Hochdorf, TSV Oberboihingen und SF Dettingen nun nach Genehmigung durch den Bezirk organisieren, darf die Zusammensetzung jedes Mal neu geregelt werden.

Sorge vor Spielerschwund

„Wenn wir jetzt keine Spiele gehabt hätten, wären die Kinder dieses Jahr komplett leer ausgegangenen“, erinnert Sven Andler vom TSV Jesingen daran, dass bereits im Frühjahr die komplette Turnierrunde wegen Corona ins Wasser gefallen war. „Wenn in diesen Altersklassen ein Jahr lang kein Turnier stattfindet, verlieren viele Kinder die Lust und hören auf“, fürchtet der Jesinger Jugendleiter. Ob diese Sorge berechtigt ist, kann von offizieller Seite (noch) nicht bestätigt werden. „Die Mannschaftszahlen im Kinderfußball haben sich zuletzt auf dem Vorjahresniveau bewegt“, versichert Heiner Baumeister, Sprecher des Württembergischen Fußballverbands (WFV), „wie sehr sich Corona auf die Zahlen für den Herbst auswirkt, wissen wir erst in rund zwei Monaten.“

Fest steht nur, dass der Bezirk Neckar/Fils nicht der einzige ist, in dem diesen Herbst von offizieller Seite aus kein (Kinder-)Fußball rollt. In zehn der 16 WFV-Bezirke wird die Austragung von Turnieren den Vereinen überlassen, nur sechs richten Spieltage wie vor Coronazeiten aus. Peter Eidemüller

Anzeige