Fussball

Jesinger mit dem „Quäntchen Glück“

Fußball Zweimal souverän, zweimal mit Mühe: Der VfL Kirchheim, die SGEH, der TSV Jesingen und der AC Catania ziehen in die dritte Runde des Bezirkspokals ein. Raus sind der TSV Weilheim und der SV Nabern. Von Klaus-Dieter Leib

Duell auf Augenhöhe: Die Gastgeber der SGM Ohmden/Holzmaden um Daniel Jauß (rechts) mussten sich dem Bezirksligisten aus Jesinge
Duell auf Augenhöhe: Die Gastgeber der SGM Ohmden/Holzmaden um Daniel Jauß (rechts) mussten sich dem Bezirksligisten aus Jesingen (im Bild Mert Bucan) nur knapp geschlagen geben. Foto: Carsten Riedl

In der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals haben der VfL Kirchheim, die SGEH, der TSV Jesingen und der AC Catania Kirchheim den Einzug in die nächste Runde geschafft. Der TSV Weilheim und der SV Nabern hingegen streichen die Segel.

 

TSV Notzingen - VfL Kirchheim 0:5 (0:4): Keine große Mühe hatten die favorisierten Teckstädter im Notzinger Eichert. Nach nicht einmal 30 Spielminuten führte der Bezirksligist bereits mit 3:0. Sehr zur Freude von Trainer Oliver Klingler: „Wir haben von Beginn an richtig Gas gegeben und die Tore schön herausgespielt.“ Die Eichert-Elf wehrte sich zwar nach Kräften, konnte sich aber kaum Torchancen herausspielen. Tore: 0:1 Michael Fischer (5.), 0:2 Meksud Colic (23.), 0:3 Emir Sahdanovic (29.), 0:4 Colic (45.), 0:5 Tim Sternemann (70.).

 

SGM Ohmden/Holzmaden - TSV Jesingen 1:2 (0:0): Mit etwas mehr Glück hätte der B-Ligist für eine Überraschung sorgen können. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Gastgeber das bessere Team und hätten durch Michael Bezler, gleich zweimal in Führung gehen können. In der zweiten Halbzeit wurde dann die Elf von den Lehenäckern ihrer Favoritenrolle gerecht. Dennoch musste bis zum Schluss um den knappen Erfolg gezittert werden, denn in der Nachspielzeit kam der Außenseiter durch Robin Bezler beinahe noch zum Ausgleich. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, resümierte SGM-Trainer Viktor Oster. Auch der Jesinger Coach Danell Stumpe musste die gute Leistung des B-Ligisten anerkennen: „Wir hatten das Quäntchen Glück.“ Tore: 0:1 Maximilian Hiergeist (63.), 1:1 Michael Bezler (67./Foulelfmeter), 1:2 Davor Messerschmidt (74.). Gelb-Rote Karte: Lucca Ruoff (63./TSVJ).

 

FTSV Kuchen II - SGEH 0:6 (0:2): Trotz des klaren Erfolges war SGEH-Trainer Christian Mirbauer nicht ganz zufrieden: „Wir hätten den ein oder anderen Angriff besser ausspielen müssen, dann hätten wir noch mehr Tore erzielen können.“ Der Bezirksligist war in allen Belangen das bessere Team und sorgte schon frühzeitig für eine Vorentscheidung. Tore: 0:1 Marc Kevin Theimer (23.), 0:2 Julian Deuschle (44.), 0:3, 0:4 Kevin Rieke (47., 56.), 0:5 Nico Kuhn (70.), 0:6 Marco Lude (79.).

 

AC Catania Kirchheim - VfB Reichenbach II 3:2 (1:1): Die Partie entwickelte sich von Anfang an zum offenen Schlagabtausch. „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben 90 Minuten lang versucht, nach vorne zu spielen“, war der Catania-Coach mit der Leistung seiner Mannschaft rundum zufrieden. Matchwinner war der dreifache Torschütze Daniele Attorre. Tore: 0:1 Carey Strohmaier (10.), 1:1, 2:1, 3:1 Daniele Attorre (38., 62., 75.), 3:2 Strohmaier (82.).

 

GFV Odyssia Esslingen - TSV Weilheim n. E. 7:6 (1:1, 0:0): Ohne ihren Trainer Benjamin Geiger (Urlaub) kam für die Limburgstädter schon in der zweiten Pokalrunde das Aus. Erst der zwölfte Elfmeter brachte die Entscheidung. Der Weilheimer Benjamin Schmitz setzte seinen zweiten Strafstoß an die Latte. Der Bezirksligist zeigte insgesamt eine schwache Leistung und brachte das Esslinger Tor zu wenig in Gefahr: „Es fehlte oft der letzte entscheidende Pass“, meinte Weilheims Co-Trainer Benjamin Schmitz. Tore: 1:0 Musa Drammeh (55.), 1:1 Boylu Gazi (65.).

 

Türk SV Ebersbach - SF Dettingen 3:2 (1:1): „Das Ausscheiden muss ich auf meine Kappe nehmen“, meinte Dettingens Spielertrainer Nebih Kadrija. Zehn Minuten vor Schluss hatte der SFD-Coach alleine vor dem Tor die Riesenchance zur erneuten Führung, doch der ehemalige Oberligaspieler setzte das Leder über das Tor. „Wir hatten die besseren Torchancen, deshalb ist es eine unglückliche Niederlage“, analysierte der Dettinger Übungsleiter das Spiel. Tore: 1:0 Alphonse Ndolumingo (33.), 1:1 Mazen Hodroj (38.), 1:2 Yannick Frick (48.), 2:2, 3:2 Ömer Cakir ( 55., 87.). Gelb-Rote Karte: Selcuk Düzgün (81./Türk).

 

TSV Wolfschlugen - SV Nabern n. E. 7:6 (1:1, 0:0): Held des Abends war der Wolfschlugener Torwart Lukas Lorentz. Vier Minuten vor Schluss hielt er einen Foulelfmeter von Benjamin Schubert, erst dadurch schaffte es seine Mannschaft in das Elfmeterschießen - in dem der TSVW-Keeper erneut den entscheidenden Strafstoß halten konnte. Der B-Ligist hatte mehr Spielanteile, der A-Ligist die besseren Torchancen. „Das Unentschieden ging völlig in Ordnung“, meinte Wolfschlugens Pressewart Stefan Holub. Tore: 1:0 Dardan Aliu (71.), 1:1 Burak Engin (73.).

 

TSV Oberboihingen - TSV Weilheim II 3:2 (2:0): Mit fast dem letzten Aufgebot musste die zweite Weilheimer Mannschaft in Oberboihingen antreten. Kurios: Von den insgesamt vier Auswechselspielern waren drei Torhüter. Die favorisierten Gastgeber waren von Beginn an das bessere Team und führten schnell mit 2:0. Dennoch musste um den knappen Erfolg bis zur letzten Minute gezittert werden. „Wir haben nach dem 3:1 nicht mehr gut gespielt“, meinte Stefan Hein, Sportlicher Leiter des TSV Oberboihingen. Tore: 1:0 David Coconcelli (22.), 2:0 David Böhringer (38.), 2:1 Tobias Salzer (56./Foulelfmeter), 3:1 Marc Brändle (64.), 3:2 Jonas Schmidt (85.).

 

SF Dettingen II - TV Unterboihingen 1:5 (1:1): Eine Stunde lang konnte der B-Ligist richtig gut mithalten. „Danach haben uns die Kräfte verlassen“, meinte SFD-Trainer Marc Kretschmer. Tore: 1:0 Simon Schmid (17.), 1:1, 1:2 Sebastian Albrecht (23., 58.), 1:3 Frieder Bächle (61.), 1:4, 1:5 Kevin Wolf (74., 89.).

Anzeige