Fussball

Keramik an Stelle von Kunstrasen

Kreisliga-Szene Schiedsrichter außer Gefecht: Die Partie der Dettinger Reserve gegen die Turngemeinde Kirchheim wird am Dienstag nachgeholt. Von Helge Waider

Der TSV Ötlingen hatt dieses Wochenende wieder allen grund zu jubeln.Archivfoto: Markus Brändli
Der TSV Ötlingen hatt dieses Wochenende wieder allen grund zu jubeln.Archivfoto: Markus Brändli

Fußball statt Lunch - wer diese Idee gestern in Dettingen hatte, musste zwangsläufig in die Röhre schauen. Um 12.30 Uhr hätte die Kreisliga-B-Partie zwischen der Dettinger Reserve und dem Tabellenzweiten TG Kirchheim angepfiffen werden sollen. Stattdessen gab es viele Fragezeichen in den Gesichtern der Protagonisten wie auch der rund 50 Zuschauer. Die Auflösung erfolgte durch Staffelleiter Rudi Cserny: Der eingeteilte Unparteiische der Schiedsrichtergruppe Reutlingen lag mit Magen-Darm-Problemen flach und hatte sich bei seinem Einteiler krank gemeldet. Keramik statt Kunstrasen quasi.

Steffen Müller, Obmann der Schiedsrichtergruppe Nürtingen, versuchte noch auf die Schnelle Ersatz aufzutreiben. Aufgrund einer Vielzahl von Futsal-Turnieren, bei denen in der Regel zwei Unparteiische gebunden sind, gelang dies aber nicht. Auch Felix Jost vom TV Unterlenningen, der die vorhergehende Frauen-Bezirksliga-Partie zwischen der SGM Teck und der SGM Aufhausen/Nellingen (3:8) gepfiffen hatte, musste wegen eines privaten Termins passen. Die Partie - und damit auch die Rückkehr von TG-Spielertrainer Tim Lämmle an seine alte Wirkungsstätte - findet nun am morgigen Dienstag ab 19.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Dettingen statt.

Zeitgleich wurde hingegen auf der Alb Fußball gespielt - allerdings unter erschwerten Bedingungen: „Hier ist es immer einen Kittel kälter“ meldete der von den Gästen stammende Autor des Live-Tickers kurz vor Anpfiff der Partie der SGEH II gegen die SGOH. Tatsächlich wurden im Hardtwaldstadion nicht mehr als minus drei Grad gemessen. Für SGOH-Oldie Manfred Heiland kein Problem. Dem 43-jährigen Vollblutstürmer gelang das 0:1 - wie so oft per Kopfball. Am Ende stand es nach höchst abwechslungsreichen und durchaus erwärmenden 90 Minuten auf der Alb 3:3.

Noch erfolgreicher agierte, ebenso zur Mittagsstunde, der TSV Jesingen II. 5:0 wurde die SGM Neuffen II/TSV Kohlberg II weggeputzt und der dritte Tabellenplatz gefestigt. Bemerkenswert war im Vorfeld der Partie eine Kettenreaktion: Weil Jesingens Kreisliga-A-Keeper Thomas „Profi“ Reinöhl im Urlaub weilt, musste mit Florian Greiner der etatmäßige Goalie der „Zweiten“ gegen Grafenberg ran - und bewahrte sein Team mit tollen Paraden vor einer höheren Niederlage. Bei der Reserve stand statt dessen mit Dirk Augustin der Mittelfeld-Staubsauger des Teams im Tor. „Die Position habe ich in der Jugend beim VfL Kirchheim das ein oder andere Mal gespielt“, klärt der Routinier auf.

Bereits abgesagt war zu diesem Zeitpunkt schon die Kreisliga-B-Partie des FV 09 Nürtingen II gegen den TSV Linsenhofen. Steffen Enns, Spielleiter der Nürtinger: „Es sind so viele verletzte Spieler und Akteure, die wir zum Bezirksliga-Team abgeben mussten, dass wir nur zu zehnt gewesen wären.“

Solcherlei Trübsal war im Rübholz Fehl am Platz. Der TSV Ötlingen hatte gegen Furoreaufsteiger TV Unterboihingen gewonnen (1:0) und beide Teams saßen gemeinsam beieinander. TSV-Coach Benedetto Savoca: „Wir haben ein freundschaftliches Verhältnis und gehen nachher noch gemeinsam zum Abendessen.“ Ein schöner Beleg für vereinsübergreifende Kameradschaft.

Anzeige