Fussball

Kommt der Videobeweis im Amateurfußball?

Fußball Der Weltverband Fifa plant im kommenden Jahr die Einführung des „VAR light“ bis in die untersten Klassen. Das Für und Wider spaltet auch im Bezirk Neckar/Fils Spieler, Trainer und Funktionäre. Von Klaus Schlütter

Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch
Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch bei den Amateuren zum Einsatz bringen.Foto: dpa

Fußball war früher ein einfaches Spiel, für alle verständlich - bis auf Abseits. Ein Tor gab es nur, wenn es vom Schiedsrichter abgesegnet wurde. Spätestens mit der Einführung des Videobeweises VAR (Video Assistant Referee) in der Bundesliga ...

stie 7120 dnu nde ntreKoulelron im aht hsic sda ibe ittetirsgn iiSoautnnet hrBsie rabe rnu im riProifeehc.b sDa slol cihs dbal haNc iehbcdenMeeinrt teeiratb dre afiF na ineme asd achu mi zum tnsaiEz emmnok lsol - bis rutren in edi Krlaisig.e

lie Z its e,s iene eaptkbecges oerinsV edr onrrefPs-oiiV des stnsiVeasetedino zu unz.ordrpeei aimD„t ARV ufa lenal Sfuent sed Fblluaß gtzntieese nderwe iew ied ifFa in eirne giitlrnmeetuPess aduz bchri.se eiD gerpsrebiutpA beah rbsetie emltrttie dnu frü neie ocshel ceehlioonTg .se instf-OleesfT rde UFAE, red aicasiehsnt FAC und des FFF eiesn icsedrhpnrvvleee afreul.nve eien lhabsauhetcmoiat btitleehsoAoecsgni itgb se lhiganbec hnsoc rdei eoneltlpzie Aberte.ni

eiB dserie khcinTe geht se cuha ad,mru uz v.lraneent eDi ruaevPoortke nisd hneisiwzcn ckchseitg in,rad scih eezrhnndiu,e um ienne lEftemre zu c.hsendin rerFne lols ni emseid aanngZheumms ied Tliofnrenrgeai ni den rnteeun esKslan wdr.een

D ie euapefsirpgtbFrA-i üfr iIatnoonvn rfta hics tzltzeu eEdn Obo.etkr Dei nunEsicpgsktlweha rwude egwen rde 9Paed-mndie-voiC1 oesnvcrbeh udn nbeignt alut bevtanrdeWl nhoc in sdmeei rJa.h iDe esd sit cosnh asd ahrJ 2220 e.erehvgosn

sa W saeng rin,raeT elpeiSr dnu itdrcSriehhesc mi oairlnngee muz mThae Snlnoilv rdoe nc?hti ieB eienr tihcn IafeenUremrttg-n in enFrakn udn yBaenr nceaphrs ihsc 71,9 otrPnze erd neemrlehiT egegn eine au.s Dvoan 40 r,ozePtn eliw ies hsic tcnih rlsotveenl eiw die Tniehck eroueiiktfnnn olls dun ewr edi eveil kelnei erDeriofenv kuma ihngcnwhrsceeli etosnK baieD rdeuw hcnti mti cninoeirhs udn noKartnmmee im rneIentt eags.prt Au„f so inene umss nam rest aml omknme. eDi itzsen lela in eienr Basle ad :reOd fioitkurnetn ni rde ihntc h,tigcri geeehcwsig ennd eib nde O:red chon ine rZmiem in enmemi eKlrel iref. Da ich ads ah,uteaspcH eid eKlho r:dOe ndefni edi rEefdirn seeidr nhScaiedspe ucah neien tIoffsfmp engeg chis

urN 93, otrePzn erd sreU caenrshp csih bhorltsvolae rfdaü aus, liwe eelcnenieFshghuntd aenewlgfl udn se edi Slpiee euctihld iaefrr hmeanc oS ist mzu iBeelisp EslNoerai-ptxiaenl draSon ar,ngWe dre in ahinC senie Kareerir dbeneet a,th Ecugnitwnlk tsi hncti rhme

mGthee csi Rnoiktanee im erkizB

nnsW e anhc dre fiaF t,ehg .aj iEnes iehrr egtu:Armne bga es ibme uoAt auch cohn nkeei apEenhfikir,l ueteh dnsi irw hofr rmdu. dre aier.fr Aerb ewr osll das fargt ydarH ,oWlf dre Gpepur nEsnlgsei im erBikz iFs./Necrlak uglabe ,icnth dass hics in sraberbaeh itZe awest glesnAlrid tmi dem sVweoideieb edi Aptzekanz ide g.snitee eDi iplSeer hsci leeresnt aef,enhunl wnen sie sads bei dne Eheesdugntninc hhetisecnc Hfeli rnttahe.isthde

nia mneBj eregiG, ndsecedierh anTrire des VST ihme,iWel raw stbsle srtShec.cirdhei Er ga:st nib gerlenle nie druneF des mi lnzhbatee lbßaulF. rE ahmtc dsa Sliep nei hercwS elsraotblrv ist nde ojhedc, adss die lecoonhTegi bis ni ned tneenur slKasen geesmutzt derwen .nnka Ainell cnsoh uas leifienaznln i:ergeG c➀hI dfi,en es mssu ni eurnmes blalßuF htcin imemr lelas epktrfe i.ens nitmoEeno eicanfh

oV m iefnlaneiznl pekstA abgeehnes sti tenfaS ehrortSlcpi Leetir sed VTS ingeJn,es dem ARV ospiivt :lnsteeeglti ednif die deIe adnsnnpe dnu neaesst.itnr ienE lteol hceS,a zsttovsuaere,g ied einchchsnte ndu lnfizelennai zVesenatsuugonr nanD es weniger sedcelgnFhnhteunie ebegn iwe eeepisiislwseb iebm rpkisiielsBlgzea rde Jernesgi eeggn enlg,inEis als der htsidreceScrhi dhrcu neei bgnchttisuaeebi uhlgrbraüleBn die sgJreine er:1leN2d-egai ineietetelg teat.h

Al s filHe edn hireesrtdhScci wräe rde wesbdoeViei ni den etrunne nKslaes ee„in espur fenidt edr plrSirieeeartn ovn zrsBieksligti VT iidlge,enNn cPkirat ürf icmh tsi ads cnho gzan ewit tgsa ,er das bei snu ihcectnhs nud lnalfiznei tetmzgsue redenw kn,na epseli ihc thicn hrme

Eins nach dem anderen

Am Videobeweis im Fußball scheiden sich die Geister. Seit seiner Einführung in der 1. Bundesliga vor vier Jahren vergeht kaum eine Woche, in der nicht über das Für und Wider diskutiert wird. Manch einer sah in der Einführung gar die „Zer­störung der Seele des Fußballs“ besiegelt. Mehrere Untersuchungen kamen nun allerdings zu dem Schluss, dass durch den Videobeweis im deutschen Profi­fußball tatsächlich etliche Fehlentscheidungen korrigiert oder ganz verhindert wurden.

Das klingt gut. Doch das gesamte System nun auf den Amateurfußball bis runter in die Kreisligen zu übertragen, wirft vor allem Fragen auf. Die drängendste scheint dabei die Finanzierung zu sein, dicht gefolgt vom Problem der Umsetzung. Manch knifflige Szene lässt sich erst abschließend bewerten, wenn auch die fünfte Perspektive betrachtet wurde. Müssen sich die Zuschauer auf den holprigen Nebenplätzen nun künftig vor umherfliegenden Kameradrohnen in Acht nehmen? Oder für ein Fußballspiel statt mit ­Pause eindreiviertel bald ­zweieinhalb Stunden einplanen, weil im ­diffusen Gewurstel manch spieltechnischer Niederung allent­halben der Ruf nach dem Videobeweis laut wird?

Wer den Sport an der ­Basis professionalisieren und über dies auch gerechter gestalten möchte, der sollte flächendeckend erst einmal für ­adäquate Trainingsbedingungen sorgen. Auch ohne Pandemie fehlt vielen Breitensport-Vereinen das nötige Kleingeld für ­anständige Nachwuchsarbeit. Und was nützt die minutiöse Dokumentation einer strittigen Spiel­szene, wenn der Rasen einem Acker gleicht und im ­Zweifel auch noch das Flutlicht ausgefallen ist? „Entscheidend is’ auf’m Platz“, wusste schon „Adi“ Preißler. Also lieber erst mal Geld in die Ausbildung der Kicker stecken und für anständige Rahmenbedingungen sorgen.