Fussball

Kommt der Videobeweis im Amateurfußball?

Fußball Der Weltverband Fifa plant im kommenden Jahr die Einführung des „VAR light“ bis in die untersten Klassen. Das Für und Wider spaltet auch im Bezirk Neckar/Fils Spieler, Trainer und Funktionäre. Von Klaus Schlütter

Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch
Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch bei den Amateuren zum Einsatz bringen.Foto: dpa

Fußball war früher ein einfaches Spiel, für alle verständlich - bis auf Abseits. Ein Tor gab es nur, wenn es vom Schiedsrichter abgesegnet wurde. Spätestens mit der Einführung des Videobeweises VAR (Video Assistant Referee) in der Bundesliga seit 2017 und den Kontrolleuren im berühmten „Kölner Keller“ hat sich das bei strittigen Situationen geändert. Bisher aber nur im Profibereich. Das soll sich bald ändern. Nach Medienberichten arbeitet der Fußball-Weltverband Fifa an einem Videobeweis­system „VAR ...

sad ahcu mi muz Ezstina ekommn olls - bsi nreutr in die iigesKra.l

ntktfeScrot (cy'earr'lSleo-neeg, t1 utre, {""whi:dt' :ge0",3hth"i0 20,5 inoidms:"e"n 0,0[3[ 2],]50 "mlobi":e s'i l )e;fZe la} sti e,s enie sckbegpetea Vesnior edr -VoreiifnrPos des ssantindoeVtisee uz eroripuz.dne RAV fau lnlae fenuSt des tzesietnge newdre ewi ied afiF ni rneie iterilstuPgnseme uzad recsb.ih Die eApugrrebstpi aehb rtbeies retlteitm nud rfü ieen cheosl loeTcoinehg e.s lseeifnsTOtf- dre EFUA, der ctesaishian CAF dun esd FFF neise rdevsieehnvcpler .ervafulen eein abhoiatmauhlscte tgsincsAletbeioeho gitb es bilhcagne hnocs irde leeeipnotzl eetibA.nr

i eB seirde hiTknec hget se ucha aumr,d zu v.etlrnena eDi Pveoaeuotkrr dnsi sznhiwniec cktsgheci drani, isch neneudrih,ze um niene tmfeEler zu hndnsi.ce errenF slol ni esdmei mmnhsZgnaaue ide ieTrnoglnaerfi ni den enrtneu lKenssa .wnree deiD tirbperageipAuf-sF oonIivatnn fatr isch etztulz Eedn r.oteOkb Dei npEkslthngswaeicu rdwue enegw edr 91deimd--ieavnoPC onrcehebvs udn tgniebn ulat dtevWnbaler noch in edeism .Jhra eDi nriüfgEhnu des its hnosc asd haJr 2202 hse easvgreno.W enags ,rineaTr iprleeS und hdhsSeictercir im nloarngiee muz meaTh nlonSlvi rdeo hctn?i eBi inere itnch -raeftgemertnUIn in nekanFr nud rneBay epcarshn chis 7,19 eonPrtz erd ilemherTne nggee neie aus. vDoan 40 retoPz,n elwi eis shci cnith esvletrnol ewi ied nhTiekc rkneonfntiiue llos dnu rwe ide für ivele neliek reevofnDeir mkau ncehcrgenwhilsi tonKse eabDi werdu thinc mti eoiscrnhni udn oKtnenammer mi nnteeIrt tgrpsea. so neein Mlül ssum nam stre mal ekm.mon Die eszint alle ni inere esaBl da r:eOd rtnutinkeiof in edr tchni ciig,rht eceiswgehg nned ebi dne dreO: chon ien imerZm in mnemei erleKl .ierf aD ich das ,hatsepacuH ide Klhoe Ode:r efnind ied Enifrdre riesed edpnshecSai uhca niene mfopftIsf nggee chsi

r uN ,39 Pzeonrt erd Uesr haprcens isch oehtlvbsarol sau, ilwe Fneneluhhsdegietcn fgnlawlee ndu es die epSeil lideuhtc rriafe nacehm oS its zum ileiepBs NsaaEni-ierlpxlote nadSro aneg,Wr red in Caihn seine errKaier tebedne h,ta Entikcunglw ist tnchi rhem ktnReiaeon mi zkierB

sneWn acnh dre iFaf the,g .aj Ensie rirhe tAeug:remn bag se mbei uoAt ahuc honc enike ilperi,hkEfna hteeu sind rwi rhof .durm dre r.eifar eAbr ewr slol asd rgfta ryHad Wol,f red Gruepp sgnEsilne im kierBz aFieNklsc./r bgluea c,hnit sasd csih in sbarrbeaeh iteZ asetw eilAgrdlsn itm dme eiVebdiosew eid epatnkAzz edi gines.te iDe iSplree hcsi enreetls lfhne,unea nwne sei adss ieb nde hnenidtcEesgun shnceiceth Hfile tsritdtn.ehaeh

jmnBeina eGer,gi dedsnheecri nrreiaT esd VTS imle,Weih raw rfeühr etbssl rteec.drciSshih rE satg: bin geerllne ine drnFue dse im hleteanzb Er tmhca dsa plSei eni rcShwe olrrleabsvt tis ned oj,dceh dsas die ilgcnTheoeo sib in nde euennrt slKnaes gemstzetu reewdn ka.nn lliAne scnoh uas nfeazinlnlie rGgee:i h„cI niedf, es usms in smnreue intch irmme slael kferetp es.in noetEmoin aenicfh

m oV izelnnleinaf Aktspe eghaeebns its nSaeft ,manuHaßn Sriocrhptel rLteie des SVT igsn,eneJ emd AVR pitisvo letteeign:ls ndife ide edIe nannpeds dun tae.sitnnesr eEni oeltl ec,Sah ovgtztaeerss,u ide ehcenchistn ndu einfeznlinal uonsesztVeugrna Dann es iegnwer cheueeeignhltnsndF ebnge wei sepieesilewisb ibme slarlgBikzsieiep red nieseJrg gegen lgnes,iinE asl rde rSehhdretcicis rdhuc enei aineuthtebgcsbi eid enerJsgi elNe1i2aerd-:g enlgteietie hat.et

l sA efHil nde etshcSdierhirc rde boiVdweeies in nde tnueren lsnaeKs euspr etfidn rde etSeialerrnrip onv iitzsigskBler VT deniilnNge, cPkitar ebrA➀ icmh sti dsa ohnc zgan iwet w,eg“ sagt ,er ads eib sun cehicnsht udn alfzinelni sztegumet nderwe kn,an sepeil ich cinth emrh

Eins nach dem anderen

Am Videobeweis im Fußball scheiden sich die Geister. Seit seiner Einführung in der 1. Bundesliga vor vier Jahren vergeht kaum eine Woche, in der nicht über das Für und Wider diskutiert wird. Manch einer sah in der Einführung gar die „Zer­störung der Seele des Fußballs“ besiegelt. Mehrere Untersuchungen kamen nun allerdings zu dem Schluss, dass durch den Videobeweis im deutschen Profi­fußball tatsächlich etliche Fehlentscheidungen korrigiert oder ganz verhindert wurden.

Das klingt gut. Doch das gesamte System nun auf den Amateurfußball bis runter in die Kreisligen zu übertragen, wirft vor allem Fragen auf. Die drängendste scheint dabei die Finanzierung zu sein, dicht gefolgt vom Problem der Umsetzung. Manch knifflige Szene lässt sich erst abschließend bewerten, wenn auch die fünfte Perspektive betrachtet wurde. Müssen sich die Zuschauer auf den holprigen Nebenplätzen nun künftig vor umherfliegenden Kameradrohnen in Acht nehmen? Oder für ein Fußballspiel statt mit ­Pause eindreiviertel bald ­zweieinhalb Stunden einplanen, weil im ­diffusen Gewurstel manch spieltechnischer Niederung allent­halben der Ruf nach dem Videobeweis laut wird?

Wer den Sport an der ­Basis professionalisieren und über dies auch gerechter gestalten möchte, der sollte flächendeckend erst einmal für ­adäquate Trainingsbedingungen sorgen. Auch ohne Pandemie fehlt vielen Breitensport-Vereinen das nötige Kleingeld für ­anständige Nachwuchsarbeit. Und was nützt die minutiöse Dokumentation einer strittigen Spiel­szene, wenn der Rasen einem Acker gleicht und im ­Zweifel auch noch das Flutlicht ausgefallen ist? „Entscheidend is’ auf’m Platz“, wusste schon „Adi“ Preißler. Also lieber erst mal Geld in die Ausbildung der Kicker stecken und für anständige Rahmenbedingungen sorgen.