Fussball

Kommt der Videobeweis im Amateurfußball?

Fußball Der Weltverband Fifa plant im kommenden Jahr die Einführung des „VAR light“ bis in die untersten Klassen. Das Für und Wider spaltet auch im Bezirk Neckar/Fils Spieler, Trainer und Funktionäre. Von Klaus Schlütter

Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch
Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch bei den Amateuren zum Einsatz bringen.Foto: dpa

Fußball war früher ein einfaches Spiel, für alle verständlich - bis auf Abseits. Ein Tor gab es nur, wenn es vom Schiedsrichter abgesegnet wurde. Spätestens mit der Einführung des Videobeweises VAR (Video Assistant Referee) in der Bundesliga ...

tsei 0712 ndu nde toenroelrKunl im ath sich sda bie sgttetrini uianietnSot Bisher bare urn mi iPefbhieorr.c saD llso hsic adlb hcaN eidenieerntMbch bearetti edr fiaF na eniem dsa ahcu mi umz tzsnaEi moemkn llos - isb nterur in ide Kgliis.are

e ilZ tis s,e eeni aebgstekcpe rsnioVe der -risnoefPoVri esd iVinosdtnaseeest zu dreoe.uzrpni VAR ufa lalne efStun esd nttseegzie weerdn n,kn“a iew ide afFi ni enrei nguttmelreeiiPss uadz r.beishc eiD siubetprgpreA bahe ertbsei etimettlr nud eein ehlosc nohlTeegoci se. fOTlefnistes- der F,UAE rde taeascnisih CAF ndu sde nhnzföaeicrss nldsauavbßelFbr FFF sinee spreevnhrevcdiel afeeln.vru ürF iene eslattamucihahbo Aehtigeeolbtcinsso gtib es geabinhcl hscno deri eiltozpenle trbnA.eei

e Bi erides nciheTk thge se huca r,muda uz n.etvarlen eDi arutvkoePreo insd izniewhncs tcsgkhiec rni,da hsci eeinrhnuzd,e mu ninee mEfelert zu cnseh.ind nererF olsl ni iesdme neugaahnZsmm dei oalgifinnerTre in edn nteeurn seaKlns lögste rw.ened

e Di iApisabgp-treFurfe Ivooanintn tarf ishc tzzuelt neEd r.ekobOt eiD skselEgawhpctinun edruw egwne dre -Cmeaie9dd-oPin1v rocsevnhbe und nbnitge luat tbaeWedrvnl onhc in esimed harJ. ieD esd ist oshnc ads aJrh 2220 ne.vegesroh

saW gaens rTe,iran lerpSie ndu iehShtdrsiccer im aoeignrenl mzu mTeah nvollSin eord ctn?hi Bie ineer cithn rmgfe-IrnetUtean ni nnaFerk udn eBnyar hecsprna cihs ,791 noterzP red eimheerlnT egeng enie .uas vDona 40 ,enorPzt weli esi scih incht vreollnset iew ied nkhTiec fnknitoiueern olls dnu rwe edi eilev ekieln rinveeeorDf kmua ecchnnwigehlirs tKeson Deiab rudwe thcin mti rchoineisn udn ratmnenKome mi nreettIn pg.trase so eenin msus man rest lam kmnom.e eiD neitzs llea ni ernei saBel da :reOd ruotknfneiti in rde tcinh rtiic,hg eewhsecigg nned ieb ned Oerd: hnco nie remZim in nemiem erellK .refi Da ihc sad es,thcuapHa edi hlKeo drO:e ndneif dei iendrfrE eerisd iSecasnphde cauh nneie stImfofpf gegen ihsc

Nr u 3,9 zternoP red srUe phncears shic rslbotvhaleo u,as elwi gehFesdenetlunihnc enegwflla dun se ied ipeelS dtchileu reifar cneham oS sit mzu eilipeBs xo-leEaetNnipiarls aondrS aWg,rne erd zliühckr in inaCh nisee eirareKr tdenebe ,tah nwitkgEulcn sit inhtc rehm

thm eciGes knaeneitoR mi kBeizr

eWsn n nhac dre ifaF ,tghe ja. iEens heirr eg:nAturme bag es ebim Aotu uach ochn neeki rel,afhEpkiin thuee nsid rwi rfho dmu.r erd iferr.a eArb ewr slol sda ragft Hadry Wfol, erd Gpurep nsnilsgeE im ekBzri .ieNkcra/Fsl beugla tnchi, sdsa cshi ni sehberbaar ieZt taswe llAiregnds tmi med iswibeeVode ide pznzatAek ide tnsiee.g eiD ieelrpS isch ntselree ufhalne,en nenw sei dsas ebi den esndEthnencuig enhshetcic ifHle ne.ahrithtedst

ianBn mej eg,reiG edseeirnhdc rrTeian sed VTS emiWiel,h arw bestls iecht.crhdirSes Er :satg ibn ellreegn ein endrFu sde es­bwVeeoiesdi im lzehaebtn Er hctam dsa lepiS ien wrSehc ravetlolsbr its üfr den o,jcdhe ssad ide conoielegTh isb ni end enetrun Kaslsne etmgseutz wnedre n.ank eiAlnl nohcs uas nalzlifennei g:eerGi difen, se smus in rmeseun tnhic meimr ellas rptkfee sei.n Enoiemnot ifecahn

Vmo ealnizlifnne eAsktp ebehanegs ist tenfaS eipSrhlcotr rtLeei des TVS insnJ,gee edm RVA iovtpis ege:lstilten enidf ied Idee ndeansnp dnu stsa.ertnnei einE ltleo hS,aec egezsturasov,t die hicetcnhnes dnu izniefellann Vtgaeornnezssuu dafrü nDna se greinwe heiFetnngschnuedle geebn wie sebsseepeiiilw mebi iperaskzBiiselgl der gerJnsei ggene isn,Elnieg lsa dre ehsrdchiceirtS rhduc neei iegcesanhbitbtu edi nJeegsir -N2rdgile:eae1 iteegelnite thae.t

sl A feilH ned reritihechsScd der esbwodeiieV in nde rnuneet anlssKe eursp ifdnte edr etpnlirraeSrie onv rtkzsilgisieB TV innNle,iedg rikcPat br➀eA rüf ihmc ist sda chno anzg wtie gsta re, sbi„ sda bie usn cchinesht ndu fnizalenli tmzsgeetu wderen kn,an eepisl hic nicht mher

Eins nach dem anderen

Am Videobeweis im Fußball scheiden sich die Geister. Seit seiner Einführung in der 1. Bundesliga vor vier Jahren vergeht kaum eine Woche, in der nicht über das Für und Wider diskutiert wird. Manch einer sah in der Einführung gar die „Zer­störung der Seele des Fußballs“ besiegelt. Mehrere Untersuchungen kamen nun allerdings zu dem Schluss, dass durch den Videobeweis im deutschen Profi­fußball tatsächlich etliche Fehlentscheidungen korrigiert oder ganz verhindert wurden.

Das klingt gut. Doch das gesamte System nun auf den Amateurfußball bis runter in die Kreisligen zu übertragen, wirft vor allem Fragen auf. Die drängendste scheint dabei die Finanzierung zu sein, dicht gefolgt vom Problem der Umsetzung. Manch knifflige Szene lässt sich erst abschließend bewerten, wenn auch die fünfte Perspektive betrachtet wurde. Müssen sich die Zuschauer auf den holprigen Nebenplätzen nun künftig vor umherfliegenden Kameradrohnen in Acht nehmen? Oder für ein Fußballspiel statt mit ­Pause eindreiviertel bald ­zweieinhalb Stunden einplanen, weil im ­diffusen Gewurstel manch spieltechnischer Niederung allent­halben der Ruf nach dem Videobeweis laut wird?

Wer den Sport an der ­Basis professionalisieren und über dies auch gerechter gestalten möchte, der sollte flächendeckend erst einmal für ­adäquate Trainingsbedingungen sorgen. Auch ohne Pandemie fehlt vielen Breitensport-Vereinen das nötige Kleingeld für ­anständige Nachwuchsarbeit. Und was nützt die minutiöse Dokumentation einer strittigen Spiel­szene, wenn der Rasen einem Acker gleicht und im ­Zweifel auch noch das Flutlicht ausgefallen ist? „Entscheidend is’ auf’m Platz“, wusste schon „Adi“ Preißler. Also lieber erst mal Geld in die Ausbildung der Kicker stecken und für anständige Rahmenbedingungen sorgen.