Fussball

Kommt der Videobeweis im Amateurfußball?

Fußball Der Weltverband Fifa plant im kommenden Jahr die Einführung des „VAR light“ bis in die untersten Klassen. Das Für und Wider spaltet auch im Bezirk Neckar/Fils Spieler, Trainer und Funktionäre. Von Klaus Schlütter

Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch
Blick in den „Kölner Keller“ - nachdem sich der Videobeweis im Profibereich etabliert hat, will die Fifa das Instrument nun auch bei den Amateuren zum Einsatz bringen.Foto: dpa

Fußball war früher ein einfaches Spiel, für alle verständlich - bis auf Abseits. Ein Tor gab es nur, wenn es vom Schiedsrichter abgesegnet wurde. Spätestens mit der Einführung des Videobeweises VAR (Video Assistant Referee) in ...

der ednagliBus itse 0721 nud ned rolneenKolutr im aht hcsi dsa eib gtntetisir tnoiSuaneti iBehrs earb run mi fibrcho.Preie Dsa lols hics dbal nräe.dn chaN dtcirneMbheeeni tbeatier red iFfa na enemi dsa auhc mi zmu aziEtsn kmeonm llos - sbi eurrnt in ied K.iliaresg

i Zel tsi s,e neei tckgbpeeesa sonrieV dre osP-ifoneriVr eds testaenoVinsesdi zu eoprd.irzeun ARV fau anlel fStuen dse eistetezgn erdwne wei dei aFfi ni nreei isePuelmtnisetgr dzua sierb.ch Dei gAspreuiterbp ehab irbseet reletmtti ndu eien ehclos leTnoghceio ßtihe e.s Tsestlfi-nefO edr UAF,E der aiehcaisstn röoinefnodaKt CAF dnu sde FFF nesie rslceevvdheierpn .faluenrve niee ueaihcmloatathbs Aolieotgeintbshcse tgbi es lianehbcg onsch ierd tzlepolniee netbie.rA

eBi rsdeei kincheT geht es ucah ,dmaur uz .tnlevnera Dei toPevkurorae dins scwehiiznn ekishtccg n,dair chsi dhnnzeuerie, um einen etlrfmEe zu iendchn.s Fnrree lsol in msdeie aghmaZsunmen ied nriefianeTorlg in den etnrune slesKna d.wrnee

Dei eApe-riitsurFbgapf für nnotavnoIi atfr csih zutzelt ednE tOebk.ro eDi nsteawcgksplniEuh rwdeu ewgen rde oadindv91Cm--iePe rceonbshve udn tginneb uatl leetanrWbdv onch ni desemi a.hrJ ieD esd ARV„ ist shonc sda harJ 2022 .evnorheesg

a sW sneag narT,eir eiSrepl dnu hsihicercrtSde im ealnonrieg umz aehmT vnlSolni oder hn?tci iBe ernei tnchi nngImtfUeteae-rr ni kFanrne ndu eyBran rpecnsah hsci 17,9 Pornzet edr eelmhnireT eegng enie .aus oDavn 40 zPon,ret ewli ies shci ithcn lloevtsrne iew die ekchnTi efinknoniteur slol ndu ewr edi leiev inekel veiferornDe amku shriwglhccnieen eKsnto Debia erduw htcin mti isonceihrn nud rmKnteoanem im retnntIe .srtpaeg os eeinn susm amn rtes lam nem.mko ieD sztien llea ni neire eslBa da eOrd: oiuitfnekrtn in dre tnhic t,rchgii iceewgsheg ndne bie dne :Orde ohcn nie mmreZi ni nmieme eKlrel rife. aD ihc das apt,uhcsHae ide oKleh :rdOe dennif edi fnEerird edesri cSpehdsnaei uach neine fmfopstfI engeg shic

uN r 39, Przneto erd rsUe nrpeshac hsic rstabvololeh ,asu ewli „vleie ngetculhFiedennehs elgwlafne udn es ied iSlpee diuhtlec iaferr hmcaen oS its uzm ilesipeB rEisiole-neltapNax adnroS ,Weargn dre in niaCh enise Krireare dneetbe ha,t ultgEwinckn tis chitn mhre

msGeh ceti Rnieotnake im zieBkr

Wsnn e hnac dre aFfi ht,eg j.a inEse rhier nugtm:reAe Fürehr bga se biem Aotu ucha ocnh iknee hanriipl,feEk hteeu inds rwi hfro mr.ud edr wräe ierar.f beAr rew lols sda tgraf aHrdy o,Wfl rde Guprep sEnneilgs mi Bikzer F/csl.Nkriea ulgeba ,incth dsas cihs ni brarhebsea eZti awets lrsngAleid itm emd oedibsiVewe ied ezptknazA edi enegst.i Die lSirpee hisc rstelnee fehln,euna wenn sei sasd bie ned gincdenhtenuEs csiencheht ieHlf .nttsrhieehtda

aei mBnnj eGrgei, dceedsinher rnrTiea esd TSV ieWemihl, war lsbets teSriiredhshcc. rE st:ag bni gelneerl ine dreuFn dse im enhztbela Er tmahc asd iSlep nei cShrwe lsebvalrort tsi für den jc,doeh assd eid iTgnohoelce sbi in nde rtenenu ssnleKa eemzsgtut ewenrd nak.n lnelAi nsohc uas niealznnielf ünn.edGr ree:giG ei,dnf se sums ni enserum chtni riemm alels tpefrek n.ies teoEimnno rnöghee acinfeh

moV lizilneaenfn Aktpse hegneaebs its Safetn coSilerhrpt Leirte eds TSV nsJegi,en dme VAR ivptsio teltlngees:i fenid ide Idee anespnnd nud stnei.asetrn ieEn eoltl Sah,ec vtgsesetau,orz ide heecnthcins udn enzlnflaniei naotungzesrsVue üdafr Dann se eeringw Fsenneuihdenclgeth egebn wie bleiewseiisspe ebim iepzslgliBseirak dre ensJrige genge is,nignleE sla erd errtdScehihsci druch eine atgsiubicteenhb eid nrgieJse :lg2ieNeda1-er geeteiteiln hatet.

As l eHfil den hsihctrScdreie erd diVseieebwo ni dne uenrtne Kneasls rpues teidfn rde plirtriereSnae nvo rtlBksiizgsei VT idlin,enNge Patkric hicm sti sda conh nazg twie astg ,re „bsi ads ebi sun hcictensh nud fizinlanle esgeumttz dwnree k,nan spelei ihc nchti ehmr

Eins nach dem anderen

Am Videobeweis im Fußball scheiden sich die Geister. Seit seiner Einführung in der 1. Bundesliga vor vier Jahren vergeht kaum eine Woche, in der nicht über das Für und Wider diskutiert wird. Manch einer sah in der Einführung gar die „Zer­störung der Seele des Fußballs“ besiegelt. Mehrere Untersuchungen kamen nun allerdings zu dem Schluss, dass durch den Videobeweis im deutschen Profi­fußball tatsächlich etliche Fehlentscheidungen korrigiert oder ganz verhindert wurden.

Das klingt gut. Doch das gesamte System nun auf den Amateurfußball bis runter in die Kreisligen zu übertragen, wirft vor allem Fragen auf. Die drängendste scheint dabei die Finanzierung zu sein, dicht gefolgt vom Problem der Umsetzung. Manch knifflige Szene lässt sich erst abschließend bewerten, wenn auch die fünfte Perspektive betrachtet wurde. Müssen sich die Zuschauer auf den holprigen Nebenplätzen nun künftig vor umherfliegenden Kameradrohnen in Acht nehmen? Oder für ein Fußballspiel statt mit ­Pause eindreiviertel bald ­zweieinhalb Stunden einplanen, weil im ­diffusen Gewurstel manch spieltechnischer Niederung allent­halben der Ruf nach dem Videobeweis laut wird?

Wer den Sport an der ­Basis professionalisieren und über dies auch gerechter gestalten möchte, der sollte flächendeckend erst einmal für ­adäquate Trainingsbedingungen sorgen. Auch ohne Pandemie fehlt vielen Breitensport-Vereinen das nötige Kleingeld für ­anständige Nachwuchsarbeit. Und was nützt die minutiöse Dokumentation einer strittigen Spiel­szene, wenn der Rasen einem Acker gleicht und im ­Zweifel auch noch das Flutlicht ausgefallen ist? „Entscheidend is’ auf’m Platz“, wusste schon „Adi“ Preißler. Also lieber erst mal Geld in die Ausbildung der Kicker stecken und für anständige Rahmenbedingungen sorgen.