Fussball

Nabern findet lange kein Mittel

Fußball Der SVN zieht gegen einen destruktiven Gegner erst nach Elfmeterschießen ins Pokal-Achtelfinale ein.

Nochmal gutgegangen: Tony Kuke und der SV Nabern stehen im Achtelfinale.Foto: Markus Brändli
Nochmal gutgegangen: Tony Kuke und der SV Nabern stehen im Achtelfinale.Foto: Markus Brändli

TSV Adelberg-Oberberken - SV Nabern n. E. 5:6 (1:1,1:0): „So was habe ich noch nie erlebt“, meinte Naberns Spielertrainer Marcel Geismann über die Spielweise des Gegners. Die Gastgeber standen von Beginn an tief in der eigenen Hälfte und spielten nur mit langen Bällen nach vorne. Obwohl Nabern im ersten Spielabschnitt die klar bessere Mannschaft war, führte überraschend der B-Ligist. „Bei unseren klaren Chancen hätten wir schon in der ersten Halbzeit alles klar machen müssen“, ärgerte sich Geismann. In der zweiten Hälfte wurde es gegen einen destruktiv auftretenden Gegner noch schwerer, am Ende war der Trainer froh, durch Kisas Ausgleich überhaupt noch das Elfmeterschießen erreicht zu haben. Der Adelberger Robin Camerer war der Unglücksrabe, der den entscheidenden Elfer über die Querlatte schoss. Tore: 1:0 Nick Hafenrichter (45.), 1:1 Hüseyin Kisa (75.).

 

TSV Denkendorf II - TSV Schlierbach 1:2 (0:1): Bis zur letzten Spielminute mussten die Schlierbacher um den knappen Erfolg zittern. Vor allem in der zweiten Hälfte waren die Gastgeber das bessere Team. Was fehlte, war das Glück im Abschluss. Die ganz großen Chancen gab es zwar nicht, doch Gegner Denkendorf hatte im zweiten Durchgang eindeutig mehr Ballbesitz. „In der zweiten Halbzeit waren die Abstände im Mittelfeld zu groß. Wir waren auch ziemlich platt“, musste Ersatzcoach Gianfranco Latte, der Cesare D’Agostino vertrat, gestehen. In der ersten Halbzeit war es noch eine ausgeglichene Begegnung mit wenigen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Beide Torhüter waren nahezu beschäftigungslos. Nach dem Seitenwechsel wurde der Druck der Gastgeber stärker, doch die Gäste brachten den knappen Sieg mit Glück und Geschick über die Zeit. Tore: 0:1, 0:2 Michele Canora (39., 68./Foulelfmeter), 1:2 Dominik Pomor (84.). Klaus-Dieter Leib

Anzeige