Fussball

Neidlinger lechzen nach Zählbarem

Fußball Im Nachholspiel beim FC Rechberghausen steht Bezirksligist TVN am morgigen Donnerstag unter Zugzwang.

In der Ruhe liegt die Kraft: Die Neidlinger wollen bei Aufsteiger Rechberghausen gewinnen. Foto: Markus Brändli
In der Ruhe liegt die Kraft: Die Neidlinger wollen bei Aufsteiger Rechberghausen gewinnen. Foto: Markus Brändli

Neidlingen. Nur ein Zähler aus den letzten drei Spielen - so lautet die magere Bilanz des TV Neidlingen in der Fußball-Bezirksliga vor dem Nachholspiel am morgigen Donnerstag beim FC Rechberghausen, das um 19.30 Uhr angepfiffen wird. Von einem Fehlstart will TVN-Spielertrainer Patrick Kölle vor diesem Hintergrund allerdings (noch) nicht reden: „Es ist kein guter Start, aber wir haben schon richtig gute Spiele gemacht.“ Obwohl die Neidlinger vergangenen Sonntag wegen des Zwetschgenfests spielfrei waren, konnte Kölle dem Spieltag etwas Positives abgewinnen: „Wir haben unseren Tabellenplatz gehalten.“

In der morgigen Nachholbegegnung bei Aufsteiger FC Rechberghausen steht der Tabellendreizehnte dennoch unter Zugzwang. Kölle: „Ich will keinen Druck ausüben, aber aus Rechberghausen müssen wir was Zählbares mit nach Hause nehmen.“ Der TVN-Trainer kennt einige Spieler des Gegners und hat dementsprechend Respekt vor dem FCR: „Die sind in der Offensive recht stark besetzt.“ Mit neun Punkten stehen die Gastgeber auf Platz acht und könnten sich mit einem Heimsieg auf den sechsten Rang verbessern.

Personell kann Kölle, der nach überstandener Polypen-Operation ebenso wieder an Bord ist wie sein Bruder Heiko, aus dem Vollen schöpfen.

Furore-B-Ligisten im Einsatz

In der Kreisliga B, Staffel 6, stehen am Donnerstag zwei Nachholspiele an. Der TSV Notzingen erwartet die SGEH II, der TSV Oberlenningen die SF Dettingen II.

Die Notzinger haben sich nach zuletzt vier Siegen in Folge auf Platz drei verbessert, sind nach vier verletzten und einem gesperrten Spieler im jüngsten Duell mit der SGOH allerdings personell geschwächt - keine gute Voraussetzungen, um am morgigen Donnerstag gegen die SGEH II die Siegesserie fortzusetzen. TSVN-Trainer Michael Panknin gibt sich jedoch kämpferisch „Wenn die SGEH nicht gerade mit einer verstärkten zweiten Mannschaft spielt, müsste es für uns auch mit dem zur Verfügung stehenden Kader zum Sieg reichen.“

Für nicht minder viel Furore sorgt derzeit der TSV Oberlenningen. Nach drei Siegen in Folge verbesserte sich die Truppe von Trainer Hamit Geckin vom vorletzten auf den sechsten Tabellenplatz und liegt damit auf Kurs: „Wir wollen am Ende der Saison einen Platz zwischen drei und fünf erreichen“, so Geckin. Auf dem Weg dorthin müssen morgen jedoch die SF Dettingen II bezwungen werden - schwierig genug wird‘s: Der kommende Gegner hat mit einem 6:1-Erfolg gegen die SGEH II am vergangenen Spieltag seine Negativserie von zuvor drei Niederlagen erst einmal gestoppt.kdl

Anzeige