Fussball

Pflicht erfüllen oder Kür bestehen?

Fußball In der ersten Runde des Bezirkspokals am morgigen Sonntag verfolgen die 21 Mannschaften aus der Teckregion verschiedene Ambitionen. Von Klaus-Dieter Leib

Der VfL um Ammar Memic (Mitte) peilt nach dem Aus im Viertelfinale des unlängst  vergangenen Bezirkspokalwettbewerbs in Neckarta
Der VfL um Ammar Memic (Mitte) peilt nach dem Aus im Viertelfinale des unlängst vergangenen Bezirkspokalwettbewerbs in Neckartailfingen morgen Wiedergutmachung an. Foto: Markus Brändli

Mit 21 Mannschaften aus der Teckregion geht es am morgigen Sonntag in die erste Runde des Fußball-Bezirkspokals - wie es der Zufall will, kommt es dabei zu keinem einzigen direkten Duell zweier Teckvereine. Ob der Wettbewerb als Pflicht- oder Kürveranstaltung wahrgenommen wird, ist dabei stark ligenabhängig.

Nach der enttäuschenden Vorstellung vergangene Woche im Viertelfinale beim TSV Neckartailfingen hat der VfL Kirchheim im Bezirkspokal einiges gutzumachen. „Ich bin überzeugt, dass meine Spieler aus den Fehlern gelernt haben“, sagt VfL-Trainer Oliver Klingler. Beim A-Ligisten FC Donzdorf II sind die Teckstädter in der Favoritenrolle. Die Gastgeber standen nach Abbruch der Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz der Staffel 3.

Auch der TSV Weilheim hat es mit einem A-Ligisten aus der Staffel 3 zu tun. Der TSV Obere Fils belegte nach dem Saisonabbruch den vierten Tabellenplatz. „Wir sind der Favorit. Diese Rolle werden wir auch annehmen“, sagt Weilheims Trainer Benjamin Geiger, der den Pokalwettbewerb sehr erst nimmt: „Wir wollen so weit wie möglich kommen, deshalb werden wir mit der stärksten Elf auflaufen.“

Ligarivale SGEH ist seit fast zehn Jahren nicht mehr über die dritte Pokalrunde hinausgekommen. Morgen geht’s ohne sieben Spieler zum A-Ligisten FC Frickenhausen II. „Im Pokal gab es schon zu viele Überraschungen, deshalb gibt es keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen“, warnt SG-Coach Christian Mirbauer.

Gleiches gilt auch für den TV Neidlingen. Die Elf von Spielertrainer Patrick Kölle will endlich mal wieder ins Viertelfinale einziehen. „Wir werden alles versuchen, bis zum Start der Punktspielrunde alle fünf Pokalrunden zu überstehen“, sagt der TVN-Coach. Morgen geht’s zum A-Ligisten TSV Oberboihingen, wo Kölle auf die beiden verletzten Spieler Fabio Latzko und Nils Faustmann sowie Neuzugang Alexander Persch (Urlaub) verzichten muss.

Personell aus dem Vollen schöpfen kann Jesingens Trainer Danell Stumpe im Spiel beim B-Ligisten TSV Neuenhaus: „Es wird dadurch nicht einfach, die richtige Startelf zu finden“, sagt er.

A-Ligisten mit Personalnöten

Vor keiner einfachen Aufgabe stehen die SF Dettingen beim Ligakontrahenten Türkspor Nürtingen. „Mein erstes Pflichtspiel als neuer Trainer will ich gerne gewinnen“, sagt Nebih Kadrija. Der ehemalige Oberligaspieler ist bei seiner Arbeit sehr ehrgeizig und ergebnisorientiert. Verzichten muss der Dettinger Coach auf Coskun Isci, Rico Frick und Gabriele Rizzo (alle im Urlaub) - Kadrija weiß: „Die werden wir kaum ersetzen können.“

Auch der Naberner Spielertrainer Marcel Geismann hat personelle Probleme: „Am Sonntag und auch in den nächsten Wochen sind einige Spieler im Urlaub.“ Normalerweise ist der SVN-Coach ein großer Fan des Pokalwettbewerbs mit seinen Wochentagsspielen. Aber aufgrund der personellen Situation betrachtet Geismann das anstehende Pokalmatch gegen den FV 09 Nürtingen als weiteren Test: „Wir werden das Spiel nicht herschenken, aber die Punktspielerunde hat für mich mehr Priorität.“

Für den TSV Weilheim II kommt es gegen den TV Eybach ebenfalls zu einem reinen A-Ligaduell. Die Gäste sind aufgrund der Quotientenregelung aufgestiegen.

Der vierte Teckverein aus der Kreisliga A, die TG Kirchheim, spielt beim TB Neckarhausen. Die Gastgeber hatten das Glück, dass sie aufgrund des Saisonabbruchs mit nur vier Punkten aus 17 Spielen nicht abgestiegen sind. Für die neu zusammengestellte TG-Mannschaft ist es eine gute Gelegenheit, unter Wettkampfbedingungen die Form gegen einen Liga­kontrahenten zu testen.

Underdogs sind gefordert

Gleich zwei Bezirksligisten sind im Ötlinger Rübholz zu Gast. Die zweite Ötlinger Mannschaft trifft auf den FTSV Kuchen. „Das wird eine Superlaufeinheit für meine Jungs“, sagt Ötlingen-Trainer Nikolaos Filios. Die „Erste“ trifft auf FV Vorwärts Faurndau.

Ebenfalls mit Bezirksligisten zu tun bekommen es der TSV Notzingen (gegen den FV Plochingen) und der TSV Oberlenningen (mit dem TV Unterboihingen). Die SGOH rechnet sich gegen den A-Ligisten Spvgg Germania Schlaitdorf durchaus Chancen aus, eine Runde weiterzukommen.

In reinen B-Liga-Duellen stehen sich der AC Catania Kirchheim und der SC Altbach, der FTSV Kuchen II und der TSV Owen, der TSV Schlierbach und Türk SV Eberbach, der TSV Notzingen II und der VfR Süßen, der TSV Jesingen II und der TV Birenbach, die SF Dettingen II und der TV Tischardt sowie der TSV Linsenhofen II und der TV Neidlingen II gegenüber.

Ötlinger gewinnen Nachbarschaftsduell

Der TSV Ötlingen II ist als fünfter der acht B-Ligisten in die erste Pokalrunde eingezogen. Im Qualimatch am Donnerstagabend bezwang der TSVÖ Nachbar TSV Wendlingen II mit 3:2 (1:1).

Die Gastgeber hatten mehr Ballbesitz, konnten aber die wenig sich bietenden Möglichkeiten nicht in mehr Tore ummünzen. Die Rübholzelf verteidigte gut und dies war auch der Schlüssel zum Erfolg. Im zweiten Durchgang sorgten die Ötlinger mit einem Doppelschlag innerhalb von nur einer Spielminute für die Vorentscheidung. „Wir hatten auch das Quäntchen Glück“, meinte der Ötlinger Trainer Nikolaos Filios. Tore: 0:1 Eigentor Leon Bernecker (14.), 1:1 Mehmet Can Ural (43.), 1:2 Alan Babahmetovic (68.), 1:3 Frederik Stöckle (69.), 2:3 Fabian Göltenboth (80.).

In der ersten Runde erwarten die Ötlinger damit am morgigen Sonntag den FTSV Kuchen um 13 Uhr im Rübholz. kdl

Anzeige