Fussball

Rumpftruppe will im Pokal neues Selbstvertrauen tanken

Fußball Im Achtelfinale des Bezirkspokals gastiert der personell gebeutelte VfL am morgigen Donnerstag beim TV Nellingen, der am Sonntag Gegner in der Liga ist. Von Klaus-Dieter Leib

Einst beim VfL, nun in Nellingen: Thomas Stumpp. Archivfoto
Einst beim VfL, nun in Nellingen: Thomas Stumpp. Archivfoto

Mit dem VfL Kirchheim steht nur noch ein Teckverein im Achtelfinale des Fußball-Bezirkspokals. Die Teckstädter spielen am morgigen Donnerstag ab 19.30 Uhr beim Ligakontrahenten TV Nellingen. Das Kuriose daran: Kommenden Sonntag treffen beide Mannschaften in Kirchheim im Punktspiel erneut aufeinander.

Trotz des personellen Engpasses will VfL-Trainer Michel Forzano unbedingt im Bezirkspokal überwintern: „Wir nehmen das genauso ernst wie ein Punktspiel“, versichert er. Nach der jüngsten 1:2-Niederlage vergangenen Sonntag beim FTSV Kuchen wollen die Teckstädter im Pokalwettbewerb neues Selbstvertrauen tanken.

Große Veränderungen in der Anfangself wird es nicht geben, denn dem Kirchheimer Übungsleiter stehen seit Wochen gerade einmal 14 Feldspieler zur Verfügung. „Ich habe einfach keine Alternativen“, klagt Forzano, der morgen zum wiederholten Male auf Spieler aus Reihen der A-Junioren angewiesen ist. „Egal, wer von denen dabei ist, das sind alles gute Fußballer“, lobt Forzano.

Wiedersehen mit dem Ex-Coach

Der Trainer des TV Nellingen ist in der Teckregion kein Unbekannter. Thomas Stumpp war sechs Jahre lang Trainer der Kirchheimer B- und A-Junioren und kurze Zeit sogar Interimscoach der Oberligamannschaft, nachdem Rolf Baumann im April 2010 entlassen worden war - pikant: Zu dieser Zeit coachte Stumpp auch den aktuellen VfL-Trainer Michel Forzano.

Seit dieser Saison ist der 53-Jährige A-Lizenzinhaber Trainer des TV Nellingen - mit großem Erfolg. Nachdem die Nellinger vergangene Saison gerade noch den Abstieg hatten verhindern können, steht der TVN unter Stumpps Regie momentan mit 22 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Im Pokal will der Nellinger Übungsleiter ebenfalls eine Runde weiterkommen: „Wenn wir ins Viertelfinale kommen sollten, wäre das eine tolle Sache.“ Bis auf zwei langzeitverletzte Stammkräfte kann der Nellinger Trainer aus dem Vollen schöpfen: „Der Pokal kommt mir sehr entgegen, denn wir haben einen großen Kader. Da kann ich Spieler einsetzen, die sonst nicht so oft zum Zuge kommen.“

Mädchen für alles

Abgesehen vom kleinen Kader hatte VfL-Coach Michel Forzano am Sonntag in Kuchen noch ein anderes Problem. Da sein Co-Trainer Kevin Milosevic privat verhindert war und zudem keine Betreuer zur Verfügung standen, musste der VfL-Trainer alles alleine machen. „So geht das einfach nicht. Ich konnte mich gar nicht richtig auf meine eigentliche Aufgabe als Trainer konzentrieren“, ärgerte sich Forzano. Immerhin: Im Pokalspiel am morgigen Donnerstag ist zumindest Milosevic wieder mit dabei.kdl

Anzeige