Fussball

Sechs Vereine verzichten auf den zweiten Anzug

Fußball Im Bezirk dürfte die Zahl der Teams nach Ende der Meldefrist am Freitag in etwa gleich bleiben.

Wo geht‘s lang? Der TSV Schlierbach um Trainer Cesare D‘Agostino hofft auf eine Rückkehr in die Teckregion. Foto: Markus Brändli
Wo geht‘s lang? Der TSV Schlierbach um Trainer Cesare D‘Agostino hofft auf eine Rückkehr in die Teckregion. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Am kommenden Freitag endet die Meldefrist für Mannschaften im Amateur-Fußball. Bis auf den VfL Kirchheim, die SGEH, die TG Kirchheim den AC Catania Kirchheim, den TSV Owen und den TSV Schlierbach werden alle Vereine aus der Teckregion für die neue Saison eine zweite Mannschaft melden.

Bezirksspielleiter Johannes Veit ist zuversichtlich, dass nahezu gleichviel Teams an den Start gehen werden. „Bisher habe ich außer den während der vergangenen Runde abgemeldeten Vereinen keine neuen Abmeldungen bekommen.“ Veit hofft, dass spätes­tens ab Mitte September gespielt werden kann. In dem Fall wäre es kein Problem, die Saison mit einigen Englischen Wochen über die Bühne zu bringen.

Schlierbacher hoffen

Wie bereits berichtet, werden die B-Ligen voraussichtlich von acht auf sieben Staffeln reduziert. Da Bezirksspielleiter Veit plant, in jeder Staffel mindestens 15 Mannschaften an den Start zu bringen, dürfte es zu einigen Verschiebungen bei den Randvereinen im Bezirk kommen. Nutznießer könnte der TSV Schlierbach sein, der aus der ungeliebten Staffel 7 in der Göppinger Ecke wieder zurück in die „Teck-Staffel“ 6 kommen könnte. „Da gehören wir auch hin“, sagt TSVS-Abteilungsleiter Paolo Pinnisi, „aber leider haben wir kein Mitspracherecht.“

Unabhängig davon haben die Schlierbach den Rasenplatz auf der Bergreute saniert, um dort möglichst schon ab der neuen Saison spielen zu können. Umkleidekabinen sollen dort ebenfalls gebaut werden. Dazu planen die Schlierbacher, für die Saison 2021/22 eine zweite Mannschaft zu melden, wenn einige Spieler den A-Junioren entwachsen. Im kommenden Jahr soll alles rechtzeitig fertig sein, wenn der TSV Schlier­bach sein 125-jähriges Bestehen feiert.

Die SGM Ohmden/Holzmaden geht ebenfalls wieder mit zwei Mannschaften an den Start - welche die nominell stärkere sein wird, steht laut Trainer Viktor Oster noch nicht fest. „Wir müssen erst abwarten, in welche Staffeln beide Teams eingeteilt werden“, sagt er. Klaus-Dieter Leib

Anzeige