Fussball

Teck-Triumvirat ohne Makel

Fußball-Bezirkspokal Die Bezirksligisten aus Kirchheim, Weilheim und Erkenbrechtsweiler marschieren mit breiter Brust in die dritte Runde. Jesingen schlägt sich selbst. Von Helge Waider

Weilheims Offensivkraft Salih Egrlic, hier beim direkten Freistoß, gelang der Treffer zum 2:0-Endstand für die Weilheimer, die s
Weilheims Offensivkraft Salih Egrlic, hier beim direkten Freistoß, gelang der Treffer zum 2:0-Endstand für die Weilheimer, die sich auf dem Unterlenninger Bühl allerdings unerwartet schwer taten.Foto: Markus Brändli

Ohne Ausrutscher haben die drei im Wettbewerb verbliebenen Bezirksligisten aus der Teck-Region den Einzug in die dritte Runde des Fußball-Bezirkspokals geschafft. Während der VfL Kirchheim beim 5:0 in Donzdorf souverän aufspielte, taten sich sowohl der TSV Weilheim (2:0 in Unterlenningen) als auch die SGEH (3:2 in Salach) schwer. Auch die Kicker aus den restlichen Klubs des Bezirks-Oberhauses beendeten den gestrigen Sonntag siegreich. Während der TSV Neckartailfingen dem B-Ligisten TSV Notzingen beim 6:0 nicht den Hauch einer Chance bot, ließ das Team des TSV Deizisau den TSV Jesingen lange am Sieg und damit einer Überraschung schnuppern, ehe sich die Gerstenklopfer am Ende durch unglückliche Auswechslungen selbst 1:3 besiegten.

 

Türk SV JC Donzdorf - VfL Kirchheim 0:5 (0:2): Trotz etlicher Donzdorfer Kicker, die in der letzten Saison die Kickstiefel noch für die SG T/T Göppingen schnürten, erledigten die Kirchheimer ihre Aufgabe beim A-Ligisten souverän. Von Beginn an spielte der VfL dominant und ließ während der gesamten Spielzeit keine echte Torchance der Platzherren zu. Felix Hummel und Meksud Colic hätten das Ergebnis sogar noch deutlicher gestalten können, scheiterten aber am eigenen Schusspech. Oliver Klingler, Sportlicher Leiter bei den Blauen, vertrat Abteilungsleiter und Pressesprecher Marc Butenuth, der in Kroatien in Urlaub ist: „Eine runde Leistung von uns und ein hoch verdienter Sieg.“ Tore: 0:1 Tim Sternemann (4.), 0:2, 0:3 Meksud Colic (19., 56.), 0:4 Ammar Memic (73.), 0:5 Andreas Hiller (78.).

 

TV Unterlenningen - TSV Weilheim 0:2 (0:1): Trotz der Niederlage auf dem Bühl waren die Unterlenninger mit ihrer Leistung nicht unzufrieden. TVU-Fußballboss Marc Schmohl: „Wir hatten heute im Abschluss Pech, haben uns aber insgesamt gut aus der Affäre gezogen.“ Tatsächlich machte es der B-Ligist dem Landesligaabsteiger über weite Strecken der Partie schwer, das Spiel zu gestalten. Dem entsprechend fanden die Weilheimer nur bedingt tragfähige Lösungen im Spiel nach vorne. Am Ende war der Auswärtssieg für den Bezirksligisten freilich in dieser Höhe verdient. Tore: 0:1 Julian Bernauer (14.), 0:2 Salih Egrlic (50.).

 

TSG Salach - SGEH 2:3 (0:0): Florian Lenuzza, SGEH-Bezirksligaspieler und Pressewart in Personalunion, freute sich nach der Partie: „Seit gefühlten zehn Jahren stehen wir endlich einmal wieder in der dritten Runde des Pokalwettbewerbs.“ Bis es soweit war, lag gegen den A-Ligisten ein großes Stück Arbeit vor der Hiller-Truppe. Zweimal musste die SGEH einem Rückstand hinterher laufen - und das obwohl die Älbler überlegen und ballsicherer agierten. Lenuzza: „Wir haben es versäumt, aus unserer Überlegenheit schon früh ein Tor zu machen.“ Am Ende war der SGEH-Erfolg zwar verdient, aufgrund des späten Siegtreffers aber auch etwas glücklich. Tore: 1:0 Tolunay Gedik (60.), 1:1 Kevin Rieke (65.), 2:1 Marius Nigl (80./Foulelfmeter), 2:2 Markus Kronewitter (83./Foul­elfmeter), 2:3 Rieke (88.).

 

TSV Jesingen - TSV Deizisau 1:3 (0:0): 75 Minuten lang spielten beide Teams auf Augenhöhe. Der A-Ligist aus den Lehenäckern spielte in dieser Phase gut mit, vermied es, abgewehrte Bälle einfach nach vorne zu dreschen. Stattdessen wurde das Spiel von hinten -meist über den umsichtigen Kapitän Davor Messerschmidt - klug aufgebaut und vorne durch die agilen Timo Mader, Sascha Foschi und Philipp Haußer fortgeführt. Fast folgerichtig fiel der Führungstreffer der Gerstenklopfer - allerdings per Foulelfmeter. Haußer, (51., 52.) Foschi (56.) und Kosta Kalaitzis (58.) scheiterten in der stärksten Jesinger Phase entweder am Pfosten oder am gut postierten TSVD-Keeper Dennis Eiberle. Auf Deizisauer Seite zwang der eingewechselte Goalgetter Alassane Braun Jesingens Schlussmann Florian Greiner zur Glanzparade. Mit der Auswechslung von Foschi und Mader riss in der Folgezeit der Jesinger Spielfaden. Der Bezirksligist nutzte die Chance und drehte das Spiel. Tore: 1:0 Kevin Sen (73./Foulelfmeter), 1:1 Alassane Braun (79.), 1:2 Marius Ruoff (83.), 1.3 Manuel Lisac (90.+2.).

 

TSV Notzingen - TSV Neckartailfingen 0:6 (0:2): Mit einer äußerst dünnen Personaldecke waren die Notzinger in die Partie gegangen. Ins Tor hatte sich mangels Alternativen Coach Patrick Reus gestellt. Zur Halbzeit wurde der just aus dem Urlaub zurückgekehrte Goalie Robin Storm eingewechselt - quasi von der Autobahn zwischen die Pfosten. Spielerisch ließ der Bezirksligist keinen Zweifel aufkommen, welches Team weiterkommen sollte. Nur mit dem Tore schießen taten sich auch die Neckartailfinger an diesem Tag schwer. Erst als die Notzinger die Abwehrreihen lockerten, stellten die Gäste den verdienten Sieg sicher. Tore: 0:1 Maurice Grözinger (6.), 0:2 Robin Plachy (12.), 0:3 Max Sperl (58.), 0:4 Yannick Schelander (63), 0:5, 0:6 Grözinger (69., 90.+2.).

Anzeige