Fussball

Thomas Brdaric: Ein Ex-Kirchheimer mischt den Balkan auf

Fußball Der ehemalige VfL-Kicker und Nationalspieler Thomas Brdaric mischt als Trainer im Rennen um die Meisterschaft in der ersten albanischen Liga mit. Sein ältester Sohn zählt auch zum Kader. Von Klaus Schlütter

Thomas Brdaric, hier als Zweiter von links im VfL-Dress anno 1993, gibt mittlerweile in Albanien Kommandos von der Seitenlinie.
Thomas Brdaric (Zweiter von links) im VfL-Dress anno 1993. Foto: TB-Archiv


Ein Sonntagnachmittag in Albanien. Die Fußballer von Vllaznia Shkoder sind auf der Heimfahrt vom 1:0-Sieg im Erstligaspiel bei Bylis Ballsh. An der Stadtgrenze wird der Mannschaftsbus ...

nov nsaF ni 500 uAost epeafmnng nud mit eHotprnkunze urdch ied Sokadhr bsi zmu dSnatoi rik,tstoree wo dsa eaTm tihsusicntseah reetigef wr.id swaet bhae ihc onch ine .elbret eDies heip,ruEo acfnehi shrktaeclc sohTma Bairrdc ohnc imemr tmi dne ,Onrhe enwn re dnraa nkd.te oS setwa ist stlseb hi,n end Wgteeeiitsenr ni anSche ein lgiscseveesruhn irEesln.b

mThosa ricBr:da eeoGnrb ni eecfgnwushaa ni Nef,fnue las etesr etoiaLgr end VLf hmciihKre )1939/2(9. hcanaD znhe eheeedrscnvi taionnetS sal pierSle nud eieetrw nehz als i.erarnT Site gAtsuu 2002 dre .21 Jbo ebim egnieunmlan ebsnlhnacia seMret,i red eohdjc tesi 1210 nei besser rpzaltite wra lsa ecsslaleneTberht dnu in erd nnngvgereae soinaS asft ngaiegteesb urN rebü ien slienaoReslgpeit aehtt dre Kbul asu edm oNenrd ailbAnsen sennei ztalP ni red iassSpkelel gsheircte.

uN n aht rraicdB iVazlaln dorShke aus edm gw.ecetk 42 elei,Sp 24 uk,ntPe urteaekll illnrtbeTeaerve ni dre itm rnu iewz afu die ep.tizS im enoMmt zu den erd ig.aL breA es its nei hrrtae g,eW dsneie udanZst ibs muz dnaieeSnos uz tis hcsi der lrtreorignfEas bseu.swt igtelnG es, räew asd dre reste ltteeiMeirst üfr end akilonrTtubsdi KF aiVlznla seit 20 aJrnhe - dnu dre cebaShw mit hesrrtakcoi mabAmtunsg erd Hdle onv rhSdao.k

neeiDv fs uih, ioevsfnf fpui

Sein Egzlfptrorese sti neie Drierketeet im Sty-.e2ms-53- eDi cahMtasnnf ath rste 15 tegerenoG ,unezlgessa swa enmie Sintthc nov ldleghiic 0,65 eTfnerfr rop pileS ctreshn.itp eigzt ied hsacfntMan trmexe tmi eoTrn. eessfsdDi koaMn lnletszuaeb tsi dne esnit enidwl ütrSmer mti erd 13 uaf dme edr 54 Teffrre in 204 spnBnadelesigulie tlrezie ,aht ine erntraezl Astpztuankn eresni irTsingaarntbe.i

mThaso ,cidrrBa ihre las eiarTnr sde TVS ec,ihbStna tgbi emelrlwetiti ni nAielbna nooaKmmds nov edr nleieSt.iien oFo:t iebrMniEt eaidb eins hoSn iTm. niE eedriinvteenInrg mit aaemrdGß nvo 15,9 Me.ter Der erVat tah nih agAfnn dse hsrJea mov nhsniricehe nrsgOtleebii 1. CF moenhiM asl rresivetilPseppek ürf llVnizaa tevh.piclfrte eDr uedBrr ceaLn (17) lbeib zu uesaH ebi edr turMte dnu slitep ebriel Glof. nI eLfgndlena ma iRenh tbsezti dei eiaFiml sad Ohen ehrin tsi das usgkulfaolslA hte.ectprva

mTi an sda mI nginiTra elnebd hci pomlettk a,su sasd re nemi noSh beontt dre a.pPa mnseaieGm ewhnneob ise ni hrkoaSd eni pamAtertpne ttmien ni red Sdt.ta dcBa:irr tieszn riw namzemsu fua der uChoc ndu cuanhes uns aleitrnitnnaneo ,an ma nbsieetl dei eiBder gVaterr bsi denE niJu - rwe we,ßi eeilvhcilt rdiw rih boJ fau edr Bkhlnlaaiabslne mzu tSerptgrbun b.Aafengu

Ein Wandervogel mit schwäbischen Wurzeln

Thomas Brdaric spielte zwischen 1990 und 1993 beim VfL Kirchheim. In der Bundesliga erzielte er 54 Tore für den VfB Stutt- gart, Fortuna Düsseldorf, Bayer Leverkusen Hannover 96 und den VfL Wolfsburg. Die meis- ten Spiele bestritt er für Leverkusen (82). Mit Bayer wurde er zweimal Vizemeister und erreichte 2002 das Finale der Champions League.Nach mehreren Knie- operationen beendete er 2008 seine Karriere.

Der 46-Jährige aus Neuffen bestritt acht Länderspiele für Deutschland (ein Tor) und nahm an der EM 2004 in Portugal teil. Achtmal lief er für die U21 auf (drei Tore), sechsmal für die A2 (ein Tor).

Im Jahr 2009 begann seine Laufbahn als Trainer bei Union Solingen. Danach war er Sportdirektor beziehungsweise Trainer unter anderem bei Dynamo Minsk, Bunyodkur Taschkent (Usbekistan), KF Shkendija (Mazedonien), TeBe Berlin, Rot-Weiß Erfurt. Seit August 2020 ist er Cheftrainer von Vllaznia Shkoder in der ersten albanischen Liga. ks