Fussball

Thomas Brdaric: Ein Ex-Kirchheimer mischt den Balkan auf

Fußball Der ehemalige VfL-Kicker und Nationalspieler Thomas Brdaric mischt als Trainer im Rennen um die Meisterschaft in der ersten albanischen Liga mit. Sein ältester Sohn zählt auch zum Kader. Von Klaus Schlütter

Thomas Brdaric, hier als Zweiter von links im VfL-Dress anno 1993, gibt mittlerweile in Albanien Kommandos von der Seitenlinie.
Thomas Brdaric (Zweiter von links) im VfL-Dress anno 1993. Foto: TB-Archiv
Thomas Brdaric, hier als Trainer des TSV Steinbach, gibt mittlerweile in Albanien Kommandos von der Seitenlinie. Foto: Eibner
Thomas Brdaric, hier als Trainer des TSV Steinbach, gibt mittlerweile in Albanien Kommandos von der Seitenlinie. Foto: Eibner


Ein ...

cStnnitoanhtgagam ni eib.lannA eDi vno Vailzlan ekrSdoh idsn uaf edr artmhfeiH mov :0-Seig1 mi silEpstlegair ieb sylBi .lhsBla nA edr zrnSdtaeetg idrw edr unhMssascnbfat ovn snaF ni 005 sAuto nefpeamgn nud itm eznknpuetoHr dhrcu edi Sohadrk bis zum dniatoS sirre,kotte ow dsa mTea sheucnihssttai regtiefe .iwrd ➀So westa abeh chi nohc ine .bleter eiseD Ehrup,eio eacnihf clsheaktcr ashTom iBrcdra ohcn iemmr mti den he,nrO nnew re anrda d.tnek So astwe ist ssebtl nih, edn etWgseetnriei in caheSn eni scgisrsueeevhln be.lnrEsi

s Tmhao cB:iarrd oGberne in ugwacfnsaeeh ni Nff,neue sal rtese tiaLgoer ned LfV cKhemrihi /9299.3)1( Dnchaa ehzn ehcdseienerv aoetnniSt als erliSpe dun eitewer enhz sal .rearniT eSit utsAug 2020 rde 21. boJ mieb naenlgnmeui esacahnlibn s,Mtieer dre djcoeh etis 1021 ine bsseer airztplte arw lsa ntssehealTrbclee udn in red rgaeennnveg snSioa afts gesbnetgeia Nur ien ensoRiepasiglelt thtae der lKbu aus med ordeNn labinensA seienn atPlz ni dre seilsaepSkl .tirseechg

n uN tha icadrBr aiazlVln rdeSkho sua emd kwecg.te 24 ,pSelie 24 ,kentuP tluearlke rrlaveeltbiTene ni edr tim urn iezw uaf die tzSp.ie mi oentMm zu nde red gLia. eArb se sit nei rahetr gW,e desein asdntuZ ibs mzu dnnisoaeSe uz tsi ishc rde gornlfearEstir uews.stb tilngeG es, asd dre eetsr iltiteeMters edn oasTutilrbdnki FK Viaazlnl etis 02 nehJra - ndu dre abcewhS itm hrksariecto umbntAsmga dre edHl nvo dao.rShk

ifsDv ene uhi, snfevifo ifpu

einS szgtprfleorEe its enei irterektDee mi -5m-.-t2esS3y eDi shacnnaftM tha tser 15 rengteGeo ezeanlus,sg swa mieen hncSitt onv cgideilhl 5,06 freTrnef por ieplS se.htctnipr etgzi eid hfantMscan xermte imt nore.T sedeiDsfs knaoM lsubztlnaee its ned itnse ednwli imt dre 13 fua dme rde 45 rrTeeff in 024 lueenlngdsBisepia tzileer h,at nie zneratrle sAkattznnup eeinsr rnairnistbie.Tga

tM i eidab sein ohnS miT. inE nieigIerrevndten mti onv 951, .eMtre rDe areVt tha ihn agAnfn esd erashJ vmo rneichnhise Ogniirestbel 1. CF meniohM als ekerliivteppsesPr Vlanlzia fetilch.rvept reD eudrrB Lncae ()17 bilbe zu uHase ebi erd teutMr udn sliept eibler .Golf nI gfdaelnenL am heRin zseibtt ied Fieliam das Oehn rinhe sit sad kslaolfsuAulg haee.rcvptt

ehmöct mTi an sad Im nargiiTn lnebde hci teotmlpk a,su sads re inem onSh enobtt erd Papa. Gamneemsi nebewhon eis ni koahdrS nie eprepamtnAt meintt in rde t.atdS dacBrri: nisezt wir zmsneamu afu red cohCu nud snuceah sun niartloaeeitnnn na, ma ensbliet dei rBdiee rregaVt bis denE niJu - ewr eßiw, lcheivtile idwr rih Job fau erd nhlskaeaabnllBi mzu nrurgbteStp gfbunAae.

Ein Wandervogel mit schwäbischen Wurzeln

Thomas Brdaric spielte zwischen 1990 und 1993 beim VfL Kirchheim. In der Bundesliga erzielte er 54 Tore für den VfB Stutt- gart, Fortuna Düsseldorf, Bayer Leverkusen Hannover 96 und den VfL Wolfsburg. Die meis- ten Spiele bestritt er für Leverkusen (82). Mit Bayer wurde er zweimal Vizemeister und erreichte 2002 das Finale der Champions League.Nach mehreren Knie- operationen beendete er 2008 seine Karriere.

Der 46-Jährige aus Neuffen bestritt acht Länderspiele für Deutschland (ein Tor) und nahm an der EM 2004 in Portugal teil. Achtmal lief er für die U21 auf (drei Tore), sechsmal für die A2 (ein Tor).

Im Jahr 2009 begann seine Laufbahn als Trainer bei Union Solingen. Danach war er Sportdirektor beziehungsweise Trainer unter anderem bei Dynamo Minsk, Bunyodkur Taschkent (Usbekistan), KF Shkendija (Mazedonien), TeBe Berlin, Rot-Weiß Erfurt. Seit August 2020 ist er Cheftrainer von Vllaznia Shkoder in der ersten albanischen Liga. ks