Fussball

Tino Jungblut korrigiert den Schiedsrichter

Fußball Der Notzinger Neuzugang macht mit einer Fair-Play-Geste in der Nachspielzeit den WFV auf sich aufmerksam.

Nürtingen. Der Württembergische Fußballverband zeichnet seit der Saison 2010/11 jeden Monat vorbildliches sportliches Verhalten aus und ehrt die Kicker, die entsprechend eines Online-Votings die meisten Stimmen auf sich vereinigen. Martin Rupp vom TSV Gruibingen war im April dieses Jahres der vorerst letzte Spieler aus dem Bezirk Neckar-Fils, der zum Fair-Play-Monatssieger gewählt wurde. Im November 2015 war auch Florian Albert vom TSV Neuenhaus Monatssieger.

Seit vergangenem Sonntag gibt es einen weiteren Kandidaten aus dem Bezirk, der es in die Monats-Endausscheidung schaffen könnte: Tino Jungblut vom TSV Notzingen. Der quirlige Neuzugang von Bezirksliga-Aufsteiger SF Dettingen steuerte beim Saisonauftakt bei der SGM Reudern/Oberensingen, die mit 2:0 führte, in der ersten Minute der Nachspielzeit aufs SGM-Tor zu und ging nach einem Laufduell im Strafraum zu Boden. Schiedsrichter Timo Czursiedel von der Schiri-Gruppe Göppingen zeigte auf den Punkt - Foulelfmeter. Doch Jungblut korrigierte den Unparteiischen und bedeutete ihm, dass sein Gegenspieler den Ball gespielt habe und er ohne gegnerische Einwirkung zu Boden gegangen war. Also gab es „nur“ Eckball für die Notzinger, der aber nichts einbrachte. Eine Minute später verkürzte die favorisierte Elf vom Eichert jedoch noch auf 1:2. Ohne Jungbluts faire Geste hätte die SGM möglicherweise nicht gewonnen.uba


Anzeige