Fussball

Trio und Underdog stechen

Fußball-Bezirkspokal Alle vier noch im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften sind ins Achtelfinale eingezogen, darunter auch Überraschungs-B-Ligist AC Catania Kirchheim. Von Klaus-Dieter Leib

Gefahr im Verzug fürs Nellinger Tor: Dominik Cseri und der VfL hatten mit dem Ligakonkurrenten von den Fildern keine Probleme. F
Gefahr im Verzug fürs Nellinger Tor: Dominik Cseri und der VfL hatten mit dem Ligakonkurrenten von den Fildern keine Probleme. Foto: Markus Brändli

VfL, SGEH und Jesingen - alle drei Bezirksligisten aus der Teckregion haben das Achtelfinale im Fußball-Bezirkspokal erreicht. Für eine Überraschung sorgte der AC Catania Kirchheim, der den A-Ligisten TSGV Albershausen ausschaltete und damit vorläufig der einzig verbliebene B-Ligist im Achtelfinale ist, das am kommenden Donnerstag ausgespielt wird.

 

VfL Kirchheim - TV Nellingen 4:0 (3:0): Von Beginn an dominierten die Teckstädter die Begegnung. Nach der schnellen 1:0-Führung gab es noch drei gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Danach kamen die Nellinger besser ins Spiel und hatten auch mehr Ballbesitz, aber gegen die gut organsierte Kirchheimer Abwehr von Felix Hummel gab es kein Durchkommen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sorgten die Gastgeber mit einem Doppelschlag innerhalb von nur einer Spielminute für die Vorentscheidung. Im zweiten Spielabschnitt versuchten die Gäste, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, aber es gab kaum zwingende Torchancen. Trotz des klaren Erfolges war der Kirchheimer Trainer Oliver Klingler nicht ganz zufrieden: „Ich habe viele Dinge gesehen, die mir nicht so gefallen haben.“ Für die Teckstädter war es allerdings auch das vierte Spiel innerhalb nur einer Woche. Tore: 1:0, 2:0 Meksud Colic (7., 45.+1), 3:0 Tim Sternemann (45.+2), 4:0 Marcel Helber (73.), 5:0 Colic (90.+4).

SG Eintracht Sirnau II - SGEH 2:4 (1:0): „In der ersten Halbzeit waren wir mit dem Kopf noch auf der Alb“, meinte SGEH-Trainer Christian Mirbauer. Der B-Ligist macht vor allem in der ersten Hälfte ein richtig gutes Spiel und führte nicht unverdient mit 1:0. SGEH-Keeper Marc Fecher parierte zudem noch zwei richtig gute Möglichkeiten der Gastgeber und bewahrte seine Farben vor einem noch größeren Rückstand. Der Bezirksligist hatte im ersten Durchgang nur eine nennenswerte Möglichkeit durch Tim Kammerer (44.). Nach dem Seitenwechsel wechselte der SGEH-Coach mit Daniel Deuschle einen weiteren Offensivspieler ein, wodurch mehr Schwung in das Spiel der SGEH kam. „Danach haben wir schneller den Ball laufen lassen“, so Mirbauer - mit Erfolg, denn Tim Kammerer drehte das Spiel mit zwei Toren. In einer spannenden Schlussphase ließen die Kräfte bei den Hausherren mehr und mehr nach und dies nutzen die Gäste gnadenlos aus. Tore: 1:0 Julian Keller (38.), 1:1, 1:2 Tim Kammerer (65., 71.), 2:2 Patrick Funk (79.), 2:3 Nico Kuhn (80.), 2:4 Dennis Oswald (88.). Gelb-Rote Karte: Michael Wamsler (66./Sirnau). Rote Karte: Kevin Büchsenstein (86./Sirnau) wegen einer Tätlichkeit.

 

SSV Göppingen - TSV Jesingen 1:3 (0:1): Mit einer Rumpfelf musste die Elf von Lehenäckern beim B-Ligisten antreten. Aufgrund einiger Urlauber, verletzter Spieler und Akteure, die kurzfristig verhindert waren, standen dem Jesinger Trainer Danell Stumpe gerade einmal 13 Feldspieler zur Verfügung. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit kam der Bezirksligist im zweiten Durchgang besser ins Spiel und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung die Begegnung früher entscheiden können. „Aufgrund der personellen Situation war es eine gute Leistung“, stellte TSV-Sportchef Stefan Haußmann dennoch nicht unzufrieden fest. Tore: 0:1 Sedat Ibak (38.), 0:2 Laurin Zimmermann (60.), 1:2 Simon Bulaman (70.), 1:3 Davor Messerschmidt (83./Foulelfmeter).

 

AC Catania Kirchheim - TSGV Albershausen 5:2 (1:1): Trotz des klaren Erfolges war Catania-Spielertrainer Cosimo Attorre überraschenderweise nicht zufrieden: „Das war eine katastrophale Leistung von uns. In der Abwehr haben wir die Tore her geschenkt und vorne haben wir uns nicht clever genug angestellt.“ Vor der Begegnung hatte der AC-Coach ein weiteres Personalproblem: Der etatmäßige Torwart Cem Tayyar hatte am Sonntagmorgen einen Auffahrunfall und fiel aus. Deshalb musste sich kurzfristig Domenico Pienabarca zwischen die Pfosten stellen. Der 50-Jährige war an beiden Gegentoren allerdings schuldlos und lieferte eine fehlerfreie Partie. Tore: 1:0 Daniele Attorre (8.), 1:1 Bastian Bisschop (16.), 2:1 Daniele Attorre (53.), 3:1, 4:1 Cosimo Attorre (74., 83.), 4:2 Patrick Horwath (84.), 5:2 Alessio Palmieri (87.).

Anzeige