Fussball

„Unterschied wie Tag und Nacht“

Fußball Der TSV Jesingen überrascht mit einem Testspielsieg gegen Boll. Der VfL gewinnt ebenfalls, die SGEH verliert.

Der TSV Jesingen (am Ball Paul Schempp) hat sich gut erholt von der Pleite gegen Dettingen gezeigt und Boll geschlagen.Foto: Mar
Der TSV Jesingen (am Ball Paul Schempp) hat sich gut erholt von der Pleite gegen Dettingen gezeigt und Boll geschlagen.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der Testspielreigen der Fußball-Bezirksligisten aus der Teckregion hält an. Für die größte Überraschung sorgte der TSV Jesingen mit einem 4:3-Erfolg beim Landesligisten TSV Bad Boll. Die Elf von den Lehenäckern war nach dem schwachen Auftritt im ersten Testspiel gegen die SF Dettingen (1:5) nicht wiederzuerkennen. „Das war ein Unterschied wie Tag und Nacht“, sagte der Jesinger Trainer Danell Stumpe. Vor allem in der ersten halben Stunde war der Bezirksligist das bessere Team und führte durch Treffer von Stefan Kottmann (9.) und Timo Mader (26., 36.) früh mit 3:0. Dem Landesligisten aus dem Kurort gelang mit der einzigen Möglichkeit im ersten Spielabschnitt das 1:3 (38.) durch Janis Lucien Ascherl. Nach der Pause wurden die Gastgeber besser und verkürzten durch Marcel Mädel auf 2:3 (63.). Danach waren die Gastgeber drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen, aber dem kurz zuvor eingewechselten Jesinger Mert Bucan gelang das 4:2 (75.). Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte Marcel Mädel (88.) für den 3:4-Endstand aus Boller Sicht.

Abwehrspieler als Torwart

Ebenfalls ein gutes Spiel machte die SGEH - trotz 2:3-Heimniederlage gegen den Landesligisten TSV Köngen. „Mit etwas mehr Glück wäre ein Unentschieden möglich gewesen“, befand SGEH-Trainer Christian Mirbauer. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung vergaben beide Teams Möglichkeiten en masse. Weil der angeschlagene SGEH-Keeper Kevin Dravetz zur Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste und kein anderer Torwart zur Verfügung stand, musste Abwehrspieler Florian Lenuzza zwischen die Pfosten. „Florian hat einige gute Paraden gezeigt“, lobte Coach Mirbauer. Die beiden Tore für die SGEH erzielte Kevin Rieke (22., 88.). Für Köngen trafen Philipp Nuffer (15.), Simon Prinz (25.) und Darius Stehling (44.).

Der VfL Kirchheim präsentierte sich beim TSV Wendlingen erneut in Torlaune. Nach dem 9:0 beim SV Nabern feierten die Teckstädter beim A-Ligisten einen 7:0-Sieg. „Wir hatten in der Anfangsphase bei vielen Fehlpässen unsere Schwierigkeiten, wurden aber danach von Minute zu Minute stärker“, analysierte VfL-Trainer Oliver Klingler. Die Gastgeber hatten in der gesamten Partie nicht eine nennenswerte Torchance. Ein Sonderlob von Klingler erhielt Marcel Helber: „Der hat fast jeden Zweikampf gewonnen und hatte viele Ballgewinne.“ Die Kirchheimer Tore erzielten Raphael Piskureck (22.), Meksud Colic (33.), Morris Maier (57.), Haris Grahic (59.), Sascha Flegel (80.), Michael Fischer (82.). Dazu kam ein Eigentor des Wendlingers Fabian Bergold (14.). Klaus-Dieter Leib

Anzeige