Fussball

Vereine „überwiegend gewissenhaft“

Fußball Der WFV lobt nach dem Saisonstart die Disziplin bei der Befolgung von Hygieneregeln. Für alle gilt das nicht.

Kirchheim. Mit dem Saisonstart am vergangenen Sonntag haben die Fußballer auch auf Verbands- und Bezirksebene einen weiteren Schritt in Richtung sportlichen Alltag gemacht. „Erfreulicherweise haben wir dabei ganz überwiegend eine gewissenhafte Umsetzung des jeweiligen Hygienekonzepts festgestellt“, teilt der Württembergische Fußballverband (WFV) mit und schickt seinen Dank an die Vereine gleich hinterher. Vereinzelt sei allerdings auch beobachtet worden, dass manche Regeln nicht immer beachtet wurden. „Wir möchten deshalb noch einmal deutlich daran erinnern, dass trotz des Mehraufwands die Vorgaben verbindlich einzuhalten sind“, heißt es im Schreiben des Verbands an die Vereinsfunktionäre. Angesichts steigender Infektionszahlen würden auch für alle Beteiligten an Sportveranstaltungen die sogenannten AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken) gelten.

Ausfälle durch positive Tests

Wie wichtig die Einhaltung der Corona-Maßnahmen ist, hat das Wochenende gezeigt. Corona-Verdachtsfälle beim FV 09 Nürtingen haben dafür gesorgt, dass sowohl die Frauen im WFV-Pokal als auch die 09-Zweite der Männer in der Kreisliga B nicht auflaufen konnten. Auch in der Landesliga der Männer wurde die Partie des TSV Deizisau gegen den SV Bonlanden corona-bedingt abgesagt. Ungereimtheiten gab es allerdings darüber, welcher Verein denn nun einen Covid-19-Infizierten hatte. Die Bonlandener wollten nur durch Zufall von zwei Fällen in Deizisau erfahren haben, weshalb Trainer Klaus Kämmerer „eine der Thematik entsprechende Transparenz“ einforderte. Deizisaus Spielleiter Thomas Stiehl bestätigt zwei Fälle, „die sind allerdings schon über zwei Wochen her“, betont er. Er hätte am Samstag gerne gespielt, hatte allerdings von Staffelleiter Karl-Josef Deutelmoser die Absage per Mail erhalten - wegen des Corona-Falles beim SV Bonlanden. pm/uba

Anzeige