Fussball

VfL-Junioren fordern Bundesligisten

Fußball Im Viertelfinale des U19-Verbandspokals gastiert der SSV Ulm am heutigen Mittwoch in Kirchheim.

Symbolbild: Markus Brändli
Symbolbild: Markus Brändli

Kirchheim. Zehn Monate für vier Spiele - die Viertelfinalpaarungen im Fußballverbandspokal der A-Junioren sind eine zähe Angelegenheit. Nachdem im Oktober und November mit der SG Sonnenhof Großaspach (2:0 gegen Stuttgarter Kickers) und dem VfL Nagold (4:3 gegen VfR Aalen) bereits zwei Halbfinalteilnehmer ermittelt worden waren, geriet der Cup-Wettbewerb der Saison 2019/20 ins Stocken: Terminprobleme, Spielkollisionen und zuletzt die Corona-Pandemie verhinderten, dass die beiden restlichen Viertelfinals über die Bühne gehen konnten.

Eine davon findet am heutigen Mittwoch statt und dürfte lokal interessierte Fußballfans anlocken: Die Verbandsstaffel-Junioren des VfL Kirchheim erwarten Bundesligist SSV Ulm auf dem neuen Kunstrasenplatz an der Jesinger Allee, wo gemäß eines von Verein und Stadt ausgearbeiteten Hygienekonzepts 300 Zuschauer das Duell zwischen dem Nachwuchs der „Blauen“ und „Spatzen“ verfolgen dürfen. „Aufgrund der Kontaktdatenerfassung beim Einlass bitten wir jedoch um rechtzeitiges Erscheinen“, betont Christopher Andrä, VfL-Jugendkoordinator und U19-Trainer in Personalunion.

Eine sportliche Einschätzung vor dem Duell ist nur schwer möglich, dürfen beide Teams doch mit Spielern aus dem Kader der vergangenen Saison antreten. Beim VfL sind insgesamt sieben Kicker im Kader der Aktiven aufgegangen. Da vier davon im Urlaub sind, werden lediglich Dennis Flegel, David Schmidt und Nick Bopp gegen Ulm dabei sein.

Da der Gegner ohne Spieler des Jahrgangs 2001 planen muss und ebenso keine neu verpflichteten Kräfte einsetzen darf, ist die Schlagkraft der Ulmer, in der abgebrochenen Saison Bundesligavorletzter, nur schwer einzuordnen. „Da werden trotzdem individuell hochklassige Spieler auf dem Platz stehen, die den Anspruch haben, Junioren-Bundesliga zu spielen“, betont Christopher Andrä, der sein Team trotzdem nicht chancenlos sieht: „Bei uns kann es nur über mannschaftliche Geschlossenheit und taktische Disziplin funktionieren. Wenn wir das auf den Platz bekommen, sollten wir es schaffen, ein unangenehmer Gegner für die Ulmer zu sein.“

Sollten die Kirchheimer den Coup tatsächlich schaffen, wartet am Dienstag kommender Woche die SG Sonnenhof Großaspach. Komplettiert wird das Viertelfinale am kommenden Samstag mit der Partie zwischen dem FV Löchgau und dem FC Heidenheim. pet

Anzeige