Fussball

VfL sorgt weiter für Furore

Bezirkspokal Mit einem deutlichen 5:2-Sieg beim TV Nellingen überwintert der VfL Kirchheim im Bezirkspokal.

Ruht bis Weiteres weiter: der Fußball. Symbolbild
Ruht bis Weiteres weiter: der Fußball. Symbolbild

Nellingen. Nach drei Punktspielniederlagen sorgte der VfL Kirchheim im Fußball-Bezirkspokal weiter für Furore. Mit einem 5:2-Erfolg beim Bezirksliga-Kontrahenten TV Nellingen zogen die Teckstädter ins Viertelfinale ein. „Wir haben richtig guten Fußball gespielt“, war der Kirchheimer Trainer Michel Forzano voll des Lobes für seine Jungs. Nach nicht einmal zehn Spielminuten führte der VfL durch Tore von Andreas Hiller (1.) und Samuel Bosler (10.) bereits mit 2:0. Zum Ärger von Nellingens Trainer Thomas Stumpp: „Wir waren noch gar nicht richtig auf dem Platz.“ Auch in der Folgezeit spielte nur eine Mannschaft, und das waren die Kirchheimer. In der ersten Halbzeit verpasste es die Elf von Trainer Forzano lediglich, die Führung weiter auszubauen. „Wir hätten auch mit einem 5:0 in die Halbzeitpause gehen können“, meinte der VfL-Trainer. Kurz vor dem Seitenwechsel fiel dann doch noch das dritte VfL-Tor. Nach einem Handspiel von Volkan Tellioglu zeigte Schiedsrichter Enes Kisa sofort auf den Elfmeterpunkt. Samuel Bosler verwandelte sicher zum 0:3 (39.), und der Nellinger Übungsleiter war bedient: „Unsere Einstellung hat in der ersten Hälfte nicht gestimmt.“

Forzano sieht Mängel

In der zweiten Halbzeit wechselten die Gastgeber auf drei Positionen, doch ohne den gewünschten Erfolg. Nach nicht einmal drei Spielminuten erhöhte der Kirchheimer Timo Mader auf 4:0 (48.). Danach kam die stärkste Phase der Gastgeber, und dem erst kurz zuvor eingewechselten Ömer Cakir gelang mit einem sehenswerten Freistoßtor aus 25 Metern der 1:4-Anschlusstreffer (54.). Volkan Tellioglu verkürzte sogar noch auf 2:4 (74.). Die Freude über die Aufholjagd war aber nur von kurzer Dauer, denn keine zwei Minuten später stellte Frieder Bächle den alten Abstand wieder her (76.). In der Schlussphase verpassten die Teckstädter einen noch höheren Erfolg. Die beste Chance vergab der Kirchheimer Patrick Liebl, der mit einem Foulelfmeter am Nellinger Torwart Frederic Esselmann (85.) scheiterte. Nach dem Schlusspfiff war der Kirchheimer Coach nicht ganz zufrieden: „Wir hätten noch mehr Tore erzielen können, und die beiden Gegentore ärgern mich.“ kdl

 

Tore: 0:1 Robin Hiller (1.), 0:2, 0:3 Samuel Bosler (10./39./Handelfmeter), 0:4 Timo Mader (48.), 1:4 Ömer Cakir (54.), 2:4 Volkan Tellioglu (74.), 2:5 Frieder Bächle (76.)

Anzeige