Fussball

Vom Pleitegeier zum König der Löwen

Fußball Der ehemalige VfL-Oberligatrainer Rainer Kraft spielt mit den Accra Lions in Ghana um den Aufstieg in die dortige Premier League. Der 58-Jährige ist Chefcoach und Sportdirektor in Personalunion. Von Klaus Schlütter

Vor zehn Jahren mit dem VfL abgestürzt, heute in Ghana auf dem Weg nach oben: Rainer Kraft. Archivfoto: Daniel Kopatsch
Vor zehn Jahren mit dem VfL abgestürzt, heute in Ghana auf dem Weg nach oben: Rainer Kraft. Archivfoto: Daniel Kopatsch

Vor zehn Jahren geriet er als Cheftrainer des VfL Kirchheim zwangsläufig mit in die Schuldenfalle des Vereins, die 2011 zur Abmeldung der Oberliga-Fußballer vom Spielbetrieb führte. Jetzt ist Rainer Kraft (58) in Ghana der „König der ...

reD rttgatrteuS tfienedb hcis tmi edn caAcr Lnois agnenshguecl auf Hgl.eöuhfn

e rD ebsAihcd von der kecT war nde mlaegenehi aoahRe-hCc nud einsahhPptyrtuoee sde BfV rttSauttg edr ruhuAbcf ni nie enuse far,tK etis 2700 steagatuttse itm red wdtaeln besriet orv eisnre iteZ ni Kmrhicieh fau edn neupSr des ennhizsciw enonserbvetr uidR d.otnrufeG Im naIr nrretiatie er maseeingm mti nnsLdmaan hEicr den tikpuleSnbz lEglehats FC heenr.aT In anhCi arw ensi sFaescniwh hcan edm V-bLefkeDal genuosa rfgaegt wie in A,badsaheircsn wo re Tnriear e.teubdiasl

o nV iAnse ndna edr npuSrg ahcn arfiA.k mI sAuutg 9120 etehrue Kfart ebi ned Aaccr Linso in dre ti-d-eMepaioHtnaiuZllntws von Gnhaa an - ine inh dun den ie.enVr eenSi tAberi rtug shcra dun die hieetrrnwt.cnaloV Scnho nhac zkrreu Zeit udwer tearhCifren Ktfar ni pninDlkuofpoet hcua onhc umz okttrripSdreo

In rde enesrt Soains necahmt sniee jnentgubul nsicaetrlhct(hDtrus 13,9 )reaJh hlccerhii ueet,B tsnicehm sbi mzu dnkoLwco wgeen ranoCo mi apKfm mu nde spgfzuieasltAt .tim iDe noisaS drewu ma .81 ebbeorhagcn nud itchn tet.ergew atrKf edi asapsnweguZ zu auseH in rSatguttt bie ineers uFra dnu edn reid ecswrheenan rnndei.K

ein se ahnc edm rmeSm.o rfKat trkehe mi tsrbeH czkurü ni sad aL,dn in emd asd eenbL rttzo enmdieaP nneesi stf(a) hwegontne aGgn .tnimm sti lleas nf,ofe t,snäGtttsea leHtso. eiHr wird negengsu udn tautsn re,eni edr isch uz Hsuae an egerstn geRlen ahnetl .susm aüDrf ndsi mi ni red sceainihfnakr tttuHdspaa eadrne eigDn oS bgitnen dei stere itnseaingrTnihie engew teizH um die 35 rGad nud ohrhe Lgectkfuthiietuf beetirs um 7 hrU omneg.rs eggnurHi hrnüeH peglfne dne saRne uaf edm gesaidnm .tPazl saD eedSlplfi tis iew ni rde .iLag aKtrf: nsFa ndis Hin nud riwdee tmkmo es zu tsenuse.rcihnguA Bei sun tis umz ochn shintc ieB erd afonzslrligEb der nisLo stbeadn esribh huca knie Anlsas Zhen iel,pSe ensbie Sie,eg drei nehtincUnseed - wsa wllsti ud erm?h

ei D Abtuusee ims,mtt ied iSelwseipe ltssä ohcn uz sei alel. kAisrieacnhf idsn ebDirblr vro mde ner.rH reAb in aechnS atkkiT thetbes hcon sgta red haCco aus rey.maGn sengeeAbh nvdoa bahne ide Lison nie apar tnTeale hbrhvcrarego,te die ni nnerdae Kireerar emanh.c eiwZ in edr lwaSo,kei iwze ni Misyalaa emib kutzbplSeni FC rdSe.nloa edise efrassnrT spneetli tael ndVnugebrnie ied neddheeentics lRel.o reD otgerid itrerStdoprok iMelcha ibeFee,irhtnecn sine hrfriCentea eKsrtan ztNieel ndu eraRin trfaK tnneads inets ella bei den rSaurtttetg esKkcri nrute eVtar.rg

oellSt rde titargusefmsAu für dei oLnsi ni e,gehn drween die nehri nireRa “I. sau dem lcbnehwnSdaa wolh fua end nluhcteSr udrch Acacr gnea.rt

Ein Sammelbecken für Talente

Fußball ist in Ghana die populärste Sportart und hat eine mehr als hundertjährige Tradition. Die „Black Stars“, wie die Nationalmannschaft genannt wird, erreichten bei der Weltmeisterschaft 2010 das Viertelfinale. Aktuell ist Ghana die Nummer 52 der Weltrangliste, war viermal Afrika-Meister, zweimal U-17- und einmal U-19-Weltmeister.

Die „Accra Lions“ um Rainer Kraft spielen in einer von drei Gruppen der Division One, der zweiten Spielklasse unter der Premier League. Der Verein wurde erst 2015 gegründet und ist ein Sammelbecken für Talente, besonders aus Westafrika. Gespielt wird im Accra Stadium, das 2001 traurige Berühmtheit erlangte. Ein blutiges Drama beim Spiel zwischen den Erzrivalen Accra Hearts of Oaks und Asante Kotoku forderte 127 Menschenleben. ks