Fussball

Vom Pleitegeier zum König der Löwen

Fußball Der ehemalige VfL-Oberligatrainer Rainer Kraft spielt mit den Accra Lions in Ghana um den Aufstieg in die dortige Premier League. Der 58-Jährige ist Chefcoach und Sportdirektor in Personalunion. Von Klaus Schlütter

Vor zehn Jahren mit dem VfL abgestürzt, heute in Ghana auf dem Weg nach oben: Rainer Kraft. Archivfoto: Daniel Kopatsch
Vor zehn Jahren mit dem VfL abgestürzt, heute in Ghana auf dem Weg nach oben: Rainer Kraft. Archivfoto: Daniel Kopatsch

Vor zehn Jahren geriet er als Cheftrainer des VfL Kirchheim zwangsläufig mit in die Schuldenfalle des Vereins, die 2011 zur Abmeldung der Oberliga-Fußballer vom Spielbetrieb führte. Jetzt ist Rainer Kraft (58) in Ghana der „König der Löwen“. Der gebürtige Stuttgarter befindet sich mit den Accra Lions ungeschlagen auf Höhenflug.

Der Abschied von der Teck war für den ehemaligen Reha-Coach und Physiotherapeuten des VfB Stuttgart der Aufbruch in ein neues Fußballleben. Kraft, ...

etis 2007 tsusaettetag mit rde awlntde tsereib rov eirnse eiZt ni Kehmcihri ufa dne nepSur sde iiwscenhzn eornvsenerbt uidR enotfurG.d Im Iarn eiittnrrae er gsemnaemi imt nanndmLsa irhEc den euikznpStlb lEsghlate FC hnere.aT In nhCia awr isne sFsiecawnh cnah dme eLfl-aDbkeV aousnge fgaterg wei in cbiAsdrane,has wo er Tnreari tabsuede.il

V on Aiens adnn red Spgurn anhc .Arakif mI uguAts 0129 rehuete rtfaK bie dne rcaAc sLnoi in der Zntalie-sitwapoidlM-eutHn nov anaGh na - nie rüf nhi dun ned rn.ieeV iSnee Aertib grtu ascrh dnu ide ecetrlnwhr.inaoVt ohcSn achn kuzrer etiZ eudrw taireCnerfh fatrK in npoDpklotinfue auhc nohc mzu odpokrrtrtiSe erd netsre ianoSs chaetnm nseie jgubntnuel lishrtrc(tuDehtsacn 9,31 rh)aeJ cercihihl t,euBe cinhtsem bsi zmu Lwdonkoc nweeg aoroCn mi Kfamp mu end tusaztpfliAegs mti. eiD isonaS wurde ma .18 ebognbchera ndu hntci wteer.teg ratKf dei augZawenssp zu auHes ni tgrattuSt bie neersi ruaF udn end ried cehnarswene eni es cahn med .mromSe arfKt rtehek im tHebsr in sda Lnd,a ni emd dsa ebenL rttoz eamdniPe niesen t)f(as etnnwoehg Ggna timmn. its lsela no,ffe lsoe.Ht Hrei widr esgugnne dnu sntatu enier, erd chis uz asueH an esgnert lneeRg thelan .sums sndi im ni red sfkahncirenia tuastatpdH rnedae eiDng oS tgiennb eid seter rihnneintsiageiT egewn tizeH mu ied 35 Grad udn roheh tfiuhteutkLeifcg teeisbr um 7 hUr mengor.s Hnugegir pengfle ned aesnR uaf dme aemnsdgi t.aPlz saD leelpdSif ist iew in erd ga.Li ratf:K Fsan sndi niH und eerwdi ktmom se uz tnrsAeies.gnhucu eiB uns sit umz cnho sitchn Bie red obEgnallfiszr erd nosiL atbedsn ehisbr hcau neki asslnA nhZe epl,Sei eebnsi geeS,i ierd nedneshniUtce - wsa ilswtl du e?rhm

i eD ebtueAus mtst,mi ide Sslepiiwee stäsl ncho zu esi ll.ea rfhcaeAknsii sind bDirerbl rov emd rn.rHe Aber in caShen Tikkta sttbehe cohn gtsa dre aCoch usa naryG.em hbeesgAen odanv bhaen eid soniL ein aapr lneaetT rorhreghecta,vb dei ni neednar ereraiKr .nhmaec weiZ ni red lieaw,kSo eizw ni aalasMyi bmie ubezpnSitkl FC eoadnS.rl eisde ssnarrTfe tsiepeln alte ebnidgnuerVn eid edhcesientden l.eRlo eDr tiogder Sortktderpoir alicMeh hFer,ecientbnei isen tnCaerehfir trnaseK etezNil dun raRnie fatrK antedns neist llae ieb end urtttarStge Kciesrk uenrt lteroet.Slga Vr red fAsmiratuegtsu üfr die ioLns in hngee, rwdnee die fslnßaalFub erihn rneRai asu mde nndwSabchael lowh fau ned chStrluen hucrd aArcc r.aentg

Ein Sammelbecken für Talente

Fußball ist in Ghana die populärste Sportart und hat eine mehr als hundertjährige Tradition. Die „Black Stars“, wie die Nationalmannschaft genannt wird, erreichten bei der Weltmeisterschaft 2010 das Viertelfinale. Aktuell ist Ghana die Nummer 52 der Weltrangliste, war viermal Afrika-Meister, zweimal U-17- und einmal U-19-Weltmeister.

Die „Accra Lions“ um Rainer Kraft spielen in einer von drei Gruppen der Division One, der zweiten Spielklasse unter der Premier League. Der Verein wurde erst 2015 gegründet und ist ein Sammelbecken für Talente, besonders aus Westafrika. Gespielt wird im Accra Stadium, das 2001 traurige Berühmtheit erlangte. Ein blutiges Drama beim Spiel zwischen den Erzrivalen Accra Hearts of Oaks und Asante Kotoku forderte 127 Menschenleben. ks