Fussball

Von Playoffs bis Komplettabbruch ist alles möglich

Fußall Die 19 Landesligavereine sind sich einig, dass die Saison nicht wie vorgesehen beendet werden kann.

Fußball unter Wettbewerbsbedingungen wie hier in Weilheim, soll es diese Saison noch geben. Foto: Markus Brändli
Fußball unter Wettbewerbsbedingungen wie hier in Weilheim, soll es diese Saison noch geben. Foto: Markus Brändli

Stuttgart. Ginge es nach dem offiziellen Terminplan, wäre am vergangenen Wochenende der letzte Spieltag der Fußball-Landesliga im Jahr 2020 über die Bühne gegangen. Doch die Vereine des 19er-Feldes befinden sich längst in der unfreiwilligen Winterpause. Wann es weitergehen kann, wagt derzeit niemand zu prognostizieren. Hinter den Kulissen wird heftig gewerkelt, die Verantwortlichen im Württembergischen Fußballverband (WFV) basteln an Modellen, um die Saison noch werten zu können. Ob, wie vorgesehen, bereits ...

am eeohdWencn eine iEtngshunecd lelnfa idrw, sti cejohd h.cafigrl eDr enrbdaV illw aingsrllde ohnc ni emedis rJah eien

cS'ntfratrgce,kt1etSr- leoe'lenyo ( teu,r idwt":h{"' 0"e0ih:hg3",t 520, eioind:snm"" [0,3[0 2]0],5 imo"be":l sfl n)} V a'oe; neeir rde sanoiS sbi zum 51. uJil tis hnict emhr die eRed, sda nelllaflsa onch eien ertaletlelz Otponi sien. iDe Redun llos ewi laengtp am .910./2 iunJ sholneacegbss nud eid englaRtioe rtaansugeeg .dwener sDsa die tmltpeoek iSonas mti Hi-n ndu aebr hncit remh brmaach its, nllea iwe iSlteletaerf aeiK-rlnHz smDerouelet g.ast iWe wlil mna cuha 26 aleetigpS in nie eesZrtintef von ndru ervi oMeatnn knecpa? luZma onch hntic lma ella erPntia edr wzlfö eoerlibvanst etgSilpae speieglt denorw idn.s

soK mimspro imbe aluVroffuA eid eraF,g nnwa wirede tipgesle dernwe ank,n btig es ekien otwtAnr. htngä ovand ,ba nwan mna dewrie afnnneag nkna zu chtam ueemDoslert ak,lr rde wei ied cuha das dEen esd islstSlnatd hieb.hstrnee Dei ssaugnenfuAf eengh biead lrdialsgen a.eeadnunisr rde ranebdV nov mniee urfVola vor dme seetrn leSpi iphs,crt wollen eid niVeeer sbi zu Wneohc rVe.gnutboire ietiGgne tah mna ishc fau eidr sib ierv nhceoW. tmi nde npleeSi enn,giebn its glbuat edr rfa,fSteleietl das rtWeet htmca hictn mti oerd dre kowncLod rwid dme .31 Sieal,ptg erd asl erster der dneePiam uzm Orpfe leelngfa ,ist lols es nadn whtree.eiegn ueen limeneiTsrt itgb e,s loabds rwi siswne, asw ehaSc hrsrtcpvie fa-rseoKlJ reeosmletDu, der irifcelh cnoh itm hentciel ttuäiesnKior zu knämfep tah dnu conh tihnc e,wßi iwe dei rVnboaeg aus ttStturag ae.ultn rE eib edr shic nezabeedihcnn -ufA dnu eiedgnuAssrtb wseelisseiepib sdsa lela aemsT eilev -Hime und oierlnebsva

n I cSenha iAbtgse osll se ieb erd raVineta vno eschs slup iesn ebniel,b mu kmonemde saoiSn eerdwi ide aohSzlll uz cere.ehrni drwi darneslgl,i edi ftnzhMsslnaaach rde egnsusArebitd zu - wate ovn zhen auf 13 - dnu ide red neetrsdMiure ehenectpnrds uz rrzidenu.ee Der VFW illw nun eid 19 sraegindeinlvLaee a,arngfbe iwe ise dzua neeh.st Im unaraJ its neie wteeeri zofnerKndie-eoV tmi nde Kbslu .aptnegl wUe urBae

Quotientenregel als schlechteste Lösung

Drei Alternativen gibt es, um die Landsligasaison noch zu retten. Mit der ersten,die Vorrunde zu beenden und dann eine Auf- (mit neun Teams) und eine Abstiegsrunde (mit zehn Mannschaften) anzuhängen, „könnten alle leben“, wie Staffelleiter Karl-Heinz Deutelmoser feststellt. Bei der zweiten die Vorrunde zu beenden und dann regulär zu werten, wäre der zeitliche Spielraum größer. Die dritte Variante nach der Vorrunde noch weitere Spieltage zu bestreiten und dann nach der Quotienten-Regelung zu werten, wäre für die meisten Vereine die schlechteste Lösung. „Das Wichtigste ist“, verdeutlicht Deutelmoser, „dass die Vorrunde abgeschlossen ist.“

Im schlimmsten Fall steht immer noch der Abbruch und damit die Annullierung der Saison im Raum. Im Sommer ginge dann wieder alles von vorne los. Doch damit rechnet keiner. uba