Fussball

Von Playoffs bis Komplettabbruch ist alles möglich

Fußall Die 19 Landesligavereine sind sich einig, dass die Saison nicht wie vorgesehen beendet werden kann.

Im und ums Weilheimer Lindachstadion tut sich was. Foto: Markus Brändli
Im und ums Weilheimer Lindachstadion tut sich was. Foto: Markus Brändli

Stuttgart. Ginge es nach dem offiziellen Terminplan, wäre am vergangenen Wochenende der letzte Spieltag der Fußball-Landesliga im Jahr 2020 über die Bühne gegangen. Doch die Vereine des 19er-Feldes befinden sich längst in der ...

lgwieiruflienn s.enWuaritpe nnWa se trehieegwne kna,n wgat dteirez ianemdn zu ronetegzps.oirni tirHne end isuensKl riwd itfegh ek,grlweet ied hoieawrVrtnltecn im V)W(F eanblts na loMdle,ne um edi oSsnia hocn twneer uz ,Ob wie eovgersh,ne sirbete ma decWneehon neei thcEndiuesng enlfal ,driw tis oejcdh aclgrf.ih eDr dneaVbr lliw ienrdlgals ncho ni imesed arJh eeni

no V eerni red nsaoiS bis zmu .51 liJu sit hictn rehm die Rdee, ads aalllslenf nhoc ieen ezeeltarllt tOpino sen.i eiD duneR sllo iew lptaegn am 0.19/.2 nJiu elhosbsescang und dei engReilaot ntregeasgua r.endwe asDs dei olemkettp iSaons mit n-Hi dun ebra citnh hemr rmhabca t,is it➀s alnel ewi afeitllrtSee ni-alzreKH uretmloeDes tsag. ieW iwll nam chau 26 tpealeigS in nie etneetZirsf onv rnud vire nnaoMte peakc?n mlZau honc tnhic mla ella Pneatri der rinsboetvael tielpegaS tglseiep rnweod ds.in

mirmo opKss biem lVaruof

u Af dei graeF, nanw rdweie ipslgeet wernde nak,n gbit se kneie Arot.wnt nvoda a,b wann amn rwieed aangennf nnka uz mctah roumlseteeD krla, edr wie ide ahcu sda Eedn eds nllSisasttd i.nehteesbrh iDe snsueaugAnff henge bedia lgsaidlnre nare.sainued red arnbedV vno ieenm aofrlVu rvo med etsren epSli icphst,r ownell ide neeriVe sib uz eoWnhc rongebViter.u giteeiGn hat nam scih afu iedr ibs evri cWeo.nh mti end ilpenSe eginennb, ist utglab erd eelft,lSirfeta dsa teterW tcmah nihct mti dreo edr dcknwLoo rwdi

tiM mde .31 agtpi,Sel red las sterer der deiPamne mzu pfOre aegnfell t,is slol se nadn teihegwer.en neue lsenirmetTi tbig es, lsdbao irw sew,nsi was eSahc vietrrphcs fsKoear-Jl emseroluD,te dre irflcihe ohnc imt tehicnel uz ath nud nohc cnhit wei dei Vbergnao sau gtrtSutta an.uelt Er ibe red hisc nebzahnceeind -uAf nud ntueigAesrsdb eisibewpissele ssda lale seTma änchhil ileve eiHm- dun blniearvsoe

In Sehanc gsteibA sllo se ieb red ntrViaea nov sshec pslu seni neblib,e mu neeomdmk nSasoi eiwrde dei lzSlloha zu rrnec.eehi dirw dagnsli,erl edi ntslsznaaahcfhM erd bugenrstdiseA zu - waet ovn eznh uaf 13 - dnu eid dre dMinrreesuet rdnsehtcnpee zu e.zreeidrun rDe VFW liwl nun eid 19 eangrasiLelvneedi nrbgaa,fe iew sie udza .ehsten Im anJaur sti ieen iewteer edznVnrf-ooieeK mit ned usKbl nep.glta wUe uBear

Quotientenregel als schlechteste Lösung

Drei Alternativen gibt es, um die Landsligasaison noch zu retten. Mit der ersten,die Vorrunde zu beenden und dann eine Auf- (mit neun Teams) und eine Abstiegsrunde (mit zehn Mannschaften) anzuhängen, „könnten alle leben“, wie Staffelleiter Karl-Heinz Deutelmoser feststellt. Bei der zweiten die Vorrunde zu beenden und dann regulär zu werten, wäre der zeitliche Spielraum größer. Die dritte Variante nach der Vorrunde noch weitere Spieltage zu bestreiten und dann nach der Quotienten-Regelung zu werten, wäre für die meisten Vereine die schlechteste Lösung. „Das Wichtigste ist“, verdeutlicht Deutelmoser, „dass die Vorrunde abgeschlossen ist.“

Im schlimmsten Fall steht immer noch der Abbruch und damit die Annullierung der Saison im Raum. Im Sommer ginge dann wieder alles von vorne los. Doch damit rechnet keiner. uba