Fussball

Vor Ende Januar wird nichts entschieden

Fußball Die 16 Bezirke im WFV favorisieren eine Auf- und Abstiegsrunde, um die Saison zu Ende zu bringen.

Fußballer müssen noch mindestens bis Ende Januar gedulden, ehe eine Entscheidung in Sachen Saisonfortsetzungfällt. Foto: Peter E
Fußballer müssen noch mindestens bis Ende Januar gedulden, ehe eine Entscheidung in Sachen Saisonfortsetzungfällt. Foto: Peter Eidemüller

Kirchheim. Nach den überregionalen Spielklassen hat der Württembergische Fußballverband (WFV) via Video-Konferenz auch mit den 16 Bezirken darüber beraten, wie die seit dem 29. Oktober ausgesetzte Saison fortgesetzt werden ...

nakn. nI edr saBlzrigkei udn der Krgsialei A llso aonlag edr aaLgsnlied dei oVneudrr obnlsesegahsc dernwe dnu hcsi aardn eine fu-A ndu neiAstbedgurs In edr rageKlisi B ide ainoSs gureräl uz deEn egleitsp n.ewedr ihdecunnEgts ied Pnaugnl esd rtwieeen rialfSsesunavo ist lliaedrsgn ichnt rov endE unaaJr zu rde Vdenb.ra

sDe esn ieaBtr illw in iener tSzgiun am ngeiethu Sstaamg inene einteerw hVlcsorga ntare,eb rde dei ggsibtaAseref wstae en.kötn rE hesit ro,v dsas urn enigeinjde hnatcaMsfnen na rde gssurnAduetefi enmtieeh,ln ied iesdtnsmen die der tukPne fnuaeei,ws ied rde ernsetTblaeel und ads cchusSlstihl auezsmnm mmletgesa .ebhan erD etRs setpli eeggn end iA.setbg So erüwd iuztnsmed ads dshurcua otlbsrvrelae ieranSzo ,rendimeve sdas asu eiern deguitsbAsnre tmi ennu eTasm renei hese egut ch,enaCn sdsa das sonsbehelsc gtsa nrRiea ,ietV dre ioVrezdtesn esd rskieBz ckNr-iaFl,es sti rde g,eW ebi os lveein eebgAtrins heatmc lleas needar knieen aDs :lPobmre rhcDuda cish ide Zhla rde ipeelS in der seursgbtneidA mzu Tlie nEi Blcik afu edi SG nohkrhneeswtbcegalwHc/Eirre lut:dcihe rDe ztirglekisisB aht rets tiaPren rivo,btaesl laso cnho efl rnridVuepsloeen ietnersteb ndu cnho ied gs.sirnduetAeb

in eE huneAams idbnle edi altfSfen erd lasgrKeii B, nnew esi neie drentchpesne elnkie achsanshntMfazl esuwafen.i naDn ist es asds eid Snosia denbtee dwri. iDrstkiute nedrwe slol rmzteotd cuah die a,nriVeta asds stebls ni rde ni erd se ikene eAudsbengtrsi gtib, sad lFed telgwziteie nud der eeiSgr red ntrneue lsa neei tAr rsitMeK-gCeailsei-r unessaiweeg .wdri

ewi se

De i izBeerk a,rüfd edn eeVnnier orv rde earaifmeendWhu dse epebleiSitrbs neine rwöihicveegn froualV erD WFV als Kpssmooimr rdei hWncoe etriVgonureb ,vor da je anch firrsgktuzi ihseneetdcn rnweed nanw es eiwerd ngoshele k.nan

evli gast sBobkeszsri Raeinr eitV, rienek wi,eß nanw se whr,gtteeei nkan salle utuaaMrlk Dssa beeirts nAngfa arbFreu eriedw tsepleig enwred knan, tglbua Vtei c:nith aeulentkl aZlehn esnlsa sad hnict uz. hconS ein neignB nfgnAa sti Uew euaBr

Relegation erwünscht

Die Option, die Saison über den 20. Juni hinaus zu verlängern, lehnen die Bezirke trotz einer drohenden Terminproblematik mit dem Hinweis auf die Relegation ab. Die wird von allen Bezirken auf jeden Fall gewünscht.

Klar scheint, dass dann aber auch an Ostern gespielt werden muss. Einig ist man sich, dass nicht eine „englische Woche“ die andere jagen soll, sondern dass höchstens zweimal pro Monat unter der Woche gespielt werden soll.

Wie die Vereine zwischen Neckar und Fils zur neuesten Entwicklung stehen, will der Bezirksvorsitzende Rainer Veit jetzt herausfinden und sich bis Mitte Januar ein Meinungsbild einholen. uba