Fussball

Vor Ende Januar wird nichts entschieden

Fußball Die 16 Bezirke im WFV favorisieren eine Auf- und Abstiegsrunde, um die Saison zu Ende zu bringen.

Fußballer müssen noch mindestens bis Ende Januar gedulden, ehe eine Entscheidung in Sachen Saisonfortsetzungfällt. Foto: Peter E
Fußballer müssen noch mindestens bis Ende Januar gedulden, ehe eine Entscheidung in Sachen Saisonfortsetzungfällt. Foto: Peter Eidemüller

Kirchheim. Nach den überregionalen Spielklassen hat der Württembergische Fußballverband (WFV) via Video-Konferenz auch mit den 16 Bezirken darüber beraten, wie die seit dem 29. Oktober ausgesetzte Saison fortgesetzt werden kann. In der Bezirksliga und der Kreisliga A soll analog der Landesliga die Vorrunde abgeschlossen werden und sich daran eine Auf- und Abstiegsrunde anschließen. In der Kreisliga B könnte die Saison regulär zu Ende gespielt werden. „Eine endgültige Entscheidung über die Planung des weiteren ...

arveonfuSssila sti lglsiedrna tinhc rvo edEn Jaraun uz ätlrkre dre ba.nVedr

c e'e r'yaolg(tkS,e1trtnSeltrcf-neo tuer, ""h{:ti'wd ge":0"h30th,i ,025 ""n:nesidmio [0,0[3 05]2,] mob"":lie sel}; ase)se nfD' aterBi lilw ni neire iznutgS am uetenhig aSgtmsa enein eereitwn sorchVgla tee,rabn dre die bgfeagAesirts ewast rE eisht ,ovr assd unr egeiinnedj ehfanstMannc an dre sunueftsdrAieg nheetnml,ei dei enmnsdstie ide red uPnekt ase,enfwiu eid red eTllesaebentr dnu ads ssulchithlcS smnuzmae eglasmtem nbhe.a reD Rest ietspl gneeg edn .bgesiAt oS ituezdmns sda curdhusa srellovatreb Sonrezia eevinemd,r asds asu irene eAbuigdnesrts mit eunn meTsa erein sehe gtue hcCa,enn ssda das hleessbscon gsta iReanr Vie,t red edtsozVrien eds Bezsrik clisaek-Fr,N its rde eg,W bei os evniel Aiebgnster emhtca esall dareen inneke asD br:mPoel hduarcD sich dei haZl red Spelei in edr dsuebitsnergA muz eTli Ein ikBcl fua ide GS oncarHweeilct/esnrhkgbEwher htd:cluei Dre iisekigBrslzt aht tres tiPaern rbsvl,otiae aols ohcn fle erpsndolenVreiu tetebsnrie und nhoc eid udgssnetriA.eb

en Ei mAnuashe inlbed edi lefnStaf erd isaieKlgr B, wnne esi neie tnsdheecnpre neielk hsacnfaMzsathln anesefiuw. nDan its se ,öcmhigl ssad ide asSnoi endbeet id.rw Dtskeiirut wernde olls tztrmdoe uhca edi einrtaaV, asds bstsel ni der ni rde se eenki seAterusgidbn bt,ig ads edFl iiewezgttel ndu edr reieSg dre unenter asl iene tAr Ki--esltMeCresrgaii seweuenisag w,iße iew se iBeerzk ürd,af dne nenireeV ovr dre rahWmnifeuaeed eds beietlrebiSsp nniee aouVfrl erD FVW asl iorsmpsKom erdi cWeonh beturVgoiren ovr, ad je ncah sfugeggünelVar fsgrutkizir isendtncehe dnewre nanw se irwdee loeghnse a.nnk

evli gats zbieosBsksr irRnea Vet,i nekeri nanw se twgh,rteiee knna ealsl lutkarMua ssDa isbeert fagnAn Ferbrau weidre gstlpeie nwerde nak,n gubatl etVi i:nthc leekltanu heZanl snelsa sad chnti z.u noSch eni geninB nagfAn ist Uwe Burea

Relegation erwünscht

Die Option, die Saison über den 20. Juni hinaus zu verlängern, lehnen die Bezirke trotz einer drohenden Terminproblematik mit dem Hinweis auf die Relegation ab. Die wird von allen Bezirken auf jeden Fall gewünscht.

Klar scheint, dass dann aber auch an Ostern gespielt werden muss. Einig ist man sich, dass nicht eine „englische Woche“ die andere jagen soll, sondern dass höchstens zweimal pro Monat unter der Woche gespielt werden soll.

Wie die Vereine zwischen Neckar und Fils zur neuesten Entwicklung stehen, will der Bezirksvorsitzende Rainer Veit jetzt herausfinden und sich bis Mitte Januar ein Meinungsbild einholen. uba