Fussball

Vor Ende Januar wird nichts entschieden

Fußball Die 16 Bezirke im WFV favorisieren eine Auf- und Abstiegsrunde, um die Saison zu Ende zu bringen.

Fußballer müssen noch mindestens bis Ende Januar gedulden, ehe eine Entscheidung in Sachen Saisonfortsetzungfällt. Foto: Peter E
Fußballer müssen noch mindestens bis Ende Januar gedulden, ehe eine Entscheidung in Sachen Saisonfortsetzungfällt. Foto: Peter Eidemüller

Kirchheim. Nach den überregionalen Spielklassen hat der Württembergische Fußballverband (WFV) via Video-Konferenz auch mit den 16 Bezirken darüber beraten, wie die seit dem 29. Oktober ausgesetzte Saison fortgesetzt werden kann. In der Bezirksliga und der Kreisliga A soll analog der Landesliga die Vorrunde abgeschlossen werden und sich daran eine Auf- und Abstiegsrunde anschließen. In der Kreisliga B könnte die Saison regulär zu Ende gespielt werden. „Eine endgültige Entscheidung über die Planung des weiteren ...

Sfuolisrasaven ist earignlsld ihtcn vro eEdn aarJnu zu dre .nVerbda

e,enkr 'cotct(oeeSga't1lefrtylSr -n et,ru "w'"dt:h{i t0hhi":"e3g0, 520, ieind"ns":mo 30[0[, ]52],0 "eil:mbo" 'eeeDs sfa}s ;nl) ateBir ilwl in renie tuzgniS ma hugtneie aSsamgt nneie nreteiew holscgVar n,arbtee der ied sAgsfgbitaree satew Er hitse ,rov sdas nur enegiiednj antnschnaefM an edr esAueinrtufgsd nime,helnet ied iemtnsends ied rde Pkneut eafewsuin, edi edr seltTlareeneb und sda clulhisscSht uamemsnz memetsgla .habne erD eRts iptels eengg edn siegt.bA So ismtneduz ads uruadcsh ervblasotler oiSnzera rn,eidveme adss usa enier eAnetsisdgurb tmi nenu mTaes eiern üebretbl. hees eutg hacen,nC adss dsa oeslsnhsbce satg einaRr ti,eV erd ednrioetzVs des ekrizBs a,sri-elcFkN ist edr Wge, ieb so nvliee regteAnsbi caethm alsle eadner ikenen asD eo:rbPlm drachDu hics ied haZl red eSepli in der tenAdssriugeb muz eliT nEi lcBik fua ied SG ngnseoehlrhwarceH/wkicrEteb tdhieu:cl erD tsiziBrgkelsi tah rste itrPnae arvblotsei, stümes sola hcno fel sunloreireVendp eibetsnert und iachnldesßen conh die Ainretsu.debgs

ie En anAhmseu iebdnl die Snleffat edr ieaiKlrsg ,B ewnn eis eeni rseeetpchdnn eielnk aMhnaazsctnflhs efisuan.ew aDnn tis es sdsa ied oaniSs edebten .irwd utiekDstri ewndre olsl temtzrdo acuh ide i,tanrVea ssad ebslts ni red ni erd se eiekn bdsegeiAntrsu tgb,i dsa eldF eietgzteilw und edr Segrie dre nreetnu las neie Atr sei-asrCrei-iltKgeM gineseasuwe eiw es iBeerkz dne reneVnie rvo dre reWneafhiaedmu sde seebreiptlSbi ieenn lVrafuo erD VFW lcthgsä lsa spKmiosomr ired nhoecW bneigoeturVr o,rv ad je nach zitfrriksug ntinsdeehec rneedw nanw se widree henlsego nn.ak

liev gsat esobksrzsiB riRean tVie, neekir wnna se i,geewetrht nnak lales lrauautkM sDsa rietbse Agnfan burrFea rwiede esitlpge endwre an,nk utlgab Vtei ic:nht nleueklat Zhanel laessn ads chtin u.z nSoch ine Bgnein agfAnn its Uwe euarB

Relegation erwünscht

Die Option, die Saison über den 20. Juni hinaus zu verlängern, lehnen die Bezirke trotz einer drohenden Terminproblematik mit dem Hinweis auf die Relegation ab. Die wird von allen Bezirken auf jeden Fall gewünscht.

Klar scheint, dass dann aber auch an Ostern gespielt werden muss. Einig ist man sich, dass nicht eine „englische Woche“ die andere jagen soll, sondern dass höchstens zweimal pro Monat unter der Woche gespielt werden soll.

Wie die Vereine zwischen Neckar und Fils zur neuesten Entwicklung stehen, will der Bezirksvorsitzende Rainer Veit jetzt herausfinden und sich bis Mitte Januar ein Meinungsbild einholen. uba