Fussball

Willkommene Gelegenheit zum Wunden lecken

Fußball Nach ernüchternden Ergebnissen im Ligabetrieb wollen die Teckvereine in der zweiten Runde des Bezirkspokals Selbstvertrauen tanken. Von Klaus-Dieter Leib

Dominik Cseri und die VfL-Kicker wollen im Pokal wieder die Kurve kriegen. Foto: Markus Brändli
Dominik Cseri und die VfL-Kicker wollen im Pokal wieder die Kurve kriegen. Foto: Markus Brändli

Noch sieben Teckvereine sind in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals vertreten, die am heutigen Mittwoch und morgigen Donnerstag ausgespielt wird. Für die verbliebenen Bezirksligisten aus der Teckregion, den VfL Kirchheim und den TV Neidlingen, bietet die Pokalschicht eine willkommene Möglichkeit, nach den Punktspielpleiten vom Wochenende Selbstvertrauen zu tanken.

„Meine Mannschaft braucht ein Erfolgserlebnis“, weiß VfL-Trainer Michel Forzano, dessen Truppe nach nur sechs Punkten aus fünf Ligaspielen unter dem Soll liegt. „Wir hatten in vielen Spielen einfach kein Glück im Abschluss“, weiß Forzano, der in dieser Hinsicht auf Besserung im heutigen Pokalduell (19.30 Uhr, Jesinger Allee) gegen den Lokalrivalen TV Hochdorf hofft. Die Kirchheimer sind zwar in der Favoritenrolle, aber bei einem Blick auf die Tabelle der Kreisliga A, Staffel 1 dürften die Teckstädter gewarnt sein. Die Mannschaft des ehemalige VfL-Co-Trainers Uli Thon steht mit 15 Punkten aus fünf Spielen und einem Torverhältnis von 31:4 auf Platz eins.

Ebenfalls mit einem Tabellenführer bekommt es der TV Neidlingen zu tun. Der Bezirksligist ist zu Gast bei Kreisliga-A-Primus TSV Grötzingen. „Das ist eine Mannschaft, die uns auch fordern wird“, ahnt TVN-Spielertrainer Patrick Kölle, der gegenüber der letzten Punktspielniederlage gegen Dettingen einige Veränderungen in der Startelf vornehmen wird - welche, verriet er nicht.

Stumpe fordert Geduld

A-Ligist TSV Jesingen gastiert beim Tabellenvierten der Nachbarstaffel 1, dem VfB Oberesslingen/Zell, wo TSVJ-Trainer Danell Stumpe vermehrt Spieler aus der zweiten Reihe einsetzen will. Die beiden jüngsten Punktspielniederlagen in Folge bringen den Jesinger Trainer nicht aus der Ruhe: „Wir müssen einfach Geduld haben. Es dauert noch seine Zeit, bis auch die letzten Urlauber den Trainingsrückstand aufgearbeitet haben“, so Stumpe, der der Wochentagsschicht durchaus etwas Positives abgewinnen kann. „Ein Spiel ist immer noch besser als Training.“

Vor einer machbaren Aufgabe steht der AC Catania Kirchheim beim B-Ligisten TSV Denkendorf II, aktuell Sechster der Kreisliga B, Staffel 2. Nach fünf Punktspielniederlagen und fast fünf Gegentoren im Schnitt wäre ein Erfolg im Pokal Balsam auf die Seelen der Catania-Spieler.

Ungleich höher ist die Hürde, vor der die Kicker des TSV Notzingen II stehen: Der B-Ligist erwartet Bezirksliga-Topteam SGM T/T Göppingen. Neben aller Freude, einmal gegen einen Bezirksligisten antreten zu können, rechnet sich TSVN-Coach Peter Müller eine Minimalchance aus. „Unser Kunstrasenplatz ist so schlecht, da kannst du keinen Fußball spielen“, glaubt er, „das spielt uns vielleicht in die Karten.“

Auf späte Revanche sinnt derweil der TSV Weilheim II. Mit dem TSGV Albershausen (14. Platz Kreisliga A, Staffel 3) hat die zweite Weilheimer Mannschaft noch eine Rechnung offen. Vor zwei Jahren gab es für die Schützlinge von Trainer Robert Walter in der dritten Runde eine 0:2-Niederlage. „Nun wollen wir einiges besser machen“, betont Walter.

Vor einer fast unlösbaren Aufgabe steht der TSV Oberlenningen im Heimspiel gegen den Bezirksligisten FV Neuhausen - alles andere als das Ausscheiden wäre eine faustdicke Überraschung.

Anzeige