Handball Landesliga

Bloß nicht so wie Jogis Jungs

Handball Im Landesliga-Heimspiel gegen BW Feldkirch dient dem VfL die Testspielpleite der DFB-Kicker gegen Österreich vor der WM als mahnendes Beispiel.

VfL-Coach Engelbert Eisenbeil in Jubelpose - ob‘s auch gegen Feldkirch was zu feiern gibt? Foto: Genio Silviani
VfL-Coach Engelbert Eisenbeil in Jubelpose - ob‘s auch gegen Feldkirch was zu feiern gibt? Foto: Genio Silviani

Die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim bestreiten am heutigen Samstagabend ihr zweites Heimspiel in Folge - in der Walter-Jacob-Halle kommt es ab 19.30 Uhr zum „Länderspiel“ zwischen Deutschland und Österreich, wenn der achtplatzierte VfL (10:10 Punkte) den Tabellenzehnten BW Feldkirch (8:12) erwartet - das Team aus Vorarlberg tritt einem jahrzehntelangen Abkommen mit dem österreichischen Verband folgend in Württemberg an.

Nach dem 31:23-Heimerfolg gegen das HT Uhingen/Holzhausen am vergangenen Samstag möchte der VfL in der Erfolgsspur bleiben. Zumal bei einem Sieg ein kleines Polster auf die Abstiegszone winkt und gleichzeitig der Kontakt zum oberen Tabellendrittel hergestellt wäre.

Leichter gesagt, als getan: Trotz des deutlichen Erfolgs hatte der Aufsteiger gegen Uhingen noch deutlich Luft nach oben. Immerhin legten die Spieler um Trainer Engelbert Eisenbeil im Vergleich zu den Vorwochen wieder die nötigen Einstellung und Aggressivität an den Tag. Vor allem in der Abwehr: Nach vier Spielen mit jeweils mehr als 30 Gegentoren hielt der VfL erstmals wieder einen Gegner unter dieser Marke.

Defensivkünste werden heute auch vonnöten sein. Mit Blau-Weiss Feldkirch kommt eine robuste Mannschaft den knapp 220 Kilometer langen Weg aus Vorarlberg unter die Teck. Vor allem auswärts zeigt die Mannschaft aus dem Nachbarland immer wieder starke Spiele. Während Feldkirch bei der TG Biberach als Sieger vom Parkett ging, musste man sich in Bettringen, Steinheim und Söflingen nur äußerst knapp geschlagen geben.

Die Kirchheimer sind also gewarnt und sollten die Gäste nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aus diesem Grund zog Trainer Eisenbeil das Tempo in den Übungseinheiten unter der Woche nochmals an, um seinem Team die nötige Motivation und Entschlossenheit für die restlichen fünf Spiele bis zu Winterpause zu vermitteln. „Wir müssen jetzt nachlegen, um den Aufwärtstrend zu bestätigen“, fordert Eisenbeil. Die Mannschaft um Kapitän Roman Keller hat sich fest vorgenommen, es besser als die deutschen Fußballer zu machen: Jogis Jungs hatten in Vorbereitung auf die WM in Russland bekanntlich eines ihrer letzten Testspiele gegen den Nachbarn aus Österreich mit 1:2 verloren.

Verzichten muss die Tecksieben weiterhin auf Thimo Böck. Nach seinem Jochbeinbruch vor zwei Wochen im Spiel beim TV Reichenbach wird er wohl frühestens Mitte Januar wieder ins Spielgeschehen eingreifen können.jm

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Latzel, Hsu, T. Hamann, L. Hamann, Habermeier, Merkle, Keller, Schwarzbauer, Rudolph, Mikolaj, Real, Hesener, Schenk, Sadowski

Anzeige