Handball Landesliga

Der erste harte Prüfstein

Handball-Landesliga Der VfL Kirchheim geht mit viel Optimismus ins heutige Duell mit der HSG Bargau/Bettringen. Bis auf Alexander Schwarzbauer sind alle Mann an Bord.

Zurück als wichtige Stütze beim VfL: Thimo Böck ist nach seinem Fingerbruch wieder einsatzfähig.Foto: Markus Brändli
Zurück als wichtige Stütze beim VfL: Thimo Böck ist nach seinem Fingerbruch wieder einsatzfähig.Foto: Markus Brändli

Nach einem spielfreien Wochenende sind die Handballer des VfL Kirchheim am heutigen Samstagabend wieder in der Landesliga im Einsatz. Gegner in der Bargauer Fein-Halle ist ab 20 Uhr der Tabellenfünfte HSG Bargau/Bettringen.

Nach vier Spieltagen steht der VfL mit 7:1 Punkten, immer noch ungeschlagen, mit drei punktgleichen Mannschaften auf dem Verfolgerplatz hinter Spitzenreiter TV Reichenbach, der bei bisher einer Niederlage ein Spiel mehr auf dem Konto hat. Wenn es nach Verantwortlichen und Spielern im Lager der „Blauen“ geht, möchte man diesen Platz in der Spitzengruppe auch noch möglichst lange halten. Mit dem heutigen Gastgeber wartet auf den VfL allerdings der erste richtige Prüfstein der noch jungen Saison. Die neu gegründete HSG hat ebenfalls ein Spiel mehr absolviert und steht mit nur zwei Punkten weniger direkt hinter den Teckstädtern in der Tabelle. Die Spielgemeinschaft, begründet aus den beiden Vereinen SG Bettringen und TV Bargau, ist schwer einzuschätzen. Die SG Bettringen kennt man in Kirchheim bereits als Gegner in der letztjährigen Saison in der Landesliga, der TV Bargau war bisher in der Bezirksklasse angesiedelt. Einige Abgänge, die die SG im Frühjahr verschmerzen musste, wurden vor allem mit Spielern vom Kooperationspartner kompensiert.

Dass dieser neue Mix durchaus Qualität hat, zeigen die jüngsten Ergebnisse. Der HSG gelang es zuletzt sowohl gegen Bad Saulgau (23:20) als auch den SC Vöhringen (26:26) zu punkten. Nicht der einzige Grund, weshalb man in Kirchheim gewarnt ist: Die beiden letzten Auftritte in Bettringen waren alles andere als von Erfolg gekrönt. Im Mai 2016 verloren die Kirchheimer das Relegationsrückspiel um den Aufstieg in die Landesliga trotz Halbzeitführung deutlich mit 25:35. Im vergangenen Jahr kam es beim 20:37 sogar noch dicker.

Die Mannschaft von VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil ist folglich heiß darauf, an der schlechten Bilanz etwas zu ändern. Die bisherigen Auftritte beider Mannschaften in dieser Saison versprechen eine Partie auf Augenhöhe, in der wohl das Team mit dem längeren Atem und dem breiteren Kader den Sieger stellen wird. Zeit, neue Kraft zu tanken und an Schwachstellen zu feilen, hatte man beim VfL durch das zuletzt spielfreie Wochenende genügend. Dabei hat Eisenbeil gegenüber dem starken Auftritt vor zwei Wochen beim 39:28 in Lauterstein wenig Grund für Korrekturen. Der VfL überzeugte mit einer stabilen Defensive und viel Tempo im Angriff. Hinzu kommt, was bisher selten war: Der Kader ist nahezu komplett. Lediglich Alexander Schwarzbauer wird wegen eines Privattermins heute Abend fehlen. Die Voraussetzungen also sind gut, den vierten Sieg in dieser Saison abzuhaken.Jm

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, Rudolph, Mikolaj, Real, Burkhardt, T. Hamann, M. Hamann, Schenk, Merkle, Böck, L. Hamann, Habermeier, Sott

Anzeige