Handball Landesliga

Der VfL bleibt ein gern gesehener Gast

Handball Die Kirchheimer verlieren in Altenstadt das fünfte von sechs Auswärtsspielen.

Die Mannschaft um Engelbert Eisenbeil fand in Altenstadt keine Mittel, um zu bestehen. Foto: Markus Brändli
Die Mannschaft um Engelbert Eisenbeil fand in Altenstadt keine Mittel, um zu bestehen. Foto: Markus Brändli

Geislingen. Zu Hause hui, auswärts pfui: Diesem Motto sind die Landesligahandballer des VfL Kirchheim auch im Gastspiel beim TV Altenstadt treu geblieben. Die 18:26-Pleite in der Geislinger Vorstadt war die fünfte Kirchheimer Niederlage im sechsten Spiel in der Fremde. Hatte der Aufsteiger gegen den Tabellenführer in der ersten Halbzeit noch auf Augenhöhe agieren können, musste der VfL im zweiten Spielabschnitt aufpassen, keine noch höhere Niederlage zu kassieren.

Den Start in die Partie hatten die Blauen komplett verschlafen. Nach wenigen Zeigerumdrehungen sah sich der Aufsteiger mit 0:4 im Hintertreffen. Doch durch Treffer von Robin Habermeier und Martin Rudolph kämpfte sich der VfL bis zur zwölften Minute auf 3:4 heran. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, indem der TVA stets vorlegte und der VfL nachzog. Vor allem in der Defensive standen beide Teams kompakt mit jeweils starken Torhütern. Beim Stand von 7:9 zum Halbzeitpfiff blieb die Tecksieben in Schlagdistanz.

Doch auch der Start in die zweite Halbzeit missglückte komplett. Der Tabellenführer schaffte es, mit einem 5:0-Lauf auf 14:7 davonzuziehen. In dieser Phase offenbarten die Kirchheimer eklatante Abschlussschwächen. Entweder nahmen die Angreifer überhastet unvorbereitete Würfe, oder scheiterte mit klaren Aktionen am starken Keeper der Gastgeber. Nach 41 Minuten waren die Altenstädter bereits auf 17:8 enteilt - es bahnte sich ein Debakel an. Über 21:13 und 24:15 spielte Altenstadt im Stile einer Spitzenmannschaft und ließ die Teckstädter nicht mehr herankommen. Bis zum Ende der Partie konnte der VfL den Rückstand zum 18:26 noch etwas verkürzen, musste sich jedoch klar geschlagen geben.

Trotz der relativ deutlichen Niederlage befand Kirchheimes Co-Trainer Uwe Hamann, dass sich die Mannschaft nicht viel vorwerfen könne - auch wenn mit einer derart schwachen Offensivleistung beim Ligaprimus nicht viel zu holen ist. Dass sie es besser können, wollen die Kirchheimer in den nächsten beiden Heimspielen am kommenden Samstag gegen die SG Kuchen/Gingen und die SG Lauterstein II (15. Dezember) unter Beweis stellen.jm

Spielstenogramm

TV Altenstadt: Härringer (2), Pilz (1), Gallo (1), Knosp (4), Köppel (2), Girgin (3), Torica, R. Veil (1), M. Veil (3), Bausch (1), M. Bottek A. Bottek (1), Bielec (7), Heer

VfL Kirchheim: Hsu, Latzel, L. Hamann (1), Habermeier (2/1), Hesener, T. Hamann, Merkle(2), Mikolaj (1/1), Schenk(1), Schwarzbauer, Keller (3/2), Real (4), Sadowski, Rudolph (4)

Anzeige