Handball Landesliga

Der VfL grast die Spitze ab

Handball-Landesliga Nach dem Pokalerfolg am Donnerstag gegen den Tabellenzweiten aus Reichenbach erwartet heute Abend der Tabellendritte TV Steinheim die Kirchheimer auf der Ostalb.

Rückraumschütze Robin Habermeier (links) wird dem VfL wegen einer Erkältung auch heute Abend gegen Steinheim fehlen. Im Pokalspi
Rückraumschütze Robin Habermeier (links) wird dem VfL wegen einer Erkältung auch heute Abend gegen Steinheim fehlen. Im Pokalspiel gegen Reichenbach sprangen am Donnerstag andere für ihn ein.Foto: Markus Brändli

Die Aufgaben werden nicht einfacher: Nach dem Pokalerfolg am Donnerstag beim Landesliga-Zweiten TV Reichenbach (siehe Infoteil) müssen die Handballer des VfL Kirchheim am heutigen Samstagabend um 20 Uhr beim Tabellendritten, TV Steinheim/Albuch, antreten. Was das gewonnene Selbstvertrauen aus dem Pokal am Ende wert ist, wird sich spätestens heute Abend zeigen. Das Hinspiel in Kirchheim ging Anfang November mit 32:30 nur knapp an die Mannschaft von der Ostalb. Erfolgreichster Kirchheimer Torschütze war dabei Martin Rudolph mit sechs Treffern. Immerhin war das Team von Trainer Sebi Kieser das erste nach knapp drei Jahren, das in Kirchheim beide Punkte entführen konnte und eine unglaubliche Heimserie der Kirchheimer beendete. Gründe, auf eine Revanche zu brennen, gibt es für die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil also genug. Was es dafür braucht, ist Konzentration und Kompaktheit, wie sie die Kirchheimer am Donnerstag im Pokal demonstrierten.

Während Steinheim mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenplatz zwei nur noch theoretische Chancen auf einen der ersten beiden Plätze hat, wollen die Kirchheimer die davor platzierten Mannschaften durchaus noch ärgern und den einen oder anderen Platz gutmachen. Wenn es den Blauen gelingt, ihre chronische Auswärtsschwäche abzulegen und im Angriff wieder mit Tempo für Torgefahr zu sorgen, dann ist eine Überraschung auch heute möglich. Gravierendstes Handicap aufseiten des VfL: Robin Habermeier wird wie schon im Pokal auch heute in Steinheim fehlen. Einer der Torgaranten laboriert seit einiger Zeit an einer hartnäckigen Erkältung. Dafür ist Josua Schenk, der am Donnerstag ebenfalls passen musste, wieder mit an Bord. Der 22-Jährige steht wegen eines Praktikums für sein Studium der Mannschaft nur noch an den Wochenenden zu Verfügung. jm

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Hsu, Latzel - Mikolaj, Sadows­ki, Real, Keller, Merkle, T. Hamann, Schwarzbauer, M. Hamann, Schenk, L. Hamann, Rudolph

SG-Coach Peter Schmauk tüftelt am Erfolgsrezept fürs Saisonfinale.Foto: Markus Brändli
SG-Coach Peter Schmauk tüftelt am Erfolgsrezept fürs Saisonfinale.Foto: Markus Brändli

Auf den Kirchheimer Pokal-Geist ist Verlass

Die VfL-Handballer haben mit einem 25:23-Sieg beim TV Reichenbach am Donnerstagabend den Einzug ins Final-Four des Bezirkspokals geschafft. Das Viertelfinale gegen den favorisierten Liga-Konkurrenten war hart umkämpft. Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie. Bei den Kirchheimern fehlte mit Robin Habermeier einer der wichtigsten Torschützen im Rückraum. Doch der VfL bot einen couragierten Auftritt und geriet erst beim 13:14 nach knapp 40 Minuten erstmals in Rückstand. Doch am Ende waren die Gäste das abgeklärtere Team, das verdient ins Halbfinale einzog, wo nun der Bezirksliga-Dritte EK Bernhausen wartet.

Vor allem über die beiden Außenpositionen kamen die Kirchheimer in Reichenbach zum Torerfolg. Julian Mikolaj mit acht und Alexander Schwarzbauer mit fünf Erfolgserlebnissen sorgten gemeinsam für mehr als die Hälfte aller Kirchheimer Treffer. Auch in der Abwehr zeigte sich die Tecksieben gegenüber den Vorwochen stark verbessert.jm

Anzeige