Handball Landesliga

Der VfL macht den Knopf dran

Handball-Landesliga Die Kirchheimer feiern nach einem 33:24 gegen Bad Saulgau den Verbandsliga-Aufstieg.

Jubel schon vor dem Ende: Der VfL hat es geschafft.Foto: Brändli
Jubel schon vor dem Ende: Der VfL hat es geschafft.Foto: Brändli

Kirchheim. Die Handballer des VfL Kirchheim spielen in der kommenden Saison in der Verbandsliga. Mit einem 33:24 (17:10)-Heimsieg gegen den TSV Bad Saulgau räumte der VfL die letzten Zweifel aus. Mindestens Platz vier, der zum Aufstieg berechtigt, ist den Kirchheimern nach dem 16. Saisonerfolg nicht mehr zu nehmen.

Als in der Walter-Jacob-Halle die Schlusssirene ertönte, gab es bei Mannschaft und Fans kein Halten mehr. Zwar war der Aufstieg erklärtes Ziel des VfL, dass es bereits fünf Spieltage vor Schluss und derart souverän erreicht werden würde, hätte trotzdem niemand erwartet. Nach der ärgerlichen 25:26-Niederlage bei der TG Biberach am vergangenen Wochenende zeigte die Mannschaft um Trainer und Geburtstagskind Engelbert Eisenbeil die richtige Reaktion. Anfangs hielten die Gäste noch mit, doch nach einem Doppelpack von Julian Mikolaj zum 5:3 zogen die Blauen auch dank einer tadellosen Abwehrarbeit früh davon. Nach gut einer Viertelstunde stand es 9:4, in die Pause ging es mit einem komfortablen Sieben-Tore-Vorsprung für die Gastgeber.

Auch im zweiten Durchgang beging der VfL nicht den Fehler, einen Gang zurückzuschalten. Über 18:12 und 22:12 zogen die Hausherren weiter unbeirrt davon. Erst dann begann man, den Vorsprung geschickt zu verwalten. Mit dem 33:24 durch Josua Schenk gegen Ende der Partie waren die Feierlichkeiten dann endgültig eröffnet. Nach Spielende feierten Spieler, Trainer und Zuschauer ausgelassen den Aufstieg in die Verbandsliga.

Das Spiel am Samstag war ein weiterer Beweis, dass der VfL im Laufe dieser Saison zu einer homogenen Einheit zusammengewachsen ist. Auch der Ausfall von Dominik Merkle und eine umstrittene Rote Karte gegen Benjamin Sott nach knapp 13 Minuten, beeindruckten die Hausherren nicht. Auch die späteren verletzungsbedingten Ausfälle der beiden Linksaußen Dominik Burkhardt und Julian Mikolaj brachte die Mannschaft nicht aus dem Konzept. Am Ende war es der Lohn der Arbeit einer kompletten Saison mit vollem Einsatz und Wille, der den Aufstieg ermöglichte. Bereits abhaken will man beim VfL die Saison allerdings nicht. Auch in den letzten, vermeintlich unbedeutenden, fünf Saisonspielen möchten die VfL Handballer die maximale Ausbeute. Das nächste Ziel, das greifbar ist: die Vizemeisterschaft.jm

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, M. Hamann (4), L. Hamann (1), T. Hamann (1/1), Sott(1), Böck (2), Burkhardt (3), Habermeier (3), Mikolaj (6/5), Klein, Schenk (3), Schwarzbauer (1), Real (1), Rudolph (7)

TSV Bad Saulgau: Engler, Bakos, Sugg (1), Zoll (1), Dück (3), Matt (9/3), P. Engler (1), Fischer (3), Fritz (2), Kohler (2), Balan, Schäfer (1)

Schiedsrichter: Wußler (TV Großbottwar), Marc Vogelmann (HC Oppenweiler/Backnang)

Anzeige