Handball Landesliga

Drei Neue für ein Ausnahmejahr

Handball Der VfL Kirchheim hält in der letzten Landesligasaison vor der Reform an seinem Verjüngungskurs fest.

8 , Handball-BezirksklasseTSV Weilheim (rot) - TSV Grabernstetten 2 (grün) , Nr 8 Jakob Klein
VfL-Neuzugang Jakob Klein.

Kirchheim. Die kommende Saison im Handball verspricht Spannung, denn am Ende werden die Karten neu gemischt. Die vom HVW beschlossene Ligareform führt im Frühjahr zu ungewöhnlichen Schnitten, was Auf- und Abstieg betrifft. Ob Landesligist VfL Kirchheim ein potenzieller Kandidat für eine künftige Verbandsliga ist, hängt davon ab, ob den Kirchheimern weiterhin der Generationswechsel gelingt.

Fest steht: Das Durchschnittsalter der Mannschaft wird nach dem Abschied von Roman Keller, Peter Sadowski und Oliver Latzel weiter sinken. Drei Neuzugänge, keiner älter als 24, stehen inzwischen fest. Einer davon kam bereits am vergangenen Wochenende im Final Four des Bezirkspokals zu einem Kurzeinsatz: Benjamin Sott (24) steigt nach einjähriger Ausbildungspause wieder in den Handballsport ein. Der Kandidat für den rechten Rückraum spielte an der Seite seines alten und neuen Teamkollegen Robin Habermeier vor drei Jahren für den TSV Wolfschlugen in der BWOL und verließ gemeinsam mit ihm im Frühjahr 2017 die Hexenbanner. Sott zählt zur goldenen Generation, die die Wolfschlugener vor sieben Jahren in der A-Jugend-Bundesliga vertraten. Teamkollege damals war das größte Talent der jüngeren Kirchheimer Handballgeschichte: Jona Schoch, der heute für den HBW Balingen-Weilstetten in der zweiten Liga spielt.

Zweiter Neuzugang in Kirchheim ist Jakob Klein, 20-jähriges Eigengewächs des TSV Weilheim im linken Rückraum und Bruder von U17-Auswahlspieler Isaiah Klein, der das Trikot von Frisch Auf Göppingen trägt. Klein ist in jeder Hinsicht ein Mann für die Zukunft. Er wird zwar die Vorbereitung beim VfL mit bestreiten, verabschiedet sich aber bereits im September wieder wegen eines Auslandsstudiums. Geplante Rückkehr: im Februar 2020.

Dritter im Bunde ist Dominik Burkhardt, ebenfalls erst 20 Jahre alt. Ein gelernter Linksaußen, der nach der Jugend für zwei Jahre beim TSV Bartenbach spielte und zuletzt das Trikot des Kirchheimer Bezirksliga-Konkurrenten TV Jahn Göppingen trug, der im Bezirk Stauferland unlängst die Vizemeister feierte.

„Wir wollen unsere Mannschaft weiter verjüngen und vor allem flexibler aufstellen“, sagt VfL-Abteilungsleiter Uwe Hamann. Festgelegte Positionen soll es demnach in der neuen Landesligasaison nur noch in Ausnahmefällen geben. Bernd Köble

Anzeige
Anzeige