Handball Landesliga

Eine Schramme, aber kein Beinbruch

Handball-Landesliga Am Tabellenbild ändert sich für den VfL trotz der 26:28-Niederlage in Vöhringen nichts.

Auch seine fünf Treffer waren am Ende zwei zu wenig: Leonard Real.Foto: Markus Brändli
Auch seine fünf Treffer waren am Ende zwei zu wenig: Leonard Real.Foto: Markus Brändli

Vöhringen. Die Serie ist gerissen: Die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim haben nach sechs Siegen in Folge am Samstag in Vöhringen ihre erste Niederlage im neuen Jahr kassiert. Im packenden Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten schaffte es der VfL in der Schlussphase nicht, sich zu belohnen, konnte mit der gebotenen Leistung allerdings zufrieden sein.

Wie schon so oft in dieser Saison, verschliefen die Gäste im Vöhringer Sportpark den Start. Nach der ersten Viertelstunde stand es bereits 11:4 für den SC, und es schien so, als hätte der VfL die Partie schon früh aus der Hand gegeben. Vor allem Vöhringens Torjäger Valentin Istoc, der neun Treffer erzielte, bekam die Kirchheimer Abwehr nicht in den Griff. Doch die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil zeigte erneut ihre Kämpfernatur und brachte sich zurück in die Partie. Bis zum 11:15 zur Halbzeitpause hatte sich der VfL wieder in Schlagweite gebracht. Das sollte im zweiten Abschnitt beflügeln, auch wenn die Vöhringer ihre Führung zunächst clever verwalteten. Doch der VfL kämpfte sich Tor um Tor heran und erzielte mit dem 18:18 nach 40 Minuten erstmals wieder den Ausgleich.

Vor allem in der Defensive zeigte sich die „Tecksieben“ in dieser Phase stark verbessert. Das Spiel schien zu kippen, doch die Gäste schafften es nicht, in Führung zu gehen. Vöhringen baute seinen Vorsprung wieder auf drei Tore aus, und der VfL konterte erneut. Zunächst gelang Robin Habermeier mit einem Doppelschlag zum 22:22 der Ausgleich, während kurz danach Thimo Böck zur ersten Kirchheimer Führung in diesem Spiel traf. Doch nun versäumte es der VfL, in dieser entscheidenden Phase nachzulegen. Als Martin Rudolph vier Minuten vor dem Ende auf 24:26 verkürzte, war ein Punktgewinn noch immer möglich. Doch die Hausherren retteten ihren Vorsprung clever über die Zeit und sicherten sich einen alles in allem glücklichen 28:26-Sieg.

Nachdem die erste Enttäuschung verflogen war, konnte man im Lager der „Blauen“ dennoch zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. Der VfL hat erneut bewiesen, dass er in der Lage ist, auch größere Rückstände aufzuholen. Ein klarer Fortschritt gegenüber der vergangenen Saison, in der die Kirchheimer eine ausgesprochen schwache Auswärtsbilanz verzeichneten.

Trotz der knappen Niederlage rangiert der VfL als Tabellenzweiter weiterhin vier Punkte vor dem SC Vöhringen, der als Vierter auf dem letzten Aufstiegsplatz in die Verbandsliga steht. Durch die Niederlage der HSG Bargau/Bettringen gegen die TSG Söflingen 2 bleibt auch der Acht-Punkte-Vorsprung auf den fünften Tabellenplatz unverändert. Die Spielgemeinschaft aus Bargau und Bettringen ist am kommenden Samstag um 19 Uhr der nächste Heimspielgegner des VfL. jm

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, M. Hamann, L. Hamann, Sott, Böck (3), Habermeier (3), Merkle (6/5), Mikolaj (4), Schenk, Schwarzbauer (2), Real (5), Rudolph (3)

SC Vöhringen: Mitrofan, Kast, Brugger (6/2), Istoc (9), Henze (2), Jäger (1), Eilts, Schuler (1), Bucher, Stetter (2), Heiter (2), Mihali (1), Möller (4)

Anzeige