Handball Landesliga

Eisenbeil muss Löcher stopfen

Handball-Landesliga Der VfL reist ohne Kapitän Habermeier zum Spiel nach Herbrechtingen.

Kapitän Robin Habermeier wird dem VfL zum wiederholten Mal in dieser Saison fehlen.Foto: Markus Brändli
Kapitän Robin Habermeier wird dem VfL zum wiederholten Mal in dieser Saison fehlen.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Nach den beiden Siegen gegen die österreichischen Mitstreiter aus Hohenems (33:29) und Feldkirch (36:20) sind die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim heute Abend ab 19.30 Uhr zu Gast in der Bibrishalle beim Mittelfeldteam SG Herbrechtingen/Bolheim, das momentan auf Platz acht steht.

Nach dem geglückten Start in die Rückrunde möchte die Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil gegen den Württemberg­liga-Absteiger möglichst nachlegen. Der dritte Sieg im neuen Jahr hielte den VfL auf Augenhöhe mit den beiden direkten Konkurrenten an der Spitze, dem TV Reichenbach und der Mannschaft aus Steinheim. Den VfL auf Platz drei und seinen Gegner am heutigen Samstag trennen satte zwölf Punkte. Die Frage, wer als Favorit in dieses Spiel geht, ist also klar.

Dass es in dieser Liga keine einfachen Siege gibt, wurde allerdings schon im Hinspiel deutlich. Die Kirchheimer gingen beim 23:20 in eigener Halle zwar als verdienter Sieger vom Platz, gaben dabei jedoch einen zwischenzeitlichen Vorsprung von acht Toren am Ende fast noch aus der Hand. Die „Teckstädter“ sind vor den kämpferischen Tugenden der Spielgemeinschaft also gewarnt. Die zeichnet vor allem eine robuste Abwehr aus, die zumindest nach der Anzahl der kassierten Tore als die zweitbeste der gesamten Liga firmiert. Nur Tabellenführer TV Reichenbach steht hinten bisher besser.

Der VfL muss also auf das vertrauen, was ihn bisher stark macht: schnelles Umschalten und ein hohes Tempo, um dem direkten Kontakt mit der körperlich starken Abwehr der Gastgeber aus dem Weg zu gehen. Das Team von Trainer Cosmin Popa hat viel Erfahrung mit engen Spielen: Die letzten sechs Begegnungen endeten mit einem Remis oder lediglich einem Tor Unterschied. Zuletzt gab es einen 26:25-Erfolg gegen die TSG Söflingen 2. Die „Blauen“ sollten sich also auf einen spannenden Kampf einstellen. Zumal sich die SG zum Jahreswechsel überraschend die Dienste von Mittelmann Stefan Beljic sichern konnte. Beljic war bis dahin für den Ligakonkurrenten SC Vöhringen im Einsatz.

Auch auf Kirchheimer Seite wird sich gegenüber den Spielen zuvor personell etwas ändern. Hinter den Einsätzen von Benjamin Sott, der sich in Hohenems eine Gehirnerschütterung zuzog, und Torhüter Kevin Hsu, der im Abschlusstraining erkältet fehlte, stehen jeweils Fragezeichen. Sicher ausfallen wird Kapitän Robin Habermeier, dem ein hartnäckiger Infekt zu schaffen macht. Doch die Mannschaft hat schon oft gezeigt, dass sie breit genug aufgestellt ist, um den Ausfall wichtiger Spieler zu kompensieren. jm

 

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, Mikolaj, Sott, Böck, Schenk, Burkhardt, Schwarzbauer, Real, L. Hamann, M. Hamann, T. Hamann, Rudolph, Merkle

Anzeige