Handball Landesliga

Fehlwurf-Festival auf der Ostalb

Handball-Landesliga Der VfL unterstreicht personell geschwächt auch in Steinheim seine Auswärtsprobleme.

Eine der wenigen Stützen im Kirchheimer Rückraum: Martin Rudolph.Foto: Markus Brändli
Eine der wenigen Stützen im Kirchheimer Rückraum: Martin Rudolph.Foto: Markus Brändli

Steinheim. Außer Spesen nichts gewesen, so lautet erneut das Motto nach dem Gastspiel der Kirchheimer Landesliga-Handballer am Samstag beim Tabellendritten TV Steinheim. Trotz einer guten kämpferischen Leistung musste sich die Tecksieben am Ende deutlich mit 20:34 geschlagen geben. Dabei machte sich vor allem der seit Wochen anhaltende Personalmangel beim VfL bemerkbar.

Beide Mannschaften taten sich schwer, ihren gewohnten Rhythmus zu finden. Es dauerte fast fünf Minuten, ehe Steinheims zehnfacher Torschütze Tobias Mewitz der erste Treffer im Spiel gelang. Die Tecksieben stand gut in der Abwehr und zwang den Gegner so zu Fehlern und Ballverlusten. Doch die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil belohnte sich im Gegenzug nicht für ihre Arbeit. Der VfL vergab gleich reihenweise beste Wurfchancen. 15 Fehlwürfe verzeichneten die Blauen allein in der ersten Spielhälfte. Die Gastgeber bedankten sich dafür und gingen nach einer Viertelstunde mit 5:1 in Führung. Die Teckstädter ließen sich trotzdem nicht entmutigen, kämpften weiter und sorgten so dafür, dass der Rückstand bis zur Pause nicht zu groß wurde. In Überzahl konnten die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff sogar auf 9:13 verkürzen.

In der Kabine ermutigte Trainer Eisenbeil seine Mannschaft. Man war sich einig, dass die Grundrichtung stimmt und dass das Spiel bei besserer Chancenverwertung ganz anders hätte laufen können. Kirchheim hielt den Rückstand zwar konstant, doch im Angriff wurden weiterhin beste Einwurfmöglichkeiten verschenkt. Die Folge: Steinheim setzte sich langsam, aber kontinuierlich, ab. Über 18:13 zog der TV auf 21:14 Mitte der zweiten Hälfte spielentscheidend davon.

Nun merkte man den Kirchheimern deutlich die dünne Personaldecke an, mit der der VfL schon seit Wochen auskommen muss. Neben Robin Habermeier fehlten auch der langzeitverletzte Thimo Böck (Jochbeinbruch) und die beiden Hamann-Brüder Tim und Michel. Vor allem im Rückraum fehlten ohne Habermeier die nötigen Alternativen. Auf Kirchheimer Seite schwanden im Verlauf des Spiels zusehends die Kräfte, während der Gegner dank eines breiten Kaders nach Belieben durchwechseln konnte. Was Eisenbeil Mut macht: Seine Mannschaft gab sich zu keinem Zeitpunkt auf. Jetzt hofft man beim VfL diese Woche auf einige Rückkehrer. Als nächster Gegner kommt am Samstag der Titelanwärter und Tabellenzweite TV Reichenbach in die Kirchheimer Walter-Jacob-Halle. jm

 

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Latzel, Hsu, L. Hamann, Merkle (1), Mikolaj (4/3), Schenk (4), Schwarzbauer, Keller (4/1), Real (1), Sadowski (1), Rudolph (5)

TV Steinheim/Albuch: Weiß (1), Eisele, Fitzke (3), Mewitz (10/3), K. Nissle (2), Bühler (1), Dommer, T. Nissle (3), Baur (2), Rau (6), Schuler, Kolb (1), Hungerbühler (4), Herbrik (1)

Anzeige