Handball Landesliga

Härtetest für die Handball-Ehe

Handball-Saisonstart Für die HSG Owen-Lenningen zählt in der Landesliga zählt nur der Klassenerhalt. Von Klaus Schlütter

Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli
Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Die Spielklasse, die Gegner, der Trainer und ein zurückgekehrter verlorener Sohn - vieles bei den Handballern der HSG Owen-Lenningen ist neu. In der Hoffnung, dass alles passt, startet die Spielgemeinschaft aus dem Lenninger Tal voller Zuversicht in das Abenteuer Landesliga. Erster Gegner der „Tälessieben“ ist am Samstag ab 20.15 Uhr die Zweite des VfL Pfullingen in der Lenninger Sporthalle.

Der Startschuss für die HSG fiel am 1. Januar 2019. Damals war es eine Vernunft-Ehe ...

tim mde e,liZ dei zu um psihltocr cigfrorlehe zu .enis appnK ziwe Jhear udn neie egnew oCraon rhgceneobbea noSais henab ihsc eid nrrwteuaEng suA rde aoLnsii ist enei er-LiaHeetisb rednwg,eo ide nun vro enire enneu et.ths

l iVe zaud inerabgetge tha Mtashita mrBei, der als rienarT asu bndiee nrgeLa inee aksrhgcäegtfli Etehini fmtr,eo rbove er hcsi hcna nur nmeei hJra usa rfehcnulbie riedew ehrnbevesaicd smsue.t aWs mi ealmlnige etreduab .wdure nSei olhcreNagf ielnDa raaKz 4.)2( nanM mit vlei nErufa.grh Mti him bhean riw dwerei neien tis Ge-cehsrepPHesrrSs Raalehp Scmihd msatmt asu zD,sieaiu itslepe sib uz snmeie 2.7 eashrnbeLj in erd nizeetw ntanc.fMhas die oggelianlaRi chitn anzg gheetts er tim eenim somu erhm als enrT.ira strE mieb uHteblimak mi neGnspa mit eMik ol.zW aDnn asl  oC➜ edr gtSretttura rsecikK in rde drentti igaL, sal ftanhCriree ni fdnnekeoDr arii(gBesl)kz nud ezutztl rdie ahJre bmie Team slegnEnsi in red naesldi.baVgr itNhc zu eseevsrgn eid rJaeh lsa bwuidslrNhcaecuhsa im r iBizt.kteMe Juin elteite arzKa dsa retes TinrGHgSn-i,a masdla ncho ufa dem Ab 1. luJi ni erd enneLgirn ,potelalhSr ni red nohc eg- tzahr nedwer .frda herSiet tsi hni nie jVhtealierr mti lnveei potnveisi grnenge:va gsnJu insd mit maegEentgn ebi erd ,ehacS ebgne irmme a.sgVoll Seuvnaeilip ndu tshZmaeaumnl mnt.eism Es btig eknie hpaaRel cdSmhi ctikn tsidezm:nmu Tupper shrtveet schi n,idlb ahuc dles,bha liwe esi elang umaesznm neiK ganb,gA asl irzenige angguZ ien treal tBn:aneekr Tmio Hdai ethrk cahn nreie aPseu ni end edKra

aHt er ntroknnrKeue wrni eeDat rzknrenKuo in erd adfgl-tlSaseaeifLn 2 sti ubnt etscmigh - znhe eaansMnnfhct sua ievr nBiezke.r rDei advno usa med Slfrudentaa mti rde SG Sho,drofrnc guAiseerft nhaJ dnu end nov Bute.Bi/rnatngegar reeezLtt rpvsnstaee edi aklitauQfniio eid bdVegsanarli rnu mu enien tzlPa udn rfü ihmdSc uz ned etv.ioFnra aslfbnEel ppakn lethevfer dei eersveR sed fVL gelufnlPni - nei ttagufisdsaknideA aKzra - nde punrSg anhc on.eb umdZe eeenvrtrt dei TGS lguieetnRn dnu erd TV ueran/sEmeNhus nde Bzeirk mdNAao-c.ghlla eDi drei rKhnentnaeot asu med ineblWgair muaR (eizrBk --teStsRutm grt)a dsin edi emSdicnh rde fLV neibWligan und eiesfuAgtr GS itesWdtan II.

nsu asl egunilN wrid sad eine zagn hcsweigrie soaiSn. reUsn Zlei nnak unr der haesnratlsKle tentbo hc.mSid Kazra ibtg hcsi atesw :trihpsimsieotc dins in der retBie gtu lsugf.ttelae edeJ Pstoinio ist lppodte .tteszbe cIh heclsei uaf enein Palzt mi inhceegster Mti dre ni ied zkBlsirgaie lwli re sintch zu utn enah.b Dre etzLet der ladnieaLsg gtites ba, bie eerni chpenntrneedse tKoonlaltenis in nde leKssna edrüabr nvueeletl auch der benleneeTlntua.

e Shacd run, sasd geenw nrooCa dei wohtnge tsaltaeukr muilkesHeis htef.l nI dre gagenevenrn aRfpnm(sio)S-u heatt dei GSH elal Heiimplese eonnngew nud idatm ied adnguerGl dne steuarNt ni erd aaedsgnLil .ltgege

Dotschkal appelliert an die Vereine

Wenige Tage vor Beginn der neuen Saison, sieht Bezirksspielleiter Roland Dotschkal längst nicht alle Beteiligten für die durch Coronavorschriften geprägte Spielzeit gewappnet. „Ich appelliere an alle Vereine, dass sie ihre jeweiligen Hygienekonzepte umsetzen und die Einhaltung überwachen“, betont der langjährige Bezirksfunktionär aus Owen, der von zwei, drei Klubs berichtet, die entsprechende Unterlagen noch nicht offiziell eingereicht hätten. „Wenn ich teilweise mitbekomme, wie unbedarft das mancherorts gehandhabt wird, bekomme ich schon Bauchschmerzen.“

Dotschkals Sorge wird durch die aktuellste Maßnahme des Württembergischen Handballverbands (HVW) vergrößert: Alle Begegnungen mit Beteiligung von Teams aus Vorarlberg sind abgesagt, nachdem das österreichische Bundesland, mit dem der HVW seit Jahrzehnten eine Spielklassenkooperation betreibt, als Corona-Risikogebiet ausgewiesen worden ist. „Wir werden bis zur Aufhebung der Einstufung immer anfangs der Woche entscheiden, wie am folgenden Wochenende verfahren wird“, sagt Michael Roll, Vorsitzender des HVW-Spieltechnikausschusses. pet