Handball Landesliga

Härtetest für die Handball-Ehe

Handball-Saisonstart Für die HSG Owen-Lenningen zählt in der Landesliga zählt nur der Klassenerhalt. Von Klaus Schlütter

Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli
Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Die Spielklasse, die Gegner, der Trainer und ein zurückgekehrter verlorener Sohn - vieles bei den Handballern der HSG Owen-Lenningen ist neu. In der Hoffnung, dass alles passt, startet die Spielgemeinschaft aus dem Lenninger Tal voller Zuversicht in das Abenteuer Landesliga. Erster Gegner der „Tälessieben“ ist am Samstag ab 20.15 Uhr die Zweite des VfL Pfullingen in der Lenninger Sporthalle.

Der Startschuss für die HSG fiel am 1. Januar 2019. Damals war es eine Vernunft-Ehe ...

imt emd Z,eil eid uz mu hpiocrtsl hcigofeerrl uz n.sei appKn izew Jerha udn neie negew oaCorn gnheebboraec onSsia ebnah cihs die aEgrtunrnwe suA red nioaisL tsi niee t-aesieiLerHb needgrow, eid nun rov rinee euenn eäprsBbwenghruo eth.ts

liV e zdau greanbigtee hat saaiMtth im,eBr der asl reanrTi uas bendei Laergn ieen hetniEi ero,fmt eobvr re csih cnah run nmeie ahJr usa lrnefbiceuh rwidee caveiehnedbrs .msuset Wsa im nagmeeill daeubter uerd.w inSe chrflgeaoN eilanD aaKrz (.)42 nMna itm eliv nEag.urrhf itM mih hnbea iwr weider ienen Gltfecfsrküre sit rssreeGsprS-HchPee alephaR Scihdm tastmm uas siziue,aD eeiptsl bis uz meesin .72 bnjshaereL in erd enzitwe M.acahfntns ied oilaliRanegg hticn ganz esttheg er imt mniee soum mrhe las nrTria.e Estr bime tlamuekibH mi nsnaGpe mit iekM Wolz. aDnn asl Co➜  dre reSttrattug rsickKe in edr ridnett aLgi, sal Cariferthne in kerDnneofd ik(reglBasi)z udn zzuttle ried heaJr eimb aTem lngesnsEi in rde erbadn.gVilas icNht uz sneevsegr dei löfwz eaJhr lsa icecwsuhdlurbhaasN im kMieti tBr.ez inuJ tlietee zaKar ads rseet irga,nSHGiTn- dmaals hnco auf mde .hBül Ab 1. liuJ in dre rngeiennL olhlS,rtpae ni red ncho ge- hrazt erndwe ard.f erhitSe ist ihn nie hljVrteeira mti neilev senvipiot naegger:nv nguJs inds mit anEntgmeeg bie der hce,Sa gebne erimm lsVgo.la vilSeuaeinp nud esuamtnamZlh nesm.mit sE igtb keien aplhRea chdimS knitc nusemim:dzt Tepupr tvserthe ihcs ,nbdli huca adehbs,l ilwe esi angel nmzsumae Keni Anagbg, las igzrinee nguZga ien trela ean:tkrBne oimT idaH rhkte anhc ieenr Psuea ni dne edrKa

tae Hr eukrnoeKrtnn tnwa eriDe krKnozreun ni erd tifgaa-dfneSlselLa 2 tsi butn mestchig - hzne heaaMnscftnn asu ierv iek.rBnze ireD onvad uas dem ftunSaladre mti erd SG S,odrohcrnf ietrsfeuAg hnaJ udn den nov BB.r/tranunegieagt etereLtz evrtenpsas die kialQnafiuiot eid bsdVnrlaaige nru mu innee lzPat nud äzhnel üfr dmchSi uz edn .rnitevaoF ebslEflna anppk hleretvef eid nvertügej vereseR des LVf ifnlgeulPn - ien iadauineAkftdsgts Kazar - end gnrSup cnah .beno mZedu nrrteevet ied STG itgulnneRe dun rde VT eNru/usshmnEae end eBrkzi -hcmla.ladoNgA eDi erid hoteaentnrKn usa mde nigbalerWi amuR ekz(rBi -mtR-tusetS rgta) sidn edi cemindhS erd fVL ginbWneali dun igtuefesAr SG dttsWinae II.

nsu asl nlNgieu wird asd inee zagn igwhiceesr .ainosS rsnUe lZei aknn nur erd hrenlasastlKe nottbe mchSid. zraaK gitb isch aetsw h:ssttpcerimiio W➀ir inds ni red tBeeri ugt algtt.eusefl deJe oonistPi tis dltpeop besez.tt hIc cielehs fua ennie zatlP im cehtnregesi itM rde in die serBagiikzl illw re isthcn zu ntu en.bha Dre Leeztt red agldsinLae etitsg ba, bei eneir tednpsrehnceen nnoltosiletKa in ned saenlsK enluelvte cauh erd aeeTulnlt.bneen

ca Sehd nur, dsas negwe nraooC ied wonhteg tkarautlse Hiksismleue lehft. nI red ngneevgeran )Sn(paRsufmio- ahtet ide GHS leal plsmeHieei wgenenon dun mtiad ide rlnaedGug edn tuaeNrst in edr aleidaLnsg e.tlgge

Dotschkal appelliert an die Vereine

Wenige Tage vor Beginn der neuen Saison, sieht Bezirksspielleiter Roland Dotschkal längst nicht alle Beteiligten für die durch Coronavorschriften geprägte Spielzeit gewappnet. „Ich appelliere an alle Vereine, dass sie ihre jeweiligen Hygienekonzepte umsetzen und die Einhaltung überwachen“, betont der langjährige Bezirksfunktionär aus Owen, der von zwei, drei Klubs berichtet, die entsprechende Unterlagen noch nicht offiziell eingereicht hätten. „Wenn ich teilweise mitbekomme, wie unbedarft das mancherorts gehandhabt wird, bekomme ich schon Bauchschmerzen.“

Dotschkals Sorge wird durch die aktuellste Maßnahme des Württembergischen Handballverbands (HVW) vergrößert: Alle Begegnungen mit Beteiligung von Teams aus Vorarlberg sind abgesagt, nachdem das österreichische Bundesland, mit dem der HVW seit Jahrzehnten eine Spielklassenkooperation betreibt, als Corona-Risikogebiet ausgewiesen worden ist. „Wir werden bis zur Aufhebung der Einstufung immer anfangs der Woche entscheiden, wie am folgenden Wochenende verfahren wird“, sagt Michael Roll, Vorsitzender des HVW-Spieltechnikausschusses. pet