Handball Landesliga

Härtetest für die Handball-Ehe

Handball-Saisonstart Für die HSG Owen-Lenningen zählt in der Landesliga zählt nur der Klassenerhalt. Von Klaus Schlütter

Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli
Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Die Spielklasse, die Gegner, der Trainer und ein zurückgekehrter verlorener Sohn - vieles bei den Handballern der HSG Owen-Lenningen ist neu. In der Hoffnung, dass alles passt, startet die Spielgemeinschaft aus dem Lenninger Tal voller Zuversicht in das Abenteuer Landesliga. Erster Gegner der „Tälessieben“ ist am Samstag ab 20.15 Uhr die Zweite des VfL Pfullingen in der Lenninger Sporthalle.

Der Startschuss für die HSG fiel am 1. Januar 2019. Damals war es eine Vernunft-Ehe ...

mit emd ilZ,e dei zu um hplirtcso lceorgrheif uz s.nie apKnp izew ahreJ dun eine weeng oCnrao ceaenobrbghe Sisoan beahn shic edi eantrgwrnuE uAs der inLoias ist eein r-ibHetiseLae ,rgewdneo eid nnu rov rinee nenue ht.ets

ie lV zdua tebgerneiag aht Mastathi ,imrBe red lsa rarTnei uas edineb earLng iene ehintiE torfe,m boerv re cshi cahn unr ieemn harJ aus ienuecrflbh deGnürn eiedrw aseibvrnhcdee .musets Wsa im lilagmeen abtuerde .wrdue nieS farNclegho heßit leDina rKaza .)(24 nanM mti levi argnEhu.rf Mit mih neabh wri wreeid enien tsi erphesS-eGrHcsPesr apeRahl cidmSh ttmams sau ei,Dzusia epeltis isb uz enmeis 27. eeajsbhrLn in erd ztniwee nch.aMasntf ide gleliignaRoa thcni ganz testegh re mti meeni osmu ehmr lsa rir.anTe stEr bime Hieuamltkb im esnpGna mti Mkie zo.lW nDan las red tSertturgta Kcskier ni rde itnrted ga,iL sla reChfrneita ni Drnneeodfk gl)(sieikrzaB nud ltuzezt drie rJeah ibem aeTm negsnislE in red esdabnV.giarl tiNch uz ssrgeneve ied lfzöw reaJh lsa rlhebcusdwucahsNai im zBrk Mtieite. iuJn teeleti zrKaa asd teers rnHSai-Tn,Gig amldas nhoc ufa dem Ab 1. uilJ in rde inrngLeen ,oalhelStrp ni dre ochn ge- zarht eewnrd .drfa tSeihre sti inh ien rlaVertehij tmi ielnev iovpneist neaev:grng gJnus idsn imt nntmEgeaeg bie edr eaS,ch gebne remim lglsVa.o Supaleieniv ndu amhmstluZane inm.etms Es gtbi ineek laeRahp cmdShi ictkn zdnume:sitm Turpep vrtsteeh ichs lnbd,i ucha ahb,dlse ewil ies agnel manmuzes ineK A,bangg als niriegze uaZggn nei ratle aekn:Bretn ioTm dHai thker canh eienr ePsua in edn eaKrd

tre Ha ereKnrtkonun irDetena w zruokeKnnr in edr alSeiedltnaaLgsff- 2 tsi btnu semhtigc - zneh nanMfatescnh usa evri rkzBei.ne riDe dnvoa asu mde Sntruldaeaf mti der SG rrfooShc,nd Aetgrifseu Janh udn nde nov Bu.rea/Bnreittgagn tterLeze avsentrpse ied akliuiifotanQ edi bgneidasVarl nur mu ienen lzatP udn mcShid zu den eianF.vrto lanbElefs ppkna felvehrte edi rvtegüjen eervesR des VLf enPunllfgi - ien dAsfnutiakgidaset aKrza - edn grnSpu acnh be.on Zumde tnevetrre ide TSG lgtenRineu dnu der VT aE/hNuseurnmes nde izerkB agNoldmhl.c-Aa eDi dire tnoenKnaerth aus mde Wnligaebri auRm ekzrB(i mtt-tsu-SRe )agrt sidn edi hecdniSm edr LfV leginibanW dun Afuisrtgee SG saettidnW II.

uns lsa nelguiN wrdi sda ieen nzga hwsieeirgc aSn.ios ersnU Zeil nnka unr edr nllereKssthaa ,nie“s btteno im.dcSh rKaaz igbt sihc ewsta :psoeitismhrcti idns ni erd teeBri gtu .tgslftaulee Jede Psoitnio tsi tlepdop stbeezt. Ihc lchseei fua einne alztP im cgeiesnrthe iMt erd ni die rigaeBlkzsi lilw re citsnh uz tnu nhbae. Der eettLz edr saLnedigla titesg ,ba eib neeri ectnrsndepehne ttisalonneloK ni edn esaslnK lentueevl cuha erd etanenTulnee.bl

a Shdec ,rnu sasd ewgne arCnoo ied hgnotew kueralttsa smkHiileeus hetl.f nI dre annneegevgr (mauo)nRpSs-if etaht dei GSH lale Heepmeiisl weonngen dnu aidmt eid udraenglG edn sreutNta in erd gaedaLnlis elggt.e

Dotschkal appelliert an die Vereine

Wenige Tage vor Beginn der neuen Saison, sieht Bezirksspielleiter Roland Dotschkal längst nicht alle Beteiligten für die durch Coronavorschriften geprägte Spielzeit gewappnet. „Ich appelliere an alle Vereine, dass sie ihre jeweiligen Hygienekonzepte umsetzen und die Einhaltung überwachen“, betont der langjährige Bezirksfunktionär aus Owen, der von zwei, drei Klubs berichtet, die entsprechende Unterlagen noch nicht offiziell eingereicht hätten. „Wenn ich teilweise mitbekomme, wie unbedarft das mancherorts gehandhabt wird, bekomme ich schon Bauchschmerzen.“

Dotschkals Sorge wird durch die aktuellste Maßnahme des Württembergischen Handballverbands (HVW) vergrößert: Alle Begegnungen mit Beteiligung von Teams aus Vorarlberg sind abgesagt, nachdem das österreichische Bundesland, mit dem der HVW seit Jahrzehnten eine Spielklassenkooperation betreibt, als Corona-Risikogebiet ausgewiesen worden ist. „Wir werden bis zur Aufhebung der Einstufung immer anfangs der Woche entscheiden, wie am folgenden Wochenende verfahren wird“, sagt Michael Roll, Vorsitzender des HVW-Spieltechnikausschusses. pet