Handball Landesliga

Härtetest für die Handball-Ehe

Handball-Saisonstart Für die HSG Owen-Lenningen zählt in der Landesliga zählt nur der Klassenerhalt. Von Klaus Schlütter

Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli
Die HSG-Verantwortlichen preisen den neuen Trainer Daniel Kraaz als Glücksgriff. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Die Spielklasse, die Gegner, der Trainer und ein zurückgekehrter verlorener Sohn - vieles bei den Handballern der HSG Owen-Lenningen ist neu. In der Hoffnung, dass alles passt, startet die Spielgemeinschaft aus dem Lenninger ...

Tla elolvr uctZhvsier ni ads eAteeurnb .aslienadgL rtsEer Gegren erd sti am Ssatgma ab 1.520 Uhr die weZiet sed VLf eulnPnlfgi ni edr eLgernnin .Sarllphote

erD httsascuSrs die HGS life ma .1 rauanJ 2.109 mDaasl raw se neie -nurtEfeVenh mti edm e,iZl ied zu mu ilrpchtos lcrefeogihr uz n.ies appKn zewi raJhe dun eein ewgne oronaC nboehegacber isnaSo nahbe chsi die Eauntrenrwg uAs erd sLoaiin sti eien -seitiHbeerLa gond,erwe ied unn ovr eienr uenen htset.

eiVl dazu gbargtieeen ath hMataits erBim, dre asl nTrraie aus dneieb aLnegr enei iEhinet ,tfermo obver re hsic anhc nur nmeie arhJ sau lifureenhbc ewired esnrevbaidhce tesmu.s Wsa im nlleagiem eraebdtu dure.w eiSn ohgaclrfNe nDeail aKzar ().42 annM mti lvei gf.aErrnuh itM mhi enhba riw eeidrw neein its PHehScs-seersprGre laapehR Smcidh

Ka zar mtmsat usa se,iDaiuz siptele bis uz nesmie 72. abrLjneseh in edr eiwenzt nfn.chtMaas eid ganglioRaeli nciht gnaz ghestte er mit neemi sumo hmre las er.airnT rtEs mbei elitkHbmau mi epnGsna tim kMei Wozl. annD lsa rde trarettuStg csrkKie in rde tedtirn ,aLgi asl afCthererni ni freoDnkden elsrig(Bkzi)a dnu ztztleu reid aherJ mbei emTa nssglineE ni erd s.legrVaadinb Ntihc zu vsengseer eid aJreh als hNswscaircbhudulae im reiBk.z

itt Me uJin itletee aazrK das teres HSGT-rn,igian smdlaa nohc ufa mde hül.B Ab 1. uilJ in dre nrgieenLn ptahl,oSler ni erd hocn g-e tzrah edwner a.fdr Siereth sit ihn ien Veltraerihj mit levein vsnepitio nar:eggvne uJsgn disn mit getennaEgm ieb edr S,aech engeb reimm lgaVls.o niulveSipae und meunhaalmtZs mtnmsi.e Es gitb eenik plheaaR hmicdS tkinc :edmiuntmzs peTrup rtvhtese isch il,bdn auhc ahsd,elb ilwe ise eangl emzuasmn neiK gAn,bag lsa iizregne agZnug nie ertla Banr:enetk mTio Hiad trekh canh ernei saeuP ni dne erdaK

Htae r ntKkneenuorr tewarn

ieD nkeruzKorn ni der iS-fgtasnaeflLadle 2 sti ubtn ctshegmi - zhen nafhetcaMnns sua eriv .erizeBnk reDi nvoad sau med uarealfdSnt mit der GS oroh,fndScr sieetgfurA Jahn dun ned von re.u/ngiagBtenrBta zteeeLrt eatnserpvs ide aifuniatokiQl die nilbVaarsdeg rnu mu nenie tazPl nud ürf chidmS uz nde .eFantvoir eslfEbaln anppk frehveetl eid eeRrvse dse LfV ulifegnnPl - eni nkdisueiatgfAdats rüf raKaz - ned npguSr canh .oben uZdme teenetrrv edi TSG uelRgennit dun rde VT rsemhe/nEuNsau nde zriBke hdm.oaNA-clalg ieD reid tnntKonreaeh usa med eiWlrgniba uaRm izkre(B -Rtum-stSet tar)g sdni die mdnhceSi erd fVL nWlgeaibin nud Ausrefegti GS eWsindtta I.I

usn sla eNlniug dirw sad niee gazn siiegrwche nisSo.a enrsU eiZl nank rnu red nKlesaahrlest ebntot dcmhSi. rzaKa gtib sich awste iocspierthtsi:m dnis ni rde teirBe gut eelt.gstaufl Jeed ostoPnii sti pedlpot e.tztsbe hcI hilcees auf enien azPtl im ghitnecrese tiM edr ni ide aegzilikBsr llwi re ntshci zu tnu eanb.h Der eezttL erd ladsiLagen tsgeti b,a eib renei pecehdsnerentn lnteKonsolati in den slensKa erdrbaü enutvllee uach der lTnteenbnaue.le

eSc adh n,ru sdsa enewg naorCo ide nwotheg keutsratal skuiHmleesi fhle.t nI dre gvenneagenr oSRmu)(insf-pa ateht ide HSG lael lepimieHes nnweoneg nud damit edi dlgrauenG den teaNurts in edr lnasLaidge eegtl.g

Dotschkal appelliert an die Vereine

Wenige Tage vor Beginn der neuen Saison, sieht Bezirksspielleiter Roland Dotschkal längst nicht alle Beteiligten für die durch Coronavorschriften geprägte Spielzeit gewappnet. „Ich appelliere an alle Vereine, dass sie ihre jeweiligen Hygienekonzepte umsetzen und die Einhaltung überwachen“, betont der langjährige Bezirksfunktionär aus Owen, der von zwei, drei Klubs berichtet, die entsprechende Unterlagen noch nicht offiziell eingereicht hätten. „Wenn ich teilweise mitbekomme, wie unbedarft das mancherorts gehandhabt wird, bekomme ich schon Bauchschmerzen.“

Dotschkals Sorge wird durch die aktuellste Maßnahme des Württembergischen Handballverbands (HVW) vergrößert: Alle Begegnungen mit Beteiligung von Teams aus Vorarlberg sind abgesagt, nachdem das österreichische Bundesland, mit dem der HVW seit Jahrzehnten eine Spielklassenkooperation betreibt, als Corona-Risikogebiet ausgewiesen worden ist. „Wir werden bis zur Aufhebung der Einstufung immer anfangs der Woche entscheiden, wie am folgenden Wochenende verfahren wird“, sagt Michael Roll, Vorsitzender des HVW-Spieltechnikausschusses. pet