Handball Landesliga

Lautersteiner Zermürbungstaktik geht nicht auf

Handball Der VfL müht sich in der Landesliga zu einem 25:17-Heimerfolg.

Die VfL-Handballer um Kapitän Robin Habermeier hat den sechsten Sieg in Folge gelandet. Foto: Markus Brändli
Die VfL-Handballer um Kapitän Robin Habermeier hat den sechsten Sieg in Folge gelandet. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Landesligahandballer des VfL Kirchheim bleiben auch im sechsten Spiel in Folge siegreich. In einem schwachen Spiel setzte sich der VfL souverän mit 25:17 gegen die SG Lauterstein durch.

Die „Tecksieben“ war furios und konzentriert in die Partie gestartet. In der vierten Spielminute traf Benjamin Sott bereits zum 3:0 für die Kirchheimer - alles sah nach einem überzeugenden Sieg aus, doch mit der Zeit ließen sich die „Blauen“ von der Taktik des Gegners anstecken. Die Lautersteiner versuchten mit lang gezogenen Angriffen das Tempo des VfL einzuschränken, was zunächst auch gut funktionierte. In minutenlangen Angriffen schaffte es die SG die Spielfreude der Kirchheimer einzudämmen. Über 5:4 ging der Gast nach 27 Minuten mit 10:8 in Führung. Bis zur Halbzeitpause änderte sich zunächst nichts und der VfL lag nach 30 Minuten ungewohnt mit 9:10 in eigener Halle zurück.

In der Kabine rüttelte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Schützlinge wach, und forderte das gewohnte Tempospiel seiner Mannschaft. Diese Ansprache nahm sich vor allem Thimo Böck zu Herzen. Mit drei Treffern in kürzester Zeit verhalf er den Gastgebern zu einer 15:11-Führung. Nach der bis dahin wohl schlechtesten Halbzeit der Saison, schien der VfL nun endlich in Fahrt zu kommen. Doch auf richtig heiß liefen die Kirchheimer nie. Dafür stellte man nun eine starke Defensive und nutze die Gelegenheiten im Angriff. Rund eine Viertelstunde vor Schluss schraubten die Gastgeber mit einem 4:0-Lauf das Ergebnis auf 20:12 - die Vorentscheidung.

Im weiteren Spielverlauf ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen. Mit der sicheren Führung im Rücken konnte Trainer Eisenbeil die Spielanteile über den gesamten Kader aufteilen. So kam auch Neuzugang Jakob Klein zu seinem Debüt im Kirchheimer Trikot. Über 22:15 setzte dann Michel Hamann mit dem 25:17 den Schlusspunkt der Partie.

Erfreulich waren zudem die Ergebnisse der anderen Partien. Während die HSG Bargau/Bettringen mit 31:24 überraschend hoch beim TSV Bad Saulgau gewann, ließ auch der direkte VfL-Verfolger aus Vöhringen bei der 28:30 Niederlage in Söflingen Punkte liegen. Genau gegen diesen Verfolger muss der VfL am kommenden Wochenende antreten. jm

Spielstenogramm
VfL Kirchheim: Oßwald, Hsu, M. Hamann (2), Sott (5), Böck (4), Burkhardt (3), Habermeier (3/2), Mikolaj (1/1), Klein (1), Schenk, Schwarzbauer (1), Real (3), Rudolph (2)
SG Lauterstein II: Heinzmann (2), M. Edelmann (2/2), Pusch, Weiss (2/1), Schuster (5), Wagner, Kümmel (1), Funk (1), Adelhelm (2/2), Grupp, J. Edelmann, Rieger (1), Sadriu

Anzeige