Handball Landesliga

Neun Minuten, die alles auf den Kopf stellen

Handball-Landesliga Dem VfL glückt beim 34:33 gegen die SG Hofen/Hüttlingen eine eiskalte Aufholjagd.

Mann des Spiels mit elf Toren: Benjamin Sott. Archiv-Foto: Ralf Just

Aalen. Kirchheims Landesliga-Handballer haben beim 34:33 gegen die SG Hofen/Hüttlingen ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch gedreht. Mit sieben Toren in Folge ohne Gegentreffer entschied der VfL eine gleichermaßen torreiche wie verrücktes Begegnung in der Talsporthalle in Aalen-Wasseralfingen für sich. Der Siegtreffer von Alexander Schwarzbauer zum 34:33-Endstand 24 Sekunden vor dem Ende bedeutete die erstmalige Kirchheimer Führung überhaupt in diesem Spiel. Bester Werfer in Reihen der Gäste aus Kirchheim war Neuzugang Benjamin Sott, der elf Feldtore erzielte.

Von Beginn an deutete nichts auf einen Kirchheimer Sieg hin. Die Gastgeber, hoch motiviert, gaben von der ersten Sekunde den Ton an. Die Blauen dagegen agierten in der Abwehr viel zu nachlässig und gestatteten dem Gegner eine Vielzahl einfacher Treffer. Auch im Angriff lief es bei den Kirchheimern nicht rund. Viele überhastete Aktionen und technische Fehler bestimmten das Spiel. Die Folge: Der Aufsteiger lag meist mit drei oder vier Treffern in Front, doch der VfL ließ sich nicht komplett abschütteln.

Auch nicht nach einem Rückschlag in der 18. Minute, als Martin Rudolph nach einem angeblichen Foulspiel die rote Karte sah. Eine Entscheidung, die für Aufregung sorgte und die Stimmung aufheizte, nachdem der Bestrafte abseits des Geschehens gestanden hatte. Bis zum Halbzeitpfiff konnte die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil den Rückstand mit 17:20 dennoch in Grenzen halten. Nach der Pause zeigte sich der VfL vor allem defensiv deutlich verbessert, doch am Spielverlauf änderte sich zunächst nichts. Nach 42 Minuten führten die Gastgeber mit 27:21, und der VfL lief Gefahr, das Spiel komplett aus der Hand zu geben. Ein Sechs-Tore-Rückstand, der bis zum 27:33 neun Minuten vor Schluss Bestand hatte.

Doch was wie die Vorentscheidung aussah, wurde zum Beginn einer bärenstarken Aufholjagd. Die junge Mannschaft der Gastgeber zeigte plötzlich Nerven, musste mehrmals in Unterzahl agieren, und der VfL nutzte das clever aus. In der 57. Minute war es dann soweit: Julian Mikolaj gelang mit einem schnellen Gegenstoß der 33:33-Ausgleich. Danach hatte der VfL sogar die Chance, per Strafwurf in Führung zu gehen, doch Dominik Merkle vergab diese Chance. Den anschließenden Angriff überstand die Kirchheimer Abwehr unbeschadet, ehe Alexander Schwarzbauer in der Schlussminute doch noch der Führungstreffer gelang. Der Schlusspunkt in einem turbulenten Spiel war das jedoch noch immer nicht. Der VfL verteidigte die Führung in den letzten Sekunden mit viel Leidenschaft, doch die Gastgeber erhielten mit Ablauf der Uhr noch einen Freiwurf zugesprochen. Der direkt ausgeführte Wurf landete nach Ablauf der Spielzeit krachend am Außenpfosten. Der Rest war nur noch Kirchheimer Jubel. jm

Spielstenogramm

SG Hofen/Hüttlingen: Kopp, Jörg, Scholz (2), Eglauer (3), May, Bäuerle (1), Tzinieris, Neukamm, Hügler (1), Grupp (4), Kraus (7),Funk (4), Trögele (7), Eiberger (4/1)

VfL Kirchheim: Osswald, Hsu, M. Hamann (1), L. Hamann (4), T. Hamann (1), Sott (11), Böck, Burkhardt (1), Habermeier (4), Merkle (8/3), Mikolaj (1), Schwarzbauer (2), Rudolph (1)

Anzeige