Handball Landesliga

Neunter Anlauf auf den zweiten Auswärtssieg

Handball Der VfL gastiert heute beim abstiegsgefährdeten HT Uhingen/Holzhausen.

Nicht zu viel reinlassen: Oliver Latzel und die VfL-Handballer müssen defensiv gut arbeiten, um in Uhingen zu bestehen. Foto: Mi
Nicht zu viel reinlassen: Oliver Latzel und die VfL-Handballer müssen defensiv gut arbeiten, um in Uhingen zu bestehen. Foto: Mirko Lehnen

Kirchheim. Nur knapp 14 Kilometer trennen die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim vom zweiten Auswärtssieg der Saison: Am heutigen Samstagabend (ab 20 Uhr) nimmt die Mannschaft von Trainer Engelberg Eisenbeil beim HT Uhingen/Holzhausen den neunten Anlauf auf den ersten Erfolg unter fremden Hallendächern seit dem 13. Oktober. Damals feierte der VfL im zweiten Auswärtsspiel der Saison den bislang einzigen Sieg, als man beim TSB Ravensburg 42:32 gewann.

Ob die acht Partien währende Durststrecke ausgerechnet beim HT Uhingen/Holzhausen beendet werden kann? Der Gastgeber steht mit dem Rücken zur Wand, belegt mit 11:33 Punkten den ersten Abstiegsplatz und braucht jeden Punkt, um das Bezirksligagespenst zu verscheuchen. Zwar konnte die Mannschaft um Trainer Almir Mekic am vergangenen Spieltag gegen Kellerkonkurrent BW Feldkirch einen 30:27-Heimsieg einfahren. Doch auf das rettende Ufer fehlen vier Spieltage vor Toreschluss immer noch vier Zähler, was das Filstalteam gehörig unter Zugzwang bringt.

Anders die Kirchheimer, die ohne jeglichen Druck in die Partie gehen können. Seit einigen Wochen dümpelt der VfL im grauen Niemandsland der Tabelle, ohne Gefahr nach unten. Um den bisherigen positiven Eindruck als Liganeuling nicht zu trüben, wollen die siebtplatzierten Teckstädter (22:22 Punkte) allerdings in Uhingen gewinnen. Dafür sollten die Spieler um Kapitän Roman Keller ähnlich wie vergangenes Wochenende gegen Ligaprimus Reichenbach auftreten. Zwar schien die Partie bereits nach 20 Minuten zugunsten des TVR entschieden, doch zeigte der VfL bis zum 26:31-Endstand Kampfgeist und Moral.

Habermeier kehrt zurück

Gelingt es der Mannschaft heute, diese Einstellung erneut auf den Platz zu bringen, dürfte das Unternehmen „zweiter Auswärtssieg“ von Erfolg gekrönt sein. Zumal die Mannschaft in den Trainingseinheiten unter der Woche konzentriert zu Werke ging. Lediglich Peter Sadowski musste aufgrund einer Erkältung pausieren, sein Einsatz entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn. Dafür kehrt Spielmacher Robin Habermeier nach einer hartnäckigen Erkältung in den Kader zurück.jm

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Latzel, Hsu, Osswald, Mikolaj, Keller, Merkle, Habermeier, Sadowski, Real, L. Hamann, T. Hamann, Schenk, Schwarzbauer, Rudolph

Anzeige