Handball Landesliga

Nur der Sieger bleibt dran

Handball Der VfL Kirchheim gastiert heute Abend im Verfolgerduell der Landesliga beim punktgleichen TV Steinheim am Albuch, der über einen wurfgewaltigen Rückraum verfügt.

Im Anflug auf Platz zwei: Thimo Böck und der VfL gastieren heute im Landesliga-Spitzenspiel in Steinheim. Foto: Thomas Kalteneck
Im Anflug auf Platz zwei: Thimo Böck und der VfL gastieren heute im Landesliga-Spitzenspiel in Steinheim. Foto: Thomas Kaltenecker

Für die Handballer des VfL Kirchheim kommt es am heutigen Samstagabend zum Spitzenspiel in der Landesliga. Ab 20 Uhr gastieren die „Blauhemden“ auf der Ostalb beim punktgleichen Tabellenzweiten TV Steinheim am Albuch.

Im bisherigen Saisonverlauf sind beide Kontrahenten im Gleichschritt unterwegs: Acht Siege, ein Remis und eine Niederlage ergeben bei beiden Mannschaften 17:3 Punkte und den gemeinsamen zweiten Platz mit einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer Reichenbach. Klammert man ein mögliches Unentschieden aus, wird eine der Mannschaften heute den zweiten Rang für sich alleine einnehmen.

Der TVS ließ einen seiner drei Minuspunkte beim 22:22 in Herbrechtingen liegen, die bisher einzige Niederlage gab es mit 28:31 beim HC Hohenems. In der vergangenen Runde mussten die Kirchheimer in Steinheim eine schmerzliche 20:34-Pleite hinnehmen. Um eine Wiederholung zu verhindern, trainierte die Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil unter der Woche konzentriert.

Besonderes Augenmerk sollte der VfL auf Steinheims Spielmacher Dennis Kaumann legen, der vor der Saison von Ligakonkurrent Bad Saulgau zu seinem Heimatverein zurückgekehrt war und Denker und Lenker im Spiel von Trainer Sebastian Kieser ist. Doch auch auf Rückraumspieler Tobias Mewitz sollten die Kirchheimer ein Auge werfen, zählt dieser doch nahezu wöchentlich zu den Toptorschützen. Ohnehin braucht der VfL in Steinheim eine starke Defensive, denn die Gastgeber verfügen über einen wurfgewaltigen Rückraum.

Aufgrund des Heimvorteils geht der TVS als Favorit in das Spitzenspiel. Jedoch rechnet sich Trainer Engelbert Eisenbeil durchaus Chancen auf einen Punktgewinn aus. „Wenn jeder Einzelne sein Leistungspotenzial abruft und die Mannschaft zusammenhält, können wir gegen jeden Gegner bestehen“, sagt er. Pünktlich zu diesem Handballleckerbissen steht dem Kirchheimer Coach der komplette Kader zur Verfügung. jm

So wollen sie spielen
VfL Kirchheim: Osswald, Hsu, Habermeier, Böck, Burkhardt, Mikolaj, Rudolph, T. Hamann, L. Hamann, Schwarzbauer, Schenk, Merkle, Sott, M. Hamann, Real

Anzeige