Handball Landesliga

Trendwende in Reichenbach?

Handball-Landesliga Nach drei Niederlagen in Folge steht der VfL im morgigen Lokalderby an der Fils unter Zugzwang. Immerhin: Der Kader ist wieder komplett.

Abheben erwünscht: Thimo Böck und der VfL wollen in Reichenbach punkten. Foto: Markus Brändli
Abheben erwünscht: Thimo Böck und der VfL wollen in Reichenbach punkten. Foto: Markus Brändli

Auf die Landesligahandballer des VfL Kirchheim wartet am morgigen Sonntag um 17 Uhr das nächste schwere Auswärtsspiel. Der Aufsteiger gastiert beim zweitplatzierten TV Reichenbach. Ein Gegner, der sich nichts Geringeres als den Aufstieg als Saisonziel gesetzt hat - alles andere als ein Aufbaugegner für die Kirchheimer, die nach zuletzt drei Niederlagen in Folge aufpassen müssen, um nicht in die unteren Tabellenregionen zu rutschen. Weiterer Dämpfer für Optimisten: Die Teckstädter haben erst eines ihrer vier Auswärtsspiele gewonnen.

Anzeige

Nichtsdestotrotz sind bei den Blauhemden positive Ansätze zu sehen. Zwar verlor der VfL vergangenes Wochenende nach knapp drei Jahren erstmals wieder ein Heimspiel. Doch war beim 30:32 gegen Steinheim spielerisch und kämpferisch ein Aufschwung zu erkennen.

Sorgenkind bleibt nichtsdestotrotz die Abwehr. In den vergangenen Jahren ein Bollwerk, gleicht das eigentliche Prunkstück momentan eher einer bröckeligen Mauer. In den letzten fünf Partien kassierte der VfL 30 oder mehr Gegentreffer - ein Trend, den es spätestens morgen zu beenden gilt, ist der gegnerische TV Reichenbach um Spielmacher Timo Häußermann doch bekannt für seinen Tempohandball. Nach einem etwas holprigen Saisonstart ist der TVR mit 12:4 Punkten bei einem Spiel weniger erster Verfolger von Spitzenreiter TV Altenstadt (14:4).

Bei den Teckstädtern liegt es momentan auch an der mentalen Stärke, dass man gegen durchaus schlagbare Mannschaften teils deutliche Niederlagen kassierte. Zwar mussten die Blauhemden in den letzten Spielen auf den halben Rückraum verzichten. Doch sollte der VfL allen Widrigkeiten zum Trotz schnell wieder in die Erfolgsspur zurückfinden, sonst könnte es tabellarisch gesehen ein ungemütlicher Herbst werden.

Trainer Engelbert Eisenbeil kann nach der Rückkehr des gesperrten Robin Habermaier am Sonntag auf den kompletten Kader zurückgreifen. Nur hinter dem Einsatz von Julian Mikolaj steht noch ein großes Fragezeichen. Der Linksaußen musste die komplette Woche krankheitsbedingt pausieren, sein Auflaufen entscheidet sich kurzfristig.jm

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Pisch, Latzel, Hsu, Pradler, Sadowski, Keller, Rudolph, Habermaier, Böck, Mikolaj (?), Schwarzbauer, Real, Merkle, Hesener, Schenk