Handball Landesliga

Wieder mehr Tore - der VfL arbeitet an seinen Defiziten

Handball-Landesliga Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SG Kuchen/Gingen wollen sich die VfL-Handballer rehabilitieren. Die Offensive soll‘s richten.

VfL-Spielmacher Dominik Merkle hat die Schwächen analysiert und fordert bessere Laufwege, um wieder mehr Durchsetzungskraft in d
VfL-Spielmacher Dominik Merkle hat die Schwächen analysiert und fordert bessere Laufwege, um wieder mehr Durchsetzungskraft in der Offensive realisieren zu können.Foto: Markus Brändli

Für die Handballer des VfL Kirchheim steht nach der 18:26-Pleite beim Tabellenführer in Altenstadt nun das nächste Heimspiel auf dem Programm. Am Samstagabend um 19.30 Uhr empfängt der Aufsteiger das komplette Gegenteil gegenüber der Vorwoche, tabellarisch gesehen, denn mit der SG Kuchen/Gingen kommt das aktuelle Schlusslicht unter die Teck.

Anzeige

Die SG steht nach zwölf Spieltagen mit 2:22 Punkten momentan auf dem 14. und somit letzten Platz der Tabelle. Der einzige Sieg bisher resultierte aus der Partie gegen BW Feldkirch. Am zweiten Spieltag konnte man dort mit 38:33 das Feld als Sieger verlassen. Seitdem wartet die Spielgemeinschaft allerdings auf Zählbares. Also eine vermeintlich leichte Aufgabe für die heimstarken Kirchheimer.

Doch trotz dieser Tabellenkonstellation sollte die Tecksieben den kommenden Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eine Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht und nicht mehr viel zu verlieren hat, kann sich durchaus als unangenehmer Kont­rahent herausstellen.

Trotz allem: Die Blauhemden peilen natürlich einen doppelten Punktgewinn an, um sich weiter von der unteren Tabellenregion abzusetzen. Dafür müssen die Spieler um Kapitän Roman Keller allerdings wieder in der Offensive eine Schippe drauflegen. Beim Gastspiel in Altenstadt kamen die VfL-Jungs gerade einmal auf 18 Tore, ein Negativrekord und zudem ungewöhnlich, wenn man die Saisonleistung gesamt betrachtet.

Grund genug, um in den Trainingseinheiten wieder vermehrt den Fokus auf den Torabschluss zu legen. Außerdem ergab einen Analyse des VfL-Spielmachers Dominik Merkle, dass im Spiel gegen Altenstadt die Laufwege nicht so richtig gepasst haben. Ein Problem, dem sich die Mannschaft unter der Woche ebenfalls angenommen hat, um gegen die SG Kuchen/Gingen wieder ein flüssigeres Handballspiel aufs Parkett zu zaubern.

Trotz der Abwesenheit von Trainer Engelbert Eisenbeil, der zu einem einwöchigen Kurztrip in die USA aufgebrochen ist, war also fokussiertes und intensives Training angesagt. Sofern es den Teckstädtern gelingt, das alles auch im Spiel umzusetzen, gepaart mit den gewohnten Tugenden Einsatzbereitschaft und Kampfkraft, dann dürfte einem weiteren Heimsieg nichts im Wege stehen. Zudem steht der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Thimo Böck wird weiterhin verletzungsbedingt fehlen. jm

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Latzel, Hsu, Mikolaj, Sadows­ki, Real, T. Hamann, L. Hamann, Hesener, Schenk, Schwarzbauer, Keller, Merkle, Rudolph, Habermeier