Handball Landesliga

Zwei Blaue sehen Blau

Handball Beim 34:30-Erfolg des VfL gegen Bettringen müssen Habermeier und Hamann frühzeitig zum Duschen.

Kirchheim. Die gute Nachricht: Die Handballer des VfL Kirchheim haben das Landesliga-Duell mit Mitaufsteiger SG Bettringen mit 34:30 gewonnen. Die schlechte: mit Robin Habermeier und Co-Trainer Uwe Hamann, der erneut als Torhüter einspringen musste, verlor der VfL zwei Spieler nach Disqualifikation und anschließender blauer Karte. Hamann nach einer ungestümen Aktion gegen einen heranstürmenden Angreifer, Habermeier nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter. Beide dürften mit längeren Sperren rechnen müssen.

Das Spiel war lange ausgeglichen. Erst nach einer Viertelstunde setzte sich der VfL zum ersten Mal etwas ab und führte acht Minuten vor der Pause dank einer stabilen Abwehr relativ komfortabel mit 16:10. Mit 21:14 wurden die Seiten gewechselt und viel deutete auf einen klaren Spielverlauf hin. Doch die Gäste aus Bettringen erwischten den besseren Start in die zweite Hälfte.

Begegnung bleibt fair

Ganze siebeneinhalb Minuten dauerte es, ehe Josua Schenk den ersten Treffer für die Blauen erzielte. Die SG witterte ihre Chance, nach 41 Minuten stand es nur noch 24:20 aus Kirchheimer Sicht. Doch der VfL agierte in dieser Phase clever, sodass man den Gegner nie näher als auf vier Treffer heran kommen ließ. Die Begegnung flachte allerdings merklich ab. Das lag auch an insgesamt 19 Zeitstrafen, die die beiden Unparteiischen in einer weitgehend fairen Begegnung verteilten. Die Kirchheimer Mannschaft um Spielmacher Dominik Merkle ließ sich am Ende nicht mehr in Bedrängnis bringen. Für den einzigen Aufreger sorgte in der Schlussminute lediglich die Szene, die zum Platzverweis für Robin Habermeier führte. Nachdem der rüde beim Torabschluss gehindert wurde, blieb die Pfeife der Unparteiischen stumm. Nach einem kurzen Wortgefecht sah Kirchheims erfolgreichster Torschütze Rot und erhielt anschließen auch die blaue Karte. Der Kirchheimer Sieg war dadurch am Ende teuer erkauft.

Entsprechend gedämpft war die Freude über den dritten Sieg in Folge, zumal die Leistung wie schon zuletzt in Ravensburg nicht zufriedenstellend war. Viel Zeit, um die ereignisreiche Partie zu verarbeiten bleibt nicht. Schon am Dienstag ist der VfL im HVW-Pokal gefordert. Gegner zu Hause ist um 20.30 Uhr der Württembergligist TSV Deizisau.jm

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Latzel, U. Hamann, Habermeier (11/8), Hesener (2), T. Hamann, Böck (2), Pradler (1), Merkle (5), Mikolaj (1), Schenk (3), Schwarzbauer, Real (4), Sadowski (1), Rudolph (4)

SG Bettringen: Schneider, Mayer, Karmann (3), Folter (4), Kohler, Breunig (5), Leibner, Eberle, Weber (1), Krauß (10/2), Rott (5/2), Stelzer (1), Brucker

Anzeige