Handball Bezirksliga

Am Erfolgsrezept wird nichts geändert

Handball Bezirksligaprimus HSG OLE will auch in Ebersbach mit starkem Umschaltspiel zum Erfolg kommen.

Warnt vor dem Gegner: HSG-Trainer Matthias Briem. Foto: Genio Silviani

Lenningen. Sieben auf einen Streich - das Motto des tapferen Schneiderleins im Sinn, winkt den Bezirksligahandballern der HSG Owen-Lenningen in der heutigen Partie bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen der siebte Sieg in Folge. Vor den beiden spielfreien Wochenenden geht es für die „Tälessieben“ ab 19.30 Uhr in der Ebersbacher Raichberghalle darum, die Tabellenführung zu verteidigen.

Mit den Filstälern erwartet das Teck-Team eine junge Mannschaft, die vor der Saison einen Umbruch durchlaufen hat. Nicht nur auf der Trainerposition wurde ein Wechsel vollzogen, auch im Team rückten zahlreiche Spieler auf. Mit 10:20 Punkten belegen die Ebersbacher momentan den elften Tabellenplatz. Der Trend zeigt nach dem Erfolg gegen Dettingen und der knappen Niederlage gegen Bernhausen aber nach oben.

Die HSG OLE sollte gewarnt sein, die Partie trotz der Favoritenrolle nicht zu locker anzugehen. Die Mannschaft von Trainer Matthias Briem will dort weitermachen, wo sie vergangenen Samstag gegen Altbach aufgehört hatte. Bei den letzten Auftritten agierte die HSG aus einer intensiv arbeitenden Abwehr heraus stets mit viel Tempo nach vorne. Das starke Umschaltspiel als Erfolgsrezept gilt es beizubehalten. Wie beim 32:17-Hinspielerfolg gegen Ebersbach wird auch heute ein konzentrierter und engagierter Auftritt nötig sein, um erfolgreich zu sein.

Personell muss HSG-Trainer Matthias Briem weiterhin den Ausfall von Spielmacher Marc Pisch verkraften. ras

So wollen sie spielen
HSG Owen-Lenningen: D. Pisch, U. Raichle - L. Bächle, M. Bächle, Bäuchle, Baumann, Dieterich, Kerner, Köbel, H. Raichle, M. Raichle, Renz, Rieke

Lokalderby dient als Motivationspille

Die HSG-Frauen, aktuell Tabellenführer der Bezirksliga, wollen nach zuletzt eher schwankenden Leistungen heute ab 17 Uhr im Derby beim abstiegsbedrohten VfL Kirchheim zu alter Stärke finden. Jedoch liegen die Teams im unteren Tabellendrittel ähnlich nah beieinander wie im oberen. Soll heißen: Der VfL würde mit einem Sieg dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher kommen, was - neben der Aussicht auf einen Derbysieg - zusätzlich für Motivation sorgen dürfte. Das Hinspiel hatten die Damen aus dem Lenninger Tal deutlich mit 35:18 für sich entschieden.

Die Täles-Sieben ist gewarnt und wird den Gegner nicht unterschätzen, da der VfL in heimischer Halle bereits OLE-Verfolger Leinfelden-Echterdingen einen Punkt abringen konnte.

Verzichten muss HSG-Coach Markus Weisl im Lokalderby auf Abwehr-Regisseurin Alicia Tegethoff, die nach ihrer roten Karte im Spiel gegen Altbach für zwei Spiele pausieren muss. Abgesehen davon kann Weisl in Kirchheim mit einer vollen Auswechselbank aufwarten. jr

Anzeige