Handball Bezirksklasse

Aus dem Niemandsland entkommen

Handball Im ersten Auswärtsspiel des Jahres zählt für die Bezirksklasse-Handballer des TSV Weilheim nur ein Sieg.

Jubeln will der TSV Weilheim auch heute Abend in Esslingen.
Jubeln will der TSV Weilheim auch heute Abend in Esslingen.

Weilheim. Bereits um 17.30 Uhr am heutigen Samstagabend sind die Bezirksklasse-Handballer des TSV Weilheim beim Tabellennachbarn TEAM Esslingen II in der Schelztorhalle zu Gast.

Anzeige

Nach der 31:35-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten HSG Leinfelden-Echterdingen am vergangenen Spieltag brauchen die Limburgstädter dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht im Niemandsland der Tabelle zu versinken. Momentan liegt der TSVW auf Rang acht - sowohl mit großem Vorsprung auf die Abstiegsplätze als auch ohne direkten Anschluss an die vorderen Ränge.

Dass die Roten in Echterdingen mit einem stark dezimiertem Kader zurechtkommen mussten, war vor allem in der zweiten Halbzeit ersichtlich, als Kraft und Konzentration im Weilheimer Offensivspiel zusehends verloren gingen. Dies führte oftmals zu überhasteten und hektischen Torabschlüssen, die ohne große Gegenwehr von den Gästen entschärft werden konnten. Diese Enttäuschung soll nun in der Schelztorhalle mit einem Sieg und dem Sprung in die obere Tabellenhälfte wettgemacht werden.

Revanche verhindern

Mit der Landesligareserve des TEAM Esslingen wartet auf die Weilheimer der Tabellenneunte. Mit 9:19 Punkten trennen die Neckarstädter aktuell nur drei Zähler von einem Abstiegsplatz. Mut macht den Gastgebern jedoch die steigende Formkurve aus den vergangenen Spielen: Gegen den Tabellenletzten aus Neuhausen (29:27) sowie gegen den TV Plochingen II (33:26) holten die Esslinger in den ersten beiden Partien des Jahres ihre Saisonsiege drei und vier. Vergangene Woche setzte es dann zwar eine deutliche 21:34-Niederlage gegen Tabellenführer TSV Wolfschlugen II, doch das sollte angesichts der klaren Rollenverteilung im Vorfeld der Partie kein allzu großer Dämpfer gewesen sein für das Team von Trainer Sven Reichenberger.

Die Weilheimer erwarten daher ein Spiel auf Augenhöhe, zumal Esslingen durch die deutliche 20:40-Hinspielpleite in Weilheim noch eine Rechnung offen hat. „Die werden alles daransetzen, um das wiedergutzumachen“, ist sich Weilheims Trainer Michael Rehkugler sicher.

Verzichten muss der Weilheimer Coach heute Abend auf den weiterhin beruflich verhinderten Jan Stark. Der Einsatz von Florian Braun ist krankheitsbedingt fraglich.pas

So wollen sie spielen

TSV Weilheim: Latzel, Schmid; Braun, B. Banzhaf, L. Banzhaf, Klett, Klein, Roth, Sigel, Seyferle, Hartmann, Ulmer