Handball

Dem Aufstiegsaspiranten lange Paroli geboten

Handball Die Frauen der HSG OLE verlieren ihr Landesligaduell gegen Mössingen nur knapp mit 20:25.

Schwer durchzukommen war es für die HSG-Frauen gegen Mössingen. Foto: Markus Brändli
Schwer durchzukommen war es für die HSG-Frauen gegen Mössingen. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Trotz eines guten Starts mit einer Vier-Tore-Führung haben die Landesligahandballerinnen der HSG Owen-Lenningen den Überraschungscoup gegen den Favoriten aus Mössingen verpasst. Unterm Strich fehlte die notwendige Abgezocktheit, um den erfahrenen Gast in Bedrängnis zu bringen, wenngleich die 20:25-Niederlage zu deutlich ausfiel und den Spielverlauf nicht zu 100 Prozent wiedergibt.

Die einzige Partie an diesem Wochenende in der Lenninger Sporthalle begann erfreulich für die HSG. Während Weber, Teget­hoff, Schmid und Schur trafen, gelang es der Abwehr, die schnellen Mössingerinnen durch Fouls entscheidend zu stören. Blieben noch die gut eingeleiteten Tempo­gegenstöße der Mössinger Torhüterin Franziska Peller. Schaffte es die Abwehr nicht mehr rechtzeitig dran zu sein, hatte die HSG mit Jana Reichle jedoch einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Sechs Paraden, darunter einige unbedrängte Würfe, ließen die Null bis in Spielminute 14 stehen. Allerdings stand jedoch auch die Gäs­teabwehr gut, sodass die Täles-Handballerinnen nicht noch weiter Kapital aus dieser Torflaute schlagen konnten. Bis zur Pause entwickelte sich ein munteres Auf und Ab - mit leichten Vorteilen auf Seiten der Gastgeberinnen. Beim Stand von 11:10 wurden die Seiten gewechselt.

Mössingen kam topmotiviert zurück auf die Platte und kehrte den Vorsprung durch ­schnelle Treffer ins Gegenteil um. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff stand es 11:12 und die Vorteile bei den Gästen überwogen. In der Abwehr gelang den OLE-Mädels der Zugriff nicht mehr so gut wie noch in der ersten Hälfte. So pendelte sich das Spiel bei einem Zwei-Tore-Rückstand ein. In den letzten fünf Minuten schaffte es die HSG dann nicht mehr, entscheidend nachzusetzen. „Ich bin dennoch stolz auf die Mädels. Die Körpersprache hat bis zum Ende gepasst und wir haben zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Auf diese Ansätze lässt sich weiter aufbauen, zumal wir Mössingen als klarem Aufstiegsaspiranten lange Paroli bieten konnten“, resümierte HSG-Coach Weisl nach dem Spiel. jr

Spielstenogramm

HSG OLE: Kullen, Reichle - Dangel, Schur (2), Kazmaier (4/1), Weber (6), Oelsner (1), Tegethoff (1), Wannenwetsch (3/1), Ringelspacher, Wahlicht, Schmid (2), Maier (1)

Spvgg Mössingen: Peller - Jäger (5), Petschel (3), Bruckdorfer, Gehring, Thieme (1), Mayer (2/1), Müller (5), Flur (1), Schneller, Mayer, E. Schäfer (4), T. Schäfer (4)

Schiedsrichter: Tom Breternitz (TV Plochingen)

Anzeige