Handball Bezirksliga

Der Griff nach dem Strohhalm

Handball In der Bezirksliga stehen dem TSV Weilheim entscheidende Spiele um den Klassenerhalt bevor, heute gegen die TGN.

Timo Klein, Trainer des TSV WeilheimFoto: Genio Silviani
Timo Klein, Trainer des TSV WeilheimFoto: Genio Silviani

Weilheim. Timo Klein klingt schon wieder ganz anders, als nach der 17:24-Pleite gegen die SG Lenningen in der Handball-Bezirksliga. „Die schlechteste Leistung der Saison“, hatte der restlos bediente Coach am Abend des 24. März seinem Team attestiert. Vorwitzige Zeitgenossen handelten den TSVW danach bereits als sicheren Absteiger .

Die Weilheimer handeln allerdings nach dem Prinzip Hoffnung. „Wenn wir heute die Partie bei der TG Nürtingen sowie kommende Woche zu Hause gegen den Tabellendrittletzten Wolfschlugen gewinnen, haben wir wieder eine durchaus reelle Chance auf dem Klassenerhalt“, sagt Timo Klein mit Zuversicht. Aus 10:32 Punkten würde eine Bilanz von 14:32. Klingt verlockend, zumal die vor den Weilheimern platzierten Wolfschlugener (gegen Neckartenzlingen) sowie der TV Altbach (bei der TuS Stuttgart) aktuell nur zwölf Pluspunkte haben, also noch in Schlagweite sind. Ein TSVW-Sieg heute Abend in der Theodor-Eisenlohr-Halle beim Tabellenletzten (Spielbeginn 20 Uhr) ist deshalb nach Traineransicht „absolut Pflicht“.

Auf die Option, dass der TSV Grabenstetten nicht aus der Landesliga absteigt, will sich Timo Klein auf keinen Fall verlassen. „Aktuell sieht es eher danach aus, dass Grabenstetten absteigt“, lautet die Einschätzung des TSVW-Trainers, mit der Folge, dass der vorletzte Tabellenplatz gleichbedeutend wäre mit dem Abstieg in die Bezirksklasse.

TSVW-Gegner TG Nürtingen feierte erst vor rund vier Wochen den ersten Saisonsieg per 23:22 bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen, was die Not des einstigen Oberligisten (derzeit 3:37 Punkte) nur unwesentlich linderte. Der Abstieg ist für die Turngemeinde kaum noch abzuwenden - ein Supergau für den einstigen Topclub der Nürtinger Ecke, zumal sich der einstmals kleine Handball-Nachbar TSV Zizishausen anschickt, erstmalig in die Oberliga aufzusteigen.

Weilheims Trainer hingegen setzt auf Sieg, auch, um vor dem womöglich entscheidenden Duell gegen den TSV Wolfschlugen II Selbstvertrauen zu tanken. „Wenn wir nicht einmal beim Tabellenletzten gewinnen, haben wir den Klassenerhalt auch nicht verdient“, lautet Kleins Credo für das heutige Match.rei

 

TSV Weilheim: Latzel, Schmid; Banzhaf, Klett, Seyferle, Roth, Stark, Klein, Sigel, Späth, Höfert, Allgaier, Hiller, Pfeffer, Zettl, Braun

Anzeige