Handball Bezirksliga

Der Zug ist noch nicht abgefahren

Handball Bezirksligist SG Lenningen darf sich im Aufstiegsrennen keinen Patzer mehr erlauben.

Die SG Lenningen mit Chris Rieke (blaues Trikot) hat noch Außenseiterchancen auf den Relegationsplatz. Foto: Markus Brändli
Die SG Lenningen mit Chris Rieke (blaues Trikot) hat noch Außenseiterchancen auf den Relegationsplatz. Foto: Markus Brändli

Lenningen/Altbach. Der Endspurt ist eingeläutet: Am heutigen Samstagabend empfangen die Bezirksliga-Handballer der SG Lenningen den TSV Neckartenzlingen (20 Uhr). Vier Spieltage vor Saisonende hat die Mannschaft von Trainer Peter Schmauk dabei noch Chancen auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Momentan liegen die Lenninger mit einem Spiel mehr und zwei Zählern weniger hinter dem tus Stuttgart auf Rang drei. Einen Ausrutscher darf sich die SGL in den restlichen Begegnungen folglich nicht mehr erlauben.

Anzeige

Hoffnung macht, dass der “Täles-Express” in den vergangenen Wochen nochmals so richtig Fahrt aufgenommen hat. Nicht nur die Ergebnisse stimmten zuletzt, die Schmauk-Sieben wusste ebenfalls spielerisch zu überzeugen. An das Hinspiel gegen die “Neckargänse” erinnert man sich im Lenninger Lager äußerst ungern. Damals lieferte die SGL als haushoher Favorit eine katastrophale Leistung ab und verlor zurecht mit 22:25. Die Vorzeichen vor dem heutigen Spiel stehen ähnlich gut, lediglich das Ergebnis soll diesmal ein anderes werden. Mit einem Heimsieg würden die Lenninger nicht nur die aktuelle Erfolgsserie auf sechs Siege in Folge erweitern, sondern auch Rang drei festigen und gleichzeitig den zweitplatzierten Stuttgartern auf den Fersen bleiben.

Bis auf Toni Trenkle, der sich am vergangenen Wochenende eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen hat, steht SGL-Coach Schmauk der komplette Kader zur Verfügung.

Owener Gegner unter Druck

Gefragt ist heute Abend auch der TSV Owen: Die Teckstädter sind ab 20 Uhr beim TV Altbach zu Gast. Während der TSV den Klassenerhalt nach den wichtigen Erfolgen der vergangenen Wochen inzwischen so gut wie sicher hat, kämpft der Tabellenvorletzte vom Neckar noch um den Verbleib in der Bezirksliga. Ein Sieg ist für die Gastgeber Pflicht - nicht zuletzt, weil Schlusslicht Vaihingen mit einem Spiel weniger noch an den Altbachern vorbeiziehen könnte, und muss deshalb im Saisonendspurt zwingend punkten.

Dass der TV Altbach nicht unterschätzt werden sollte, musste die Mannschaft von TSVO-Trainer Marius Dotschkal bereits in der Hinrunde schmerzlich erfahren. Die bis dato punktlosen Neckarstädter erkämpften sich beim 26:22-Auswärtserfolg am sechsten Spieltag in der Owener Teckhalle die ersten beiden Punkte der Saison. Die Owener haben also einiges gutzumachen.

Doch die Mannschaft um TSVO-Kapitän Moritz Raichle hat in den vergangenen Wochen viel Selbstvertrauen getankt und heute erstmals seit Saisonstart wieder die Möglichkeit, ein ausgeglichenes Punktekonto zu erreichen. Ein Ziel, das den Teckstädtern vor nicht allzu langer Zeit kaum mehr zugetraut wurde.

Mit Routinier Lars Kirchner und Christoph Einselen fehlen den Teckstädtern allerdings zwei wichtige Spieler.cr/ras