Handball Bezirksliga

Die SG hat endgültig Blut geleckt

Handball-Bezirksliga Lenningen und Owen schielen noch nach dem Aufstieg. Der TSVW kämpft im Tabellenkeller.

Handball-Vesaliuscup Köngen (Burgschule) SG Lenningen - Mössingen….Trainer Peter Schmauk SG Lenningen
Handball-Vesaliuscup Köngen (Burgschule) SG Lenningen - Mössingen….Trainer Peter Schmauk SG Lenningen

Owen. Der TSV Owen empfängt die TG Nürtingen zum letzten Heimspiel in der Handballbezirksliga in der Owener Teckhalle. Trotz der Niederlage in Lenningen und der Verletzung von Spielertrainer Steffen Klett wollen sich die „Auener Jungs“ nach starker Saison angemessen von den eigenen Fans verabschieden.

Mit der TG Nürtingen erwartet die Teckstädter ein Gegner, der deutlich unterlegen scheint, denn die TG steht bereits als Absteiger fest. Nach katastrophaler Hinserie verzeichnen die Neckarstädter in den letzten Wochen allerdings einen Aufwärtstrend. Trotzdem - die Favoritenrolle liegt bei der Mannschaft um Kapitän Bastian Klett, die aber nicht leichtsinnig werden darf. Die Nürtinger Gäste werden befreit aufspielen, und bei Owen fehlt nach dem Lokalderby in Lenningen die spielbestimmende Hand. Sie müssen längere Zeit auf ihren Spielmacher und Trainer Steffen Klett verzichten, der sich nach der schweren Schulterverletzung einer Operation unterziehen musste. Deshalb rückt Co-Trainer Fabian Völker in die Rolle des ­Headcoaches. Mit ihm will man die beiden verbleibenden Auftritte erfolgreich abschließen. Einen ersten Schritt kann die Tecksieben am Samstag ab 20 Uhr machen.

 

Die Weichen sind gestellt

Nach Spitzenspiel gegen den TSV Owen kann die SG Lenningen aus eigener Kraft den zweiten Platz in der Bezirksliga und damit die Aufstiegsrelegation erreichen. Allerdings darf die SG maximal einen Zähler in den restlichen drei Spielen liegen lassen.

Den ersten Schritt muss die SG Lenningen im Auswärtsspiel gegen den SV Vaihingen am kommenden Samstag machen. Der Achtplatzierte aus dem Stuttgarter Süden steht im gesicherten Mittelfeld und kann recht entspannt in die Begegnung gehen - eventuell ein Vorteil für die Handballer vom Schwarzbach. Außerdem wollen die Vaihinger nach der 36:26-Klatsche gegen Denkendorf Wiedergutmachung gegenüber ihren Fans betreiben.

Für die Lenninger gilt es, den Schwung aus den letzten Spielen mitzunehmen, mit guter Abwehrarbeit als Schlüssel zum Erfolg. „Nun wollen wir den zweiten Platz auch behalten“, tönt‘s aus dem Lenninger Lager, wo niemand zu Saisonbeginn mit einem solchen Tabellenstand gerechnet hätte. Entsprechend akribisch wird auf die kommenden Aufgaben hintrainiert. Bis auf Tobias Baumann steht Peter Schmauk (Foto: Mirko Lehnen) der komplette Kader zur Verfügung. Anpfiff der Partie ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle Hegel-Gynmasium in Vaihingen.

 

Alles oder nichts

Unter diesem Motto steht das entscheidende Spiel des TSV Weilheim gegen den TSV Wolfschlugen II am Samstag um 20 Uhr. Eine Niederlage wäre für beide Mannschaften gleichbedeutend mit dem Abstieg aus der Bezirksliga. Die Weilheimer stehen derzeit mit 12:32 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben jedoch mit einem Sieg gegen den TSV Wolfschlugen II die Möglichkeit, am direkten Abstiegskonkurrenten TV Altbach (12:28 Punkte) vorbeizuziehen und mit dem TSV Neckartenzlingen (14:30 Punkte) und den Wolfschlugenern (14:28) gleichzuziehen. Im Falle einer Niederlage würden die „Hexabanner“ dem TSV Weilheim uneinholbar enteilen. Aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs gegen die anderen Abstiegskonkurrenten wäre der Abstieg der Weilheimer aus der Bezirksliga dann besiegelt. Es ist also ein Showdown zwischen den beiden Teams.

Hoffnung schöpfen die Weilheimer aus dem 29:27-Erfolg über die TG Nürtingen. Schon in diesem Spiel stand der TSV Weilheim unter Druck - die Spieler behielten allerdings die Nerven. „Auch gegen Wolfschlugen müssen wir wieder einen kühlen Kopf bewahren. Es wird mit Sicherheit ein schwieriges, nervenaufreibendes Spiel, aber darauf sind wir vorbereitet“, gibt sich Weilheims Trainer Timo Klein zuversichtlich. rs/as/pa

 

So wollen sie spielen

TSV Owen: Carrle, F. Einselen - B. Klett, M. Raichle, Bäuchle, Kerner, Thum, Fischer, Köbel, C. Einselen

SG Lenningen: Bezold, Reichle, Lamparter, Nebenführ, Rieke, Renz, Ringeklspacher, Austen, Haid, L. Bächle, M. Bächle, Pisch, Trenkle, Trenkle

TSV Weilheim: Latzel, Schmid; Driesnack, Roth, Zettl, Klein, Banzhaf, Seyferle, Klett, Sigel, Stark, Hiller, Braun, Allgaier

Anzeige