Handball Bezirksklasse

Diesem Krimi fehlt das Happy End

Handball Im Spitzenspiel der Bezirksklasse hat der TSV Weilheim gegen Leinfelden knapp mit 30:32 das Nachsehen.

Kein Durchkommen: Benjamin Banzhaf und der TSVW hatten im Spitzenspiel das Nachsehen. Foto: Markus Brändli
Kein Durchkommen: Benjamin Banzhaf und der TSVW hatten im Spitzenspiel das Nachsehen. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Die Handballer des TSV Weilheim haben das Topspiel der Bezirksklasse gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen verloren. Vor rund 400 Zuschauern in der Lindachsporthalle unterlagen die „Roten“ nach einem wahren Handballkrimi mit 30:32 (12:13). Zwar steht der TSVW aufgrund eines mehr absolvierten Spiels aktuell noch an der Tabellenspitze, rutscht nach Minuspunkten jedoch auf den Platz vier ab.

Den besseren Start erwischten die Gäste. Zwar hatte Josef Roth die Weilheimer in Führung bringen können, doch fortan übernahm die HSG das Kommando. Über 4:3 (10.) zogen die Jungs um Spielertrainer Julian Schwab auf 7:4 (14.) davon. Getragen durch zahlreiche Paraden von Keeper Bernhard Illi kämpften sich die Gastgeber jedoch zurück ins Spiel. Michael Bäuchle stellte beim 8:9 gegen seinen Ex-Club den Anschluss her, ehe Sebastian Martin mit einem Doppelpack den TSVW gar mit 10:9 (23.) in Führung brachte. Die Gäste ließen sich hiervon nicht beeindrucken und zogen durch einen 3:0-Lauf wieder auf zwei Tore davon, ehe beim Stand von 12:13 aus Weilheimer Sicht die Seiten gewechselt wurden.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen (17:17, 35.). Als dann Jan Stark nach einem Foul für zwei Minuten auf die Bank musste, schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. In Unterzahl zog der TSVW binnen zwei Minuten auf 20:17 davon. In dieser Phase vergaben die Weilheimer leichtfertig Chancen und verpassten es, sich weiter abzusetzen.

So kam es, wie es kommen musste: Angeführt von Spielertrainer Julian Schwab holten die Gäste Tor um Tor auf und gingen in der 43. Minute mit 21:20 in Führung. Dieser knappe Vorsprung hielt bis sechs Minuten vor dem Ende, ehe Leinfelden-Echterdingen mit einem Doppelschlag vorentscheidend auf 30:27 (56.) davonziehen konnte. Auch eine Weilheimer Manndeckung in den verbleibenden Spielminuten brachte keinen Erfolg mehr. pas

Spielstenogramm
TSV Weilheim: Illi, Latzel, Stelzer, Roth (3), Sigel, B. Banzhaf (1), Klöhn, Klett (9/5), Martin (9), Stark (3), Negwer (2), Bäuchle (3)
HSG: Stollsteimer, Nagel, Schimpf, Steckroth (1), Lapp (4), Hohaus (1), Hinterkopf (4/1), Varga (3), Elbert (2), Baumann (5), Balluff (3), Schwab (8/3), Graf (1)

Anzeige