Handball

Dotschkal sieht keine Zukunft

Handball Der Trainer des TSV Weilheim verzichtet auf eine Verlängerung 
seines Vertrags beim Bezirksligisten.

Marius Dotschkal und der TSV Weilheim gehen künftig getrennte Wege. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Für ganze zwei Spiele saß Marius Dotschkal als Handballtrainer beim Bezirksliga-Aufsteiger TSV Weilheim auf der Bank. Dann zog Corona einen vorläufigen Schlussstrich, als die Pandemie den Amateursport im November in den Standby-Modus zwang. Inzwischen steht fest: Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit von Verein und Trainer wird es auch nach einem möglichen Ende des Lockdowns nicht geben. ...

eiB eenmi fernfTe ma wtcihot,M ibe dme es benne dre ngtziierveo um Zntuntkfmeuesh ing,g ehtat ssda er enis aniteamrTr tah rde rnVeei Tngneunr

eotfceket('gr'to te-ac,SrlSlnreyn1 ,retu "'{"tdhw:i 3i0:"eh0"tgh, 2,50 di"o:snmne"i [,003[ 5,0]]2 blemo"":i sf;a)sel E} ' losl nie oneh itm ineme ntleacifsnefducrhh sndhlcaaH,g iwe iedeb eiStne onenetb. Dre ieTrran chtiprs nov emnie eozPsrs Maton,e der ctetzilhl mzu .aheb evilse agts ckhlD.taso ahbne se p,artssve zhtertgciie eneigi nDige seedi laHrad Lnmnaeh semhinieG ruda,sa ssad nma mit dem rde ni red haeBrcn las uvllfsnnhfooges entrTraienalt eawtmgcrehtei iuas„Mr ath oheh und tsi ien ierohmvroeictht stag re. idsn isnee anssefufgnAu und ied irengie lreepiS in tlerezt iZet

rlezFi en als foNgehracl nov elhiMca lguehreRk omv l okensekTKekit-unzsaBreGrnrs mzu Atseeruifg ecwstehlg.e E,r dre scohn las eielSpr das gt,ru ttehä nutre rde ugriLmb ueen dnu dei ni ide ngeliLasda oleln.s hocD cnosh rde atrtS lvireef incth hnoe imBe ennpakp atAkgsitufe Mtiet ekbtOor ni roanCo ebersti zu ducrh eid tn,nMsfahca sal gnUiiktneei resechr,th bo unn iepsglte drenwe lols dore tc.hni raktPic iarafudnh isne mtA nnhnestcdeeUi hemiad eggen sad sua sBhernuean nru nkapp edn eiztenw onfagrilo.esS Eiesn nkna Msauir nmh:enimet Er wrid in mhWielei sla aienrrT ni engniuEnrr ,nbeiebl dre nsghgencluea ovn odrB