Handball Bezirksliga

Eichenkreuzler eiskalt

Handball Der TSV Owen hält mit Bezirksligatopteam EK Bernhausen lange mit, muss sich nach einem Einbruch Mitte der zweiten Halbzeit allerdings mit 33:38 geschlagen geben.

Hoch geflogen, hart gelandet: Christoph Einselen und der TSV Owen holten gegen Bernhausen trotz guter Leistung keine Punkte. Fot
Hoch geflogen, hart gelandet: Christoph Einselen und der TSV Owen holten gegen Bernhausen trotz guter Leistung keine Punkte. Foto: Markus Brändli

Handballbezirksligist TSV Owen hat den Überraschungscoup verpasst. Im Heimspiel gegen das aufstiegsambitionierte Team von EK Bernhausen musste sich der TSVO nach einem offenen Schlagabtausch mit 33:38 (18:16) geschlagen geben. Der Tabellendritte von den Fildern nutzte dabei eine Schwächephase der Teckstädter Mitte der zweiten Halbzeit, um die Partie am Ende verdient zu entscheiden.

Während Bernhausen dadurch auf den zweiten Tabellenplatz springt, verharren die Owener auf Platz sieben. Die positiven Eindrücke gilt es in die kommenden Wochen mitzunehmen, zumal die Aufgaben nicht weniger anspruchsvoll werden. Kommenden Samstag ist der TSVO zu Gast bei Spitzenreiter Denkendorf.

Gegen Bernhausen entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie in der Owener Teckhalle. Sebastian Kerner eröffnete den Torreigen für die Teckstädter zum 1:0, den Bernhausens Tobias Lutz von Linksaußen postwendend konterte. Das Tempo in der Anfangsphase war hoch - nach neun Minuten waren bereits 14 Treffer gefallen. Owens Moritz Thum erzielte den Ausgleich zum 7:7 per Tempo-Gegenstoß.

Auch in der Folgezeit war es eine Begegnung auf Augenhöhe, in der die Führung bis zum Seitenwechsel häufig wechselte. Aus einem 13:15-Rückstand gelang es den Teckstädtern dank eines Zwischenspurts in der Schlussphase der ersten Spielhälfte die 18:16-Halbzeitführung zu zaubern - ein bis dato starker Auftritt der Teckstädter.

Nachlässigkeit wird bestraft

Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts gestaltete sich die Partie zunächst weiter äußerst ausgeglichen. Bernhausens Markus Haag brachte seine Farben per doppeltem Torerfolg zum 24:23 nach 41 Minuten erstmals wieder in Führung. Owens Moritz Thum konnte für die Gelbhemden zwar noch zum 24:24 kontern. Doch es folgte nun die stärkste Phase der Gäste. Während die Teckstädter Mitte der zweiten Spielhälfte phasenweise zu nachlässig agierten, gelang es dem Eichenkreuz-Team, angeführt von ihrem 13-fachen Torschützen und Spielgestalter Martin Alber, sich einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen. Alber brachte seine Mannschaft nach 46 Minuten mit 29:26 in Führung.

Die Mannschaft um TSVO-Kapitän Moritz Raichle kämpfte sich zwar noch einmal zurück und verkürzte zwischenzeitlich auf 31:33, doch die Gäste blieben zum Ende der Partie hin eiskalt und schafften es sogar die knappe Führung bis zum Ende auf 38:33 zu erhöhen. Angesichts des starken Owener Auftritts fiel der Bernhausener Sieg allerdings zu hoch aus.ras

Spielstenogramm

TSV Owen: M. Carrle, U. Raichle (1) - L. Carle, Kerner (3), M. Raichle (2), Renner-Slis (1), Bäuchle (7), Thum (2), H. Raichle (8/3), Köbel (3), Einselen (6), Häußler (3), Bem, John

EK Bernhausen: Stäbler, Zeneli - Frasch, Leppert, M. Alber (13/2), Steck (3), Bückle (4), Budde (2), S. Alber (1), M. Haag (5), Straub, T. Haag (1), Lutz (7), Gönner (2)

Anzeige