Handball

Ein Remis als gefühlte Niederlage

Handball Die Frauen des TSV Weilheim müssen sich im Bezirksligaduell mit dem TV Altbach mit einem 22:22 begnügen.

Altbach. Die Bezirksliga-Handballerinnen des TSV Weilheim haben die Wiedergutmachung für die 31:33-Pleite gegen den Tabellenletzten Denkendorf verpasst. Beim TV Altbach kam der TSVW trotz komfortabler Führung nicht über ein 22:22 hinaus und bleibt Tabellensechster.

Zu Beginn hatte sich relativ schnell gezeigt, dass die Gastgeber weniger über Würfe aus dem Rückraum, sondern über Eins-gegen-eins-Duelle kommen würden. Hier machten die Weilheimer oft den Fehler, zu früh zu attackieren, was den Altbachern die eine oder andere Lücke bot. Allerdings konnte eine glänzend aufgelegte Britta Braun im Weilheimer Tor einige Bälle entschärfen.

Im Angriff spielten die TSVW-Frauen zu sehr in die Breite, anstatt die vorhandenen Lücken anzulaufen. Die Gastgeberinnen, die lediglich mit acht Feldspielern angetreten waren, erwiesen sich als zäher Kontrahent und ließen sich auch trotz zwischenzeitlichen 6:10-Rückstands nicht abschütteln. So ging es mit 13:11 aus Weilheimer Sicht in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit agierte der TSVW fahrig. Unzählige technische Fehler führten zu Gegenstößen, die der Gastgeber zu verwerten wusste. Trotz des langsamen Rückzugverhaltens lagen die Weilheimerinnen nach rund 45 Minuten 20:15 in Führung. Umso unerklärlich blieben die letzten 15 Minuten, in denen eine hohe Fehlerquote den TVA wieder ins Spiel brachte - so gelang den Gastgeberinnen in der 58. Minute der Treffer zum 22:22-Ausgleich

Vorfreude aufs Derby

Beide Mannschaften hatten jeweils noch die Chance auf den Sieg. Tanja Bachofer vergab für Weilheim von der Linksaußenposition nur knapp, während die Gastgeber im Gegenzug einen direkten Freiwurf an die Querlatte hämmerten. So blieb es beim Remis, das sich aus Weilheimer Sicht wie eine Niederlage anfühlte. „Auch wenn es heute nicht ganz gereicht hat und wir sehr enttäuscht sind, freuen wir uns jetzt auf das Derby“, schaut Weilheims Trainer Christoph Drüke bereits auf das Duell am kommenden Samstag in heimischer Halle mit der aufstiegsambitionierten HSG Owen/Lenningen voraus. „Auch wenn die Trauben hoch hängen, werden wir alles raushauen und glauben an unsere Chance“, betont Drüke. cd

TSV Weilheim: Braun, Kiriakidou, Veith (2), Ulmer (7/3), Sigel, L. Attinger (5/2), Bachofer, Pflüger, Reichle, Schober (5), C. Fischer, L.-M. Attinger, Heid (3)

Anzeige